Erst unscheinbar auf einer (mehr oder weniger) einsamen Insel unweit der Metropole Stockholms liegt ein kleines Städtchen, das den Kosenamen „Hauptstadt der Schären“ trägt. Vaxholm ist damit das ideale Ziel für einen Tagesausflug, wenn man das Inselarchipel einmal näher kennenlernen und dem hektischen Stadttreiben entkommen möchte.

Auf ans Meer – das romantische Vaxholm

Gar verschlafen erscheint die kleine Stadt, wenn man den ersten Fuß aus dem Bus oder vom Schiff setzt. Verträumt sammeln sich hier die typisch schwedischen Holzhütten in allen Farben des Regenbogens direkt an der Küste. Dazwischen tummeln sich liebenswerte Cafés und einladende Restaurants.

Das Dach einer roten Holzhütte ragt über die Baumwipfel

Die kleinen Holzhütten sind ein Wahrzeichen Schwedens. Und auch wenn man sie in Stockholm nicht findet, sind sie hier in einer Vielzahl zu besichtigen

Und noch eins fällt sofort auf: die unendliche Ruhe. Zwar schnaufen hier und da die Schiffe und das Meer rauscht, doch im Gegensatz zum doch eher hektischen Stockholm kann man hier fast eins werden mit der Natur. Es ist ein Fleckchen, das selbst die Einheimischen zum Entspannen und Genießen aufsuchen.

Doch damit noch nicht genug, denn selbst wer Kultur der Natur im Urlaub überordnet, wird hier auf jeden Fall glücklich. Direkt am Wasser findest du gleich mehrere Burgen, die über Jahrhunderte hinweg Stockholm vor Eroberern schützten. Hier, etwa eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt, stand und steht die erste Verteidigungslinie gegen die Dänen.

So kommst du hin

Es gibt mehrere Möglichkeiten um Vaxholm zu erreichen, doch ich werde dir gleich von der ersten abraten: dem Auto. Zwar lässt sich die Insel über mehrere Brücken von Stockholm aus befahren, allerdings kannst du den Vierräder auch getrost stehen lassen. Stattdessen genießt du schon auf der Fahrt mit Bus oder Boot die tolle Aussicht über die Schären und entdeckst immer neue romantische Ecken – zum Beispiel die kleinen Inseln, auf denen nur ein einsames Haus zu finden ist.

Vaxholm mit Bus und Metro

Willst du mit dem Bus nach Vaxholm fahren, wählst du am besten die Linie 670 und fährst einfach bis zur Endhaltestelle (Söderhamnsplan) durch. Dabei bis du fast eine Stunde aus der Innenstadt unterwegs und genießt ganz entspannt den Ausblick. Einsteigen kannst du zum Beispiel an der Haltestelle Tekniska högskolan (der königlich-technischen Hochschule). Diese wiederum erreichst du ganz komfortabel vom Hauptbahnhof aus mit der Linie 14.

Durch geht es durch die Wälder und über mehrere Inseln. Hier und da kannst du auch edle Villen und schicke Boote entdecken, mit denen die Einheimischen ihre abgelegenen (Ferien-)Häuser erreichen. Die Fahrt endet dann direkt am Hafen – dem Ausgangspunkt für alle Erkundungstouren und Dreh- und Angelpunkt des Lebens auf der Insel.

Von Stockholm nach Vaxholm mit dem Schiff

Alternativ kannst du auch mit der Fähre von Stockholm nach Vaxholm schippern – oder du machst es wie wir und probierst beides für eine Strecke aus. Die Schiffe von Waxholmsbolaget fahren normalerweise alle 1 bis 2 Stunden ihre Tour vom Hafen Vaxholm bis nach Stockholm-Strömkajen (der Halt direkt vorm Grand Hotel).

In der Abenddämmerung fährt ein Schiff über das stille Wasser

Die Dalarö ist eines der Schiffe, was dich entlang der vielen Inseln von Stockholm nach Vaxholm bringt

Die Überfahrt dauert zirka 1,5 Stunden und dabei kannst du nicht nur die frische Seeluft genießen, sondern auch die tollen kleinen Inseln im Archipel bestaunenen. Während du darauf zu Beginn wohl noch Ferienhäuschen im typisch schwedischen Stil finden wirst, entwickeln diese sich bald zu pompösen Villen mit den entsprechenden Yachten am Steg. Es ist ein Anblick, den man sich am besten nicht entgehen lässt!

Ein Rückzugsort mit bewegter Geschichte

Ich habe es schon angedeutet: Vaxholm ist fest verankert mit der Geschichte der schwedischen Hauptstadt. Lange Zeit war die Vaxholm-Festung die erste Verteidigung, der sich die Dänen bei ihren Eroberungsversuchen stellen mussten. Entsprechend wurde die kleine Stadt auch mit Beginn der Bauarbeiten an der Burg 1647 gegründet und bietet noch heute zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus der Zeit.

Die offensichtlichste ist dabei wohl die Burg selbst. Nur eine Minute brauchst du für die Überfahrt mit der kleinen gelben Personenfähre. Achtung! Um die Fähre zu finden, musst du am Vaxholm Hotel vorbei gehen – hinter der Ecke versteckt sie sich. Habt ihr erst einmal am anderen Ufer angelegt, kannst du dich ans Stöbern und Erkunden machen. Entweder erklimmst du die Burg und wirfst einen sagenhaften Blick auf die umliegenden Schäreninseln. Oder du widmest dich bei weniger schönem Wetter dem kleinen Museum im Schloss.

Auf einer kleinen Insel steht eine Burg – die Vaxholm-Festung

Die Vaholm-Festung – auch Kastell genannt – liegt auf einer kleinen Insel und wird mit der Fähre erreicht

Mein Geheimtipp: Im Schloss selbst befindet sich ein kleines, aber durchaus feines B&B. Hier kannst du dich einmal selbst wie eine Prinzessin oder ein Prinz fühlen und eine Nacht in feinen Gemächern verbringen. Nur das Bad musst du dir mit dem Hofpersonal… ich meine natürlich anderen Gästen teilen. Für diese einzigartige Erfahrung und das himmlische Frühstück nimmt man das aber doch gern in Kauf, oder?

Vaxholm: Was unternehmen auf der zauberhaften Insel?

Neben der Burg hat die Schäreninsel aber noch einiges mehr zu bieten. Besonders genießen kannst du ihre wundervolle Aufmachung, wenn du dich zu Fuß oder mit dem Rad aufmachst. Gerade im älteren Teil (also da, wo du auch mit Bus und Fähre ankommst) kannst du viele witzige Schwedenhütten entdecken. Die kleinen Häuser sind meist romantisch gestaltet und laden einfach dazu ein, fotografiert zu werden.

Für einen Rundgang kannst du einfach den kleinen grünen (lange Route – etwa 10 km) oder gelben (kurze Route – etwa 5 km) Kreisschildern mit dem Fisch in der Mitte folgen. Diese führen dich entlang an den schönsten Häusern und wundervollen Ausblicken. An einigen Stellen findest du zudem einige liebevoll bemalte Briefkästen, die bis ins kleinste Detail gestaltet sind.

Apropos Detail! Dafür haben die Schweden wirklich ein Auge. Egal, ob das Segelschiff oder die eigenen vier Wände, alles wird hier mit viel Liebe und Hingabe gestaltet. Halte also auf jeden Fall die Augen offen und du wirst den wahren Zauber der Insel schnell entdecken.

Ein detailliert bemalter Briefkasten hängt an einem weißen Zaun

Halte auf jeden Fall Ausschau nach diesem süßen, detailreich gestalteten Briefkasten – er ist nur einer von vielen!

Für Genießer ein wahrer Traum

Nicht nur das viele Grün, die Nähe zum Meer und die bunten Häuslein machen den Tagesausflug von Stockholm aus zu einem wahrlich schwedischen Erlebnis. Nein, hier hat man sich auch einem anderen Genuss gewidmet. Die kleinen Cafés auf Vaxholm haben eine Menge zu bieten und laden förmlich zum Naschen ein.

Vor einer orangenen Wand steht ein liebevoll verziertes Fahrrad

Die Liebe fürs Detail ist in so vielen Ecken zu spüren und gibt einem gleich das Gefühl einer zweiten Heimat

So genießt du zum Beispiel im Vaxholm Hembygdsgårds Café nicht nur viele himmlische Leckereien zu jeder Zeit, sondern auch einen herrlichen Ausblick über die Schären. Im ständig begrünten Garten bist du umgeben von Vögeln und niedlichen Dekorationen mit dem so typischen Blick fürs Detail. Bei schönem Wetter gibt es kaum etwas Besseres um den Tag ausklingen zu lassen oder hier eine kurze Verschnaufpause einzulegen.