Print Friendly, PDF & Email

Wenn du einen Klettersteig suchst, bei dem der Anstieg nicht zu lang ist, der Klettersteig nicht allzu schwierig ist und trotzdem eine tolle Aussicht bietet, kann ich dir nur den Marocker Klettersteig (manchmal auch als Marokka Klettersteig bezeichnet) empfehlen. In rund einer Stunde befindest du dich am Einstieg, ohne dabei zu viele Höhenmeter zu schruppen. Anschließend erwartet dich ein Klettersteig mit Schwierigkeiten bis C und einer tollen 3-Seilbrücke.

Bergstation Lärchfilzkogel und Wildalm

Auf diesem Foto siehst du den Zustiegsweg von der Bergstation Lärchfilzkogel zur Wildalm vom Klettersteig.

Anfahrt zum Ausgangspunkt der Bergstation Lärchfilzkogel

Je nachdem ob du von St. Johann in Tirol oder Saalfelden kommst, folgst du der B164 nach Fieberbrunn bis zu der Talstation der Bergbahnen Fieberbunn. Die gut ausgeschilderte Zufahrtsstraße zu der Talstation befindet sich am östlichen Ende des Ortes. Dort wirst du zahlreiche kostenfreie Parkplätze vorfinden, auf denen du dein Auto abstellen kannst.

Anschließend holst du dir ein Ticket bis zur Bergstation Lärchfilzkogel, am Besten eins für die Hin- und Rückfahrt. Die Preise im Sommer 2018 lagen für die Fahrt bei 19,- Euro für einen Erwachsenen. Die aktuellen Preise findest du hier. Mit der Bergbahn fährst du bis zur Bergstation Lärchfilzkogel. Beachte hierbei, dass du in der Mittelstation Streuböden, einmal umsteigen musst.

Talstation der Bergbahnen Fieberbunn

Start dieser Tour ist die Talstation der Bergbahnen Fieberbunn. Von hier aus fährst du bis zur obersten Station auf den Lärchfilzkogel.

Kleiner Hinweis: Die Seilbahn fährt bei Gewitter nicht. Sie ist dann so lange außer Betrieb bis das Gewitter vorbei gezogen ist. Solltest du deswegen von einem Gewitter überrascht werden, warte einfach in einer der Hütten bis dieses vorüber ist und fahre anschließend mit der Seilbahn.

Die Wichtigsten Infos im Überblick

Anfahrt:B164 nach Fieberbrunn zur Talstation Bergbahnen Fieberbunn
Parken:viele kostenfreie Parkplätze bei Talstation
Seilbahn:Auffahrt mit Seilbahn bis Bergstation Lärchfilzkogel
Kosten:19,- Euro für Hin- und Rückfahrt ein Erwachsener
Blick vom Lärchfilzkogel zum Wildseeloderhaus

Vom Lärchfilzkogel siehst du bereits das Wildseeloderhaus. Der Marocker Klettersteig befindet sich links davon.

Zustieg zum Marocker Klettersteig

Hast du die Bergstation verlassen und blickst hinüber zu dem Felsmassiv, kannst du bereits den Gipfel sehen, den du erklimmen wirst. Von hier aus siehst du auch bereits nahezu den kompletten Weg deines Zustiegs zum Klettersteig.

Von der Bergstation des Lärchfilzkogel folgst du nun den Wegweisern zuerst einmal bergab zur Wildalm. In rund 10 bis 15 Minuten wirst du diese erreicht haben, nachdem du kurz davor noch einmal ein sumpfiges Gebiet auf Planken überquert hast.

Wildalm in den Kitzbühler Alpen

Die Wildalm ist die erste Alm, welche du auf deinem Zustieg zum Klettersteig sehen wirst.

Anschließend gehst du den Weg hinauf in Richtung des Wildseeloderhaus. Der Weg ist hier überall gut und breit ausgebaut, so dass du schnell und ohne Probleme voran kommen solltest. Nach ca. 30 bis 40 Minuten und kurz unterhalb des Wildseeloderhauses erreichst du den Abzweig zum Klettersteig, der ausgeschildert ist.

Folge nun links den Weg der sich quer an dem Massiv entlang zieht und dabei immer etwas auf und ab geht. Dieser Weg ist zum Teil sehr schmal und an einigen Stellen zusätzlich mit Ringen gesichert. An den gesicherten Stellen wirst du etwas klettern müssen, aber du benötigst hierfür noch kein Klettersteigset. Nach rund 15 Minuten erreichst du den Einstieg des Klettersteigs.

Hinweisschild Marocker Klettersteig

Ein Hinweisschild zeigt dir kurz unterhalb des Wildseeloderhaus den Weg zum Klettersteig

Die wichtigsten Infos im Überblick

AbschnittZeitHöhenmeter
Abstieg Wildalm10-15 Minuten80 Meter im Abstieg
Aufstieg Wildseeloderhauses30-40 Minuten280 Meter im Aufstieg
Querung Einstieg Klettersteig15-20 Minuten50 Meter im Aufstieg
Kartenmaterial:Mayr Wanderkarte 461 – 1:25.000 Pillerseetal
Zustiegsweg Querung zum Marocker Klettersteig

Diese Querung hast du bewältigt, wenn du dich am Einstieg des Klettersteig befindest.

Der Marocker Klettersteig

Etwas links vom Einstieg des Klettersteigs befindet sich eine gut ausgebaute Plattform, auf der du dein Klettersteigset anlegen kannst. Hier hast du genügend Platz und sogar noch ein paar Sitzmöglichkeiten. Den anschließenden Klettersteig kann man in 3 Abschnitte einteilen, bei dem du nach jedem Abschnitt eine Pause einlegen kannst, wenn das notwendig ist.

Anseilplatz am Einstieg des Marocker Klettersteig

Am Einstieg des Marocker Klettersteig gibt es einen gut ausgebauten Anseilplatz, auf dem du auch gerne eine Rast einlegen kannst.

1. Abschnitt

Der 1. Abschnitt ist der Schwierigste. Hast du diesen geschafft, wirst du mit allen nachfolgenden Stellen keine Probleme mehr haben. Zuerst geht es an den ersten Felsen gleich 2 mal steil nach oben. Diese beiden Stellen haben aber genügend Klammern, so dass du künstliche Tritte nutzen kannst um problemlos nach oben zu gelangen.

Anschließend folgen ein paar einfache Stellen im leichten Aufstieg die auf einem Gratweg enden. Hier kommt auch schon die 3-Seilbrücke, die sich über die Schlucht zieht. Ist diese nichts für dich, kannst du sie auf einer Grasnarbe linksseitig umgehen. In dem Bereich der Seilbrücke hast du zudem genügend Platz für eine erste kleine Pause, denn du hast den ersten Abschnitt überwunden.

Seilbrücke vom Marocker Klettersteig

Das Highlight des Marocker Klettersteig ist mit Sicherheit diese 3-Seilbrücke, die du aber umgehen kannst.

2. Abschnitt

Im 2. Abschnitt gehst du zuerst gemütlich einen Weg den Fels hinauf. Du querst hier leicht ansteigend den Fels an der Felswand, wobei auch diesen Stellen überall gut gesichert und einfacher sind als sie von unten vielleicht aussehen. Am Ende kommst du zu einer größeren Nische, die imposant wirkt. Danach folgst du einem breiten längeren Band bis zu einer Felswand an der das Stahlseil nach oben verläuft.

Die folgende Wand ist ebenfalls wie der Einstieg steil, bietet aber ebenfalls genügend künstliche Tritte auf denen du dieses Hindernis problemlos bewältigen solltest. Oben angekommen folgt ein weiteres kurzes Band bis zu einer Platte. Hier beginnt der 3. und letzte Abschnitt des Marocker Klettersteig.

Band am Ende des 2. Abscnhitts des Marocker Klettersteig

Am Ende des 2. Abschnitts stehst du auf diesem schmalen Band mit herrlichen Blick auf die gegenüberliegenden Felsmassive der Kitzbühler Alpen.

3. Abschnitt

Im letzten Abschnitt geht es kontinuierlich nach oben. Du überwindest zuerst die Platte, wobei auch hier wieder viele Klammern vorhanden sind. Anschließend wird es noch mal etwas steiler bis du eine Grat erreichst. Hier siehst du auf einmal auf der anderen Seite des Felsen ein Stahlseil. Dies ist das Seil des Rückweges, welches du ignorieren solltest.

Folge von hier aus einfach weiter den Weg auf der Kante nach oben in Richtung des Gipfelkreuzes. Dieses wirst du nach wenigen Metern erreichen und bist damit am Gipfel des Marocker Klettersteig. Genieße die Aussicht, trage dich ins Gipfelbuch ein, aber lege noch nicht dein Klettersteigset ab. Dies könntest du auf dem ersten Abschnitt des Rückwegs noch gebrauchen.

Platte mit Eisengriffen am Marocker Klettersteig

Im 3. Abschnitt musst du noch einmal eine gut gesicherte Platte bewältigen.

Die wichtigsten Infos im Überblick

KlettersteigabschnittSchwierigkeiten
1. AbschnittC am Anfang, danach A/B und Seilbrücke
2. AbschnittA/B mit einer Stelle C
3. AbschnittB/C
Abbruchmöglichkeit:Keine Abbruchmöglichkeiten
Sicherungen:Stahlseil an allen Stellen ab B durchgehend und viele künstliche Tritte
Klettersteigführer:Klettersteig Atlas Österreich
Felswand mit Eisengriffen am Marocker Klettersteig

Der Marocker Klettersteig ist überall gut gesichert und hat sehr viele künstliche Tritte.

Abstieg vom Marocker Klettersteig

Vom Gipfel führt rückseitig ein gesicherter Weg auf einem Grat. Diesen folgst du bis du auf einen Wanderweg stößt, der ausgeschildert ist. Von hier aus gehst du weiter zum Wildseeloderhaus. Du kommst zu einer Bank, von der du eine herrliche Aussicht hast. Hier kannst du dein Klettersteigset ablegen.

Folge nun den Weg weiter bis zu den nächsten Hinweisschildern und halte dich an diesen in Richtung Wildseeloderhaus. Die steigst jetzt den Berg gemütlich hinab, während du immer das Wildseeloderhaus mit dessen See im Blick hast. In rund 30 Minuten wirst du dieses erreichen.

Seilsicherungen am Abstieg vom Marocker Klettersteig

Auf den ersten Metern ist der Abstieg des Marocker Klettersteig noch einmal mit Seilsicherungen gesichert.

Vom Wildseeloderhaus folge den Weg hinab zur Wildalm, vorbei an der Abzweigung zum Klettersteig. Der Rückweg ist von hier aus derselbe wie der Hinweg, dem du folgst bis zur Bergstation Lärchfilzkogel. Für diesen wirst du, je nachdem wie fit du noch bist, noch einmal rund 50 Minuten brauchen. Anschließend fahre mit der Seilbahn wieder hinab zur Talstation.

Mein Tipp: Auf dem gesamten Weg wirst du an vielen Hütten vorbei kommen in denen du einkehren kannst. Du kannst zudem in der Mittelstation Streuböden auch die Seilbahn verlassen und hier noch mal pausieren. Die Talfahrt musst du nicht in einem Ritt bewältigen.

Hinweisschilder für Rückweg zum Wildseeloderhaus

Der Rückweg ist mit jeder Menge Hinweisschildern ausgeschildert. Halte dich hier in Richtung Wildseeloderhaus.