An der sächsischen Grenze zu Tschechien liegt das Elbsandsteingebirge. Die deutsche Seite dieses Gebirges wird die Sächsische Schweiz genannt. Hier gibt es viele Stellen zum Klettern und Wandern – sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene.

Unser Hinweis: Willst du nicht alleine gehen und suchst noch Tagesausflüge oder geführte Wandertouren durch die Sächsische Schweiz? Dann schau mal hier nach. Hier findest du eine gute Auswahl an Touren in der Sächsische Schweiz.

Wandertouren

Foto: Baumstumpf am Rauenstein

Die Sächsische Schweiz ist der perfekte Ort, um eine Wandertour zu unternehmen – hier findet man Routen für Gelegenheitswanderer, Hobbysportler und Profis. Sie alle unterscheiden sich im Schwierigkeitsgrad und der Länge der Strecke.

Kleine Wanderungen (bis zu 2h)

Foto: Panorama der Bastei Rückseite

Wer nach einem kurzen Rundwanderweg sucht, ist in Wehlen gut aufgehoben. Von der kleinen Stadt im Elbsandsteingebirge aus kann man wunderbar einem Rundweg zum Steinernen Tisch und wieder zurück nach Wehlen folgen.

Alternativ dazu bietet sich auch eine kurze Tour von Rathewalde zu den Schwedenlöchern und zurück an. Ihr fragt euch, was man sich unter den Schwedenlöchern vorstellen muss? Es ist im Prinzip eine tief in den weichen Sandstein eingeschnittene Schlucht, welche als Fluchtort für viele Bewohner der umliegenden Dörfer diente, wenn Kriege tobten.

Mittlere Wanderungen (2 – 4h)

Foto: Schmilka mit Bäckerei

Eine der schönsten Wandertouren in der Sächsischen Schweiz befindet sich Nahe des Ortes Schmilka. Hier kann man auf schmalen Pfaden und abgetretenen Stufen den Schmilkaer Kessel begehen.

Von Weißig aus kann man die perfekte Rundwanderung über den kleinen und großen Bärenstein bis zum Rabenstein beginnen. Auf dieser Tour erhascht man einen eindrucksvollen Blick über die verschiedenen Steine des Sächsischen Schweiz.

Mein Hinweis: Brauchst du noch eine passende Unterkunft in der Sächsischen Schweiz? Dann schau mal hier nach. Über diese Plattform buche ich immer meine Unterkünfte.

Große Wanderungen (mehr als 4h)

Foto: Blick in die Sächsische Schweiz vom Schmilkaer Kessel

Auch bei unserer größten Wandertour kann man die Aussicht auf das Elbsandsteingebirge an mehr als einem Punkt genießen. Diese Route führt über die Rotkelchenstiege, die Heilige Stiege hin zum Großen Winterberg. Sie ist vor allem für Anfänger mit Kletterstiegen gut geeignet.

Kletterstiegen

Neben Wanderungen kann man in der Sächsischen Schweiz auch viele Klettertouren unternehmen. Auch hier gibt es verschieden schwere Klettersteige, die jeder Erfahrungsstufe ein Erlebnis bieten.

Anfänger

Kletter-Anfänger werden in der Sächsischen Schweiz leicht fündig – hier gibt es einige Klettersteige, die überall gut mit Seilen und Eisentritten abgesichert sind.

Einer dieser ist der Kletterteig Ochelbaude. Gerade dieser Steig ist auch für Ersttäter perfekt geeignet und vermittelt ein erstes Gefühl dafür, wie es ist, sich an einer Felswand entlang zu bewegen.

Foto: Ochelbaude - Bergpfad mit Stahlseil

Wer schon ein wenig Erfahrung mit dem Klettern hat, sollte sich unbedingt die “Wilde Hölle” ansehen. Dieser Klettersteig eigenen sich vor allem um die Zwillingsstiege und die Häntzschelstiege zu verbinden. Die “Wilde Hölle” ist aber auch allein einen Besuch wert!

Fortgeschrittene

Die zuvor erwähnte Zwillingsstiege ist vor allem für erfahrenere Kletterer geeignet. Hier klettert man an senkrechten Felswänden entlang und muss viel mit natürlichen Griffen und Tritten arbeiten.

Foto: Zwillingstiege

Wer nach diesem Abenteuer noch nicht genug hat, kann an die Zwillingsstiege, die Häntzschelstiege direkt anschließen. Diese ist auch etwas leichter und auch für weniger erfahrene Kletterer geeignet, jedoch nicht für Anfänger oder Kinder.

Die unserer Meinung nach schwierigste Stiege des Elbsandsteingebirges ist die Wirtsstiege. Die Stiege führt senkrecht auf den Pfaffenstein hinauf. Mutige müssen sich oft im Felsen natürliche Griffe und Tritte suchen, um sich weiter hoch zu hangeln.

Foto: Wegweiser zur Rübezahlstiege

Nahe der Schrammsteine liegt eine ähnlich schwere Stiege: Die Rübelzahlstiege. Das Highlight hier? Ein Loch durch das man sich fast schon wie ein Wurm durchschlängeln muss.

Die Starke Stiege ist auf einem ähnlichen Niveau wie die zwei vorherigen Stiegen angesiedelt. Außerdem ist es gar nicht so leicht, den Zugang zu finden – nur wer sich auskennt oder sich wirklich kundig gemacht hat, findet den Zustieg zu dieser Kletterstiege.

Foto: Starke Stiege

Die folgenden Beiträge für die Sächsische Schweiz könnten für dich auch interessant sein:

  1. Die Bastei
  2. Die Häntzschelstiege
  3. Der Rauenstein
  4. Der Pfaffenstein
  5. Videos zur Sächsischen Schweiz bei YouTube

Bergpfade

Leider fehlt es der Sächsischen Schweiz wirklich an Bergpfaden. Einige wenige gibt es jedoch, sie sind jedoch gut versteckt und nur mit den passenden Karten zu finden.

Der Bergpfad zwischen Wahlen und Rathen ist einer dieser. Für erfahrene Wanderer sollte der Pfad kein Problem darstellen. Dabei kann man an einigen Stellen den Ausblick in Richtung der beiden Städte genießen.

Foto: Bergpfad bei Wehlen

Nahe Hohenstein beginnt ein weiterer Bergpfad. Hier kann man einen eindrucksvollen Blick in das Polenztal genießen. Der Bergpfad nahe Hohenstein ist nicht gut ausgeschildert, man muss also ein wenig nach dem Einstieg suchen.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Wer einmal in der Sächsischen Schweiz unterwegs ist, sollte sich auch die Bastei nicht entgehen lassen. Zwar ist es ein ziemlicher Touristenmagnet, jedoch nicht ohne Grund – die Bastei ist ein wirkliches Highlight des Elbsandsteingebirges. Schon Goethe hat über den Ausblick von der Aussichtsplattform aus geschrieben.

Foto: Panorama Sächsische Schweiz