Print Friendly, PDF & Email

Das Besondere an dem Klettersteig Mario Foletti ist, dass man diesen an einer Felswand quert. Er ist ideal in Kombination mit dem Fausto Susatti, da man diesen problemlos auf dem Rückweg mitnehmen kann.

Anfahrt & Parken

Von Riva del Garda fährt man nach Biacesa und biegt dort an der ersten Ampel rechts ab. An der 2. Querstraße folgt man rechts der Straße zu den Parkpmöglichkeiten an einem Sportplatz.

Alternativ findet man direkt am Ortseingang von Biacesa einen weiteren kostenfreien Parkplatz. Von Riva kommend, befindet dieser sich auf der linken Seite.

betonierter Schützengraben aus dem 1. Weltkrieg

Durch betonierte Schützengräben führt der Weg zum Klettersteig Mario Foletti vom Klettersteig Fausto Susatti.

Zustieg

Zu Beginn folgt man den Ausschilderungen einfach in Richtung des Klettersteig Fausto Susatti oder Cima Capi.

Im Wald angekommen, kann man sich an einer ausgeschilderten Abzweigung entscheiden, wie man den Klettersteig Mario Foletti erklimmen möchte. In diesen kann man nämlich problemlos von beiden Enden einsteigen.

Die eine Route führt dabei über den Klettersteig Fausto Susatti, was eine schöne Rundtour ist.

Wegweiser an alter Bunkeranlage auf dem Gipfel Cima Capi am Gardasee

Kommt man vom Gipfel des Cima Capi über den Klettersteig Fausto Susatti, geht es hier lang zum Klettersteig Mario Foletti.

Bei der zweiten Route folgt man den Weg zum Cima Rocca und quert auf dem Plateau an der kleinen Kirche einfach nach rechts zur Hütte “Bivacco Francesco Arcioni”. Von hier aus folgt man dem Weg zum Klettersteig.

Klettersteig Mario Foletti

Da ich den Klettersteig bisher immer nur als Abstieg vom Fausto Susatti genutzt habe, ist die folgende Beschreibung dementsprechend auch aus dessen Richtung.

Kletterer auf einer Querung an Felswand mit Eisentritten

Auf der rechten Seite des Mario Foletti gibt es eine sehr schöne luftige Querung mit zahlreichen Tritten.

An einer alten Stellung mit Bunkern, welche man besuchen sollte, führt ein kleiner Pfad zur Felswand. Hier sieht man bereits das Stahlseil.

Anschließend quert man die Felswand auf Eisentritten. Diese befinden sich alle in einem kurzen Abstand, so dass auch Anfänger den Klettersteig problemlos meistern können.

Nach einer Querung folgt ein leichter Anstieg, ebenfalls an der Wand. Auch dieser ist sehr gut gesichert.

Kletterer am Klettersteig Mario Foletti

Der gesamte Klettersteig hat gute Seilsicherungen an denen man sich überall bequem einhaken kann.

Danach quert man erneut die Felswand. Auch hier findet man überall viele Eisentritte, so dass man mit dem Fels eigentlich kaum in Berührung kommt.

Nach der Querung steigt man an stabilen Stahlseilen leicht schräg abwärts. Wie bereits zuvor findet man auch hier ausreichend künstliche und zusätzlich natürliche Tritte.

Nach diesem Abstieg befindet man sich am Einstiegsschild des Klettersteig, wenn man von der Bivacco Francesco Arcioni Hütte kommen würde.

Klettersteigtafel des Mario Foletti Klettersteig

Je nachdem von wo aus man kommt, ist dies die Einstiegstafel oder Ausstiegstafel zum Mario Foletti.

Abstieg

Will man den Klettersteig Mario Foletti nicht als Rundtour mit dem Fausto Susatti machen, empfehle ich diesen wieder zurück zur Hütte zu gehen.

Von dort aus folgt man anschließend den Weg hinab nach Biacesa.

Ausblick aus Bunker aus dem 1. Weltkrieg am Gardasse

An der rechten Seite des Klettersteigs befindet sich eine alte Stellung der Österreicher. Diese kann man besichtigen, am Besten mit einer Taschenlampe.

Mein Fazit

Der Klettersteig Mario Foletti eignet sich meiner Meinung nicht wirklich als eigene Tour. Er ist selbst für Anfänger zu einfach. Und auch wegen der Aussicht lohnt sich der Anstieg nicht. Ideal ist er dagegen in Verbindung mit dem Fausto Susatti.