Print Friendly, PDF & Email

Der Via attrezzata Giulio Segata gehört mit zu den schweren Klettersteigen rund um die Region des Gardasees. Anfänger sollten diesen Klettersteig unbedingt meiden, da er streckenweise sehr kraftraubend ist. Allerdings gibt es eine weitere einfache und gut gesicherte Route auf den Dos d`Abramo, welche man gut mit einem Klettersteig der Schwierigkeit 2 vergleichen kann. Für die gesamte Tour sollte man rund 5 Stunden einplanen.

Zustieg zum Dos d'Abramo zum Klettersteig Giulio Segata

Parken und Anstieg zum Via attrezzata Giulio Segata

In unmittelbarer Nähe des Refugio Tambosi befindet sich ein kleiner Parkplatz auf den rund zehn Fahrzeuge Platz finden. Sollte diese Parkplatz belegt sein, kann man auch beim Refugio parken, der nur rund 10 Minuten von dem anderen Parkplatz entfernt ist. Zum Beginn geht es durch eine kleine Baumansammlung auf gutem Weg zu den Almwiesen. Nach wenigen Minuten hat man das nächste Hinweisschild erreicht, auf dem der Cornetto ausgezeichnet ist. Bei diesem Berg handelt es sich um den rechten Kandidaten der drei Massive, die sich vor einem auftürmen.

Von dem Schild aus geht man über eine breite Alm hinauf zu dem Bäumen, die sich auf den rechten Kamm befinden. Sollte die Alm von weidenden Kühen besetzt sein, muss man den elektrischen Zaun queren. Die Durchgänge sind mit einem gelben Schild gekennzeichnet. An diesen Stellen kann man das elektrische Seil leicht aushängen, ohne einen Stromschlag zu erhalten. Nach der Alm befindet man sich auf den Kamm, der direkt zum Cornetto hinaufläuft. Man folgt diesen Weg, vorbei an einem rotem Felsmassiv, hinauf bis kurz vor de Fuß des Cornetto.

Von hier zweigt man nach links ab in Richtung des breiten Massivs des Dos d`Abramo. Auf dem Kamm zwischen dem Cornetto und dem Dos d`Abramo findet man einen weiteren Wegweiser. Dieser zeigt in drei verschiedene Richtungen. Man wählt die vierte, nicht Ausgeschilderte und geht den schmalen Pfad rechts hinab. Der Pfad verläuft unterhalb des Dos d`Abramo und verläuft an dem Einstieg des Via attrezzata Giulio Segata vorbei. Übersehen kann man den Einstieg selbst bei dichtem Nebel nicht, da es sich um ein fulminantes Loch handelt, durch welches sich ein Stahlseil zieht.

Rückseite des Dos d'Abramo durch die sich der Klettersteig Giulio Segata zieht

Der Klettersteig Via attrezzata Giulio Segata – Teil 1

Der Klettersteig unterteilt sich in zwei Teile. Der untere Teil überrascht durch den nahezu einmaligen Einstieg, ein riesiges Loch. Dieses Loch muss man durchklettern, während man sich fast immer leicht überhängend in dem Loch befindet. Oben angekommen umschreitet man den Felsen rechts und steigt anschließend die nächsten zwei Wandabschnitte hinauf. Diese Wand hat es in sich und gehört zum schwierigstem Teil des Klettersteigs Via attrezzata Giulio Segata. Aufgrund der wenigen künstlichen Tritte und der leicht überhängenden Lage, zieht man sich den Klettersteig mehr hinauf, als man klettert. Wer oben angekommen über dicke Unterarme klagen sollte, sei willkommen im Club. Oberhalb des ersten Ausstiegs befindet man sich auf einem breitem Band. Wenige Meter rechts beginnt der zweite Teil des Klettersteigs. Wem die Lust auf diesen Teil vergangen ist oder unter totaler Erschöpfung leitet, kann über das Band den Klettersteig verlassen.

Der Einstieg des Klettersteig Giulio Segata durch ein gigantisches Felsloch

Der Klettersteig Via attrezzata Giulio Segata – Teil 2

Die ersten Meter des zweiten Teils beginnen schon fast harmlos. Man findet genügend künstliche Tritte auf denen man sich rasch nach oben bewegt. Ungefähr in der Mitte kommt dann jedoch eine weitere schwierige Stelle. An einer glatten Wand und mit genügend Luft unter dem Hintern, muss man mit gespreizten Beinen und dem Seil in der Mitte, sich die nächsten paar Meter hinauf ziehen. Wirft man an dieser Stelle einen Blick nach unten, sieht man wie steil es an dieser Stelle abwärts geht und dass man bei einem Absturz mit Sicherheit hilflos in der Wand hängen würde.

Weitere Klettersteige am Gardasee:

Nach diesem Kraftakt wird man jedoch mit einem weiteren Highlight des Via attrezzata Giulio Segata belohnt. Ein weiteres langes großes Loch zieht sich hier durch den Felsen. Dieses ist mit reichlich künstlichen und natürlichen Tritten versehen. Man gewinnt an dieser Stelle schon fast den Eindruck, als ob die Erbauer des Klettersteigs, die Kletterer hier von ihren Qualen erlösen wollten. Mit den letzten Kraftreserven kann man dieses Loch schnell durchklettern. Die Länge entspricht ungefähr einem Drittel des gesamten Klettersteigs.

Seilführung auf dem Klettersteig Giulio Segata im ersten Teil

Abstieg vom Via attrezzata Giulio Segata

Hat man den Klettersteig verlassen hält man sich rechts in Richtung des Gipfelkreuz. Nach wenigen Metern findet man ein neues Stahlseil an dem man wieder hinab zu den breitem Band gelangt. Von hier aus geht es nach links zum Fuß der äußeren Spitze des Dos d`Abramo. Ein Wegweise zeigt an dieser Stelle, den Weg zurück. Man hält sich jedoch links den Weg hinunter, in Richtung der Bergkuppe mit dem nächsten Gipfelkreuz. Kurze Zeit später sieht man linkerhand auch den Pfad, der unterhalb des Dos d`Abramo verläuft und über den man zum Einstieg des Via attrezzata Giulio Segata kam. Von hier aus geht es auf demselben Weg, wie beim Aufstieg, zurück zum Parkplatz.

Oberer Ausstieg aus dem Giulio Segata mit künstlichen Tritten

Ein paar Hinweise zum Via attrezzata Giulio Segata

Laut unseren Erfahrungen lässt sich dieser Klettersteig nur sehr schwer mit Bergschuhen besteigen. Wir empfehlen deswegen unbedingt Kletterschuhe zu verwenden. Ansonsten wird der Via attrezzata Giulio Segata wirklich zur Tortur. Zudem war der Klettersteig 2012 offiziell gesperrt. Wir konnten jedoch keinen Grund finden, außer der bereits benannten Schwierigkeit. Wir gehen jedoch davon aus, dass in der Zwischenzeit ein paar künstliche Tritte entfernt wurden. Ein paar Löcher zeugen davon. Wer somit den Aufstieg wagen möchte, sollte sich vorab informieren in welchem Zustand sich der Klettersteig befindet und ob dieser unterdessen saniert wurde.

Weg Zustieg und Abstieg zum Dos d'Abramo