Print Friendly, PDF & Email

Gibraltar liegt am Südzipfel von Spanien und gehört zu Großbritannien. Es hat eine eigene Regierung und verwaltet sich bis auf wenige Bereiche selber. Eine weitere Besonderheit gibt es auch noch, in Gibraltar gilt Rechtsverkehr, statt der in Großbritannien übliche Linksverkehr.

Kanone auf Gibraltar

Kanone auf Gibraltar

Währungen

In Gibraltar gibt es das Gibraltar Pfund. Man kann jedoch überall in Gibraltar auch mit britischen Pfunds und in Euro bezahlen. Viele Stellen nehmen zudem Dollar an.

Landebahn

Die Straße von Spanien nach Gibraltar wird von einer Landebahn gequert. Als Fußgänger läuft und als Autofahrer fährt man über die Landebahn, wenn man nach Gibraltar oder von der Halbinsel herunter möchte. Landet oder startet ein Flugzeug, wird die Straße gesperrt. Dies geschieht über Ampeln und wahrscheinlich jeder Menge Polizisten.

Die Landebahn wurde im 2. Weltkrieg von den Briten errichtet, um auf Gibraltar eine Fliegerstaffel zu stationieren.

Panorama - Landebahn des Flughafen und Grenzübergang von Gibraltar

Panorama – Landebahn des Flughafen und Grenzübergang

Naturschutzgebiet

Oberhalb der Stadt, auf dem Felsen von Gibraltar, befindet sich ein Naturschutzgebiet. Man kann dieses nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad betreten. Als Alternative kommt man aber auch mit der Seilbahn bis zum Gipfel oder mit einen der Gruppentaxen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten.

Am Besten ist man jedoch zu Fuß unterwegs, da man hierbei gleich die Natur des Parks bewundern kann. Für eine Tour sollte man ein bis zwei Tage einplanen, je nachdem was man sich ansehen möchte.

Panorama - Felsen von Gibraltar

Panorama – Felsen von Gibraltar

Seilbahn

Mit der Seilbahn kommt man von einem Parkplatz am Fuße des Berges von Gibraltar auf die Spitze. Es gibt verschiedene Tickets, jedoch keins bei dem man nur eine Fahrt buchen kann. Die Tickets gelten immer für eine Hin- und eine Rückfahrt und als Option als Eintrittskarte für bestimmte Sehenswürdigkeiten. 2014 kostete eine einfache Hin- und Rückfahrt für einen Erwachsenen, 14,90 Euro.

Gruppentaxen

An der Bodenstation der Seilbahn stehen immer ein paar Gruppentaxen, welche Touristen in das Naturschutzgebiet und zu den Sehenswürdigkeiten bringen. Dafür verlangten die Fahrer 2014, 20 Euro inkl. den Eintritt zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten, für eine Person. Die Tour dauert rund 1 ½ Stunden und man hat bei jeder Sehenswürdigkeit rund 20 Minuten Zeit sich diese anzusehen.

Sehenswürdigkeiten Naturschutzgebiet

Berberaffen

Ein Affe der auf einem Auto runter rutscht auf Gibraltar

Ein Affe der auf einem Auto runter rutscht.

An der Mittelstation und der Bergstation der Seilbahn findet man die meisten Berberaffen. Diese tummeln sich hier zwischen den Touristen und zum Teil auch auf der Bergstation herum. Die Affen lassen sich von Touristen kaum beirren. Sie sitzen auf den Straßen und bleiben auch sitzen, wenn sich eine Gruppe von Touristen mit Kameras bewaffnet vor diese positionieren.

Berberaffe mit Babyaffe auf Gibraltar

Berberaffe mit Babyaffe

Das Füttern der Affen ist im Übrigen strengstens verboten. Auf Hinweisschildern wird immer darauf hingewiesen. Auf diesen steht auch eine Strafe von bis zu 70.000 Pfund, falls man doch versuchen sollte den Affen etwas zu beißen zu geben.

Berberaffe mit Jungen auf Gibraltar

Berberaffe mit Jungen

O’Hara’s Battery

Eine Geschützstellung der Briten, die O’Hara’s Battery, findet man im Nordosten von Gibraltar. Am einfachsten gelangt man von der Bergstation oder von St.Michaels Cave dorthin. Der Eintritt lag 2014 bei 4 Euro für einen Erwachsenen.

Maschinenraum einer Kanonenstellung auf Gibraltar

Maschinenraum einer Kanonenstellung

Die Geschützstellung besteht aus mehreren großen Kanonen, von denen man Zwei besichtigen kann. Zudem kann man durch einen Verbindungstunnel vom Mittelteil der Stellung zu der äußersten Kanone gehen und sieht dort auch den Auswurfschacht für die abgeschossen Geschosse.

Im Unterbau einer Kanone auf Gibraltar

Im Unterbau einer Kanone

Tropfsteinhöhle St.Michaels Cave

Auditorium in einer Tropfsteinhöhle auf Gibraltar

Auditorium in einer Tropfsteinhöhle

Im 2. Weltkrieg diente die St.Michaels Cave als ein Krankenhaus. Heute ist in dieser ein Auditorium untergebracht. Die Höhle ist eine große Tropfsteinhöhle, in der mit Licht, welches musikalisch abgestimmt wird, die einzelnen Bereiche der Höhle mit ihren Stalaktiten und Stalagmiten ausgeleuchtet werden.

Tropfsteinhöhle St.Michaels Cave auf Gibraltar

Tropfsteinhöhle St.Michaels Cave

Für die Höhle kann man keine einzelne Eintrittskarte kaufen. Stattdessen erwirbt man eine Karte für drei Sehenswürdigkeiten, die Tropfsteinhöhle, die Great Siege Tunnels und die 100 Ton Gun. Der Preis lag 2014 bei 14 Euro für eine Person.

Beleuchtete Tropfsteinhöhle St.Michaels Cave auf Gibraltar

Beleuchtete Tropfsteinhöhle St.Michaels Cave

Verteidigungsanlage Great Siege Tunnels

An der Westseite vom Felsen von Gibraltar, befindet sich eine Tunnelanlage der Briten, welche im 18.Jahrhundert erbaut wurde, um sich gegen die Angriffe der Spanier zu wehren. Die verschiedenen Löcher, aus denen früher einmal Kanonen ragten, sieht man bereits vom Boden aus. In der Anlage gibt es Informationstafeln in Englisch und in Spanisch. Zudem kann man sich an verschiedenen Punkten auch in Deutsch anhören, warum diese Anlage für die Briten so wichtig war und wie lange man für den Bau der einzelnen Abschnitte benötigte.

Die Eintrittskarte zu den Great Siege Tunnels ist eine Kombikarte, welche auch für die St.Michaels Cave und die 100 Ton Gun gilt. Der Preis lag 2014 bei 14 Euro für eine Person.

Verteidigungsanlage Great Siege Tunnels

Verteidigungsanlage Great Siege Tunnels

Weitere Bunkeranlagen aus den beiden Weltkriegen in Europa

Ouvrage Hackenberg – Bunkerstollen mit U-Bahn in Frankreich

Charles V. Wall

Der Charles V. Wall ist eine Treppe, die auf einer Seite mit einer Steinbrüstung und auf der anderen Seite mit einem einfachen Drahtgeländer abgesichert ist. Man kann diese Treppe von der Old Queens Road an der mittleren Bergstation und von der Queens Road aus betreten. Die Treppe führt bis kurz unterhalb der oberen Bergstation. Für die Treppe wird kein Eintritt verlangt.