Wer Athen besucht kommt um einen Besuch der Akropolis nicht herum. Hoch über der Stadt thront diese, was letztendlich auch sinngemäß ihr Name bedeutet: Die Stadt über der Stadt. Und so fühlt man sich auch, wenn man von ihr oben einen Rundumblick über das heute breite Stadtgebiet von Athen wirft.

Die Akropolis ist ein Verbund von mehreren Gebäuden und Orten und war früher einmal ein eigener Bezirk in der Stadt Athen. Wenn man die Akropolis besuchen möchte, sollte man deswegen unbedingt viel Zeit einplanen. Das Gelände ist sehr groß und es gibt vieles zu entdecken, besonders an den Außenseiten.

Odeon des Herodes Atticus

In südlicher Richtung siehst du von der Akropolis den Odeon des Herodes Atticus. Dieser befindet sich auf dem Bild ganz rechts unten.

Anfahrt

Am einfachsten kommt man mit der U-Bahn zur Akropolis. Dazu steigt man an einen der beiden Haltepunkte “ACROPOLIS” oder “MONASTIRAKI” der Metro aus und läuft anschließend von hier aus nur noch den kleinen Berg zu Akropolis hinauf.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Eintrittspreise

Erwachsene: 20 Euro
Ermäßigte: 10 Euro (Senioren ab 65 Jahre, Studenten aus der EU)
Kostenfreier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre

Kombiticket

Erwachsene: 30 Euro
Ermäßigte: 15 Euro (Senioren ab 65 Jahre, Studenten aus der EU)
Kostenfreier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre

gilt für folgende Sehenswürdigkeiten und Museen in und um der Akropolis:

  • Akropolis
  • Agora
  • Archäologische Museum
  • Archäologische Stätte von Lykeion
  • Hadriansbibliothek
  • Kerameikos
  • Museum der antiken Agora
  • Nordhang der Akropolis
  • Olympieion
  • Römische Agora von Athen
  • Süd-Gefälle der Akropolis

Das Kombiticket empfiehlt sich wenn man viel Zeit hat und sich an einem Tag alle wichtigen archäologisches Highlights von Athen rund um die Akropolis ansehen möchte.

Öffnungszeiten

April – Oktober: 08:00 – 20:00 Uhr
November – März: 08:30 – 17:00 Uhr

Link zur offiziellen Seite auf Englisch: http://odysseus.culture.gr/h/3/eh355.jsp?obj_id=2384

Blick auf Athen von der Akropolis

Von der Akropolis hast du von jeder Seite einen wunderschönen Blick auf Athen, welches sich in alle Richtung ausbreitet.

Weitere Tipps zum Besuch der Akropolis

Beste Besuchszeit

Wer sich die Akropolis in Ruhe, ohne die vielen Touristenmassen, ansehen möchte, sollte gleich zum Beginn der Öffnungszeiten vor Ort sein. Ab cirka 10 Uhr rollen hier dann die Busse an.

Ticketkauf

Bei meinen Besuch der Akropolis in 2013 ging der Kauf der Tickets sehr schnell voran. Es gab mehrere Tickethäusschen, an denen man ein Ticket mit einem Strichcode erhielt.

Mit diesem konnte man durch Schranken auf das Gelände der Akropolis. Was mich jedoch wunderte war, dass nach dem Scannen der Tickets immer noch mal ein Kontrolleur da stand und die Ticktes noch einmal überprüfte.

Beste Zeit zum Kartenkauf

Laut den Erfahrungen vieler Besucher kann man am schnellsten Karten vor 9 Uhr oder nach 12 Uhr erwerben. Dann sind die Warteschlangen meistens verschwunden.

Getränke

Unbedingt sollt man Getränke mitnehmen, da sich an den Verkaufsständen an der Akropolis lange Warteschlangen bilden können. Zudem sind in den Geschäften rund um die Akropolis die Preise auch etwas günstiger.

Sehenswürdigkeiten auf der Akropolis

Die folgenden Sehenswürdigkeiten auf der Akropolis fand ich besonders interessant. Es gibt natürlich noch viele Weitere, von denen ich auch viele nicht bewusst gesehen habe.

Propylaea

Die Propylaea durchschreitet jeder Tourist wenn man zum Parthenon hinaufsteigt. Die Treppen zu den Propyläen sind dementsprechend auch voller Touristen.

Propyläen bei der Akropolis

Wenn du zum Parthenon willst, musst du die Stufen der Propyläen hinauf. Den Weg kannst du nicht verfehlen, da hier alles hinauf und hinab latscht.

Parthenon

Das beliebteste Fotomotiv der Akropolis ist mit Sicherheit der Parthenon. Dieser ist seit ein paar Jahren von Baugerüsten umgeben und wird an vielen Stellen restauriert.

Parthenon auf der Akropolis

Das Highlight der Akropolis ist natürlich der Parthenon. Den will wirklich jeder sehen auch wenn er seit Jahren immer wieder an verschiedenen Stellen eingerüstet ist.

Erechtheion

Auf meinem Rundweg habe ich natürlich auch den Erechtheion gesehen. Besonders beeindruckt hat mich hier die Korenhalle mit ihren Karyatiden.

Erechtheion bei der Akropolis

An dem Erechtheion kommst du vorbei wenn du das obere Plateau der Akropolis verlässt.

Dionysostheater

Am Fuß der Akropolis befindet sich das Dionysostheater, welches nur von wenigen Touristen aufgesucht wird. Hier wurde erstmals das griechische Drama aufgeführt, welches in der antike schnell populär wurde.

Dionysostheater bei der Akropolis in Athen

Das Dionysostheater liegt südlich unterhalb des Parthenin. Die meisten Touristen ignorieren das Theater einfach. Dabei wurde hier das griechische Drama erfunden.

Mars Hügel

Direkt neben der Akropolis gibt es einen weiteren Hügel, den Mars Hügel. Von diesem hat man einen weiteren schönen Blick auf den Parthenon und weite Teile von Athen.

Blick auf Athen vom Marshügel

Der Marshügel, der sich westlich auf der Akropolis befindet, war in der Antike der Ort an denen das griechische Parlament tagte und abstimmte.

Archäologische Museum der Akropolis

Das Museum gehört mit zum Pflichtprogramm, wenn man das ganze Ausmaß des hellenistischen Schaffen verstehen möchte. Denn in der obersten Etage des Museum findet man den Nachbau des oberen Teil des Parthenon mit den Bildern auf den Friesplatten, welche einmal die Außenseite des Parthenin zierten, sofern man diese gefunden hat.

Mein Fazit

Die Akropolis mit ihren vielen Bauten war sehr beeindruckend. Besonders die Blicke über Athen sind einfach einmalig. Interessant wäre wirklich zu wissen, wie es früher einmal hier ausgesehen hat und die Gebäude in ihrer gesamten Pracht auf die Besucher gewirkt haben.