Print Friendly, PDF & Email

Wer einfache Unterkünfte mag, lieber Land und Leute kennenlernen möchte, ist im Hotel Rea gut aufgehoben. Das kleine Hotel im Fischerdorf Agia Galini überzeugt mit Gastfreundschaft, günstigen Zimmerpreisen und einem gewissen Südsee-Charme. Während unserem Urlaub in Agia Galini auf Kreta haben wir uns hier pudelwohl gefühlt.

Die Zimmer: einfach, aber ausreichend

Die erste Angst, ein ebenerdiges Zimmer zugelost zu bekommen, verflog schnell. Kein einiges Zimmer im Hotel Rea liegt ebenerdig. Unser Zimmer war zudem mit Blick zum Hafen bzw. Mittelmeer ausgestattet, was uns gleich noch mehr begeisterte.

Ausgestattet war das vielleicht 20 qm große Zimmer mit Doppelbett, einem Holzschrank, 2 Beistellschränken zum Bett sowie Balkon. Der einzige Nachteil befand sich im Bad: Die Dusche konnte nicht geschlossen werden, wodurch es schwierig war, nicht zu matschen… Aber gut, bei Preisen zwischen 35 und 50 € pro Doppelzimmer ist dieser kleine Makel verschwindend gering.

Das Standardfrühstück besteht aus Brot, Marmelade und Butter, aber auf Nachfrage und ein paar Euros mehr, werden Eier, Käse und Wurst gereicht.

Sehr gastfreundliche Eigentümer im Hotel Rea

Abschiedsfoto Hotel Rea: Babis, Kathrin und ich

Abschiedsfoto vom Hotel Rea: Babis, Kathrin und ich

Begeistert haben uns die Hotelliers Ursula und Babis. Stets freundlich und immer zu einem Gespräch in Deutsch oder Englisch bereit, halfen Sie uns bei allen Fragen, die aufkamen. Zudem erzählten Sie uns von ihrer eigenen Olivenplantage und besorgten uns entsprechend günstiges Olivenöl zum Mitnehmen nach Deutschland.

Ursula und Babis machten den Urlaub so richtig rund für uns und wir sind dankbar, solch nette Menschen getroffen zu haben. Für uns sind sie zum Sinnbild griechischer Gastfreundschaft geworden. Leider, so erzählten sie, werden sie das Hotel Rea 2014 wieder an den Vermieter zurückgeben. Dieser mag nicht in die Sanierung des Hauses investieren. Dies ist auch der Grund für die schlecht ausgestattetn Bäder, wie uns Ursula auf Nachfrage erzählte. Sehr schade 🙁