Print Friendly, PDF & Email

Bei Festos in der Nähe von Matala befindet sich der zweitwichtigste minoische Palast, welchen Archäologen freigelegt haben, der Palast von Festos. Das Besondere an dem Palast sind die Fundstücke, wie die bekannte minoische Scheibe, sowie dessen Lage auf einem Berg.

Souvenirshop in Form eines Tempelgebäude

In diesem Gebäude kann man etwas Essen und Trinken oder Souvenirs kaufen. Hier gibt es auch Toiletten.

Parken

Der Palast von Festos (auch Pheistos) ist von den Hauptstraßen sehr ausgeschildert. Er liegt auf einem Berg in dessen unmittelbarer Nähe sich freie Parkplätze befinden. Bei normalen Touristenansturm dürften diese reichen. Ich denke in den Sommermonaten könnte es aber knapp werden.

Plan vom Palast von Phaistos

Diesen Übersichtsplan des Palast von Festos findet man gleich am Eingang. Auf diesen sieht man in welchem Jahrhundert welche Gebäude errichtet wurden.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Erwachsene: 8 Euro
Ermäßigte: 4 Euro
Kostenfrei: Kinder und Jugendliche bis 18 & Studenten aus der EU

Geöffnet täglich: 08:00 – 20:00 Uhr

Panorama der Ausgrabungsstätte vom Palast von Festos

Als wir den Palast von Festos besuchten, war der Himmel stark von Dunst bedeckt.

Besonderheiten des Palast von Festos

Das Kassenhäusschen, der Souvenirshop und ein Selbstbedienungscafe befinden sich oberhalb des Palastes. Dadurch hat man einen schönen Blick auf den Palast von Festos und bekommt einen besseren Überblick, als dies in Knossos möglich ist.

Große Treppe in Festos

Die große breite Steintreppe führte einmal zum Eingang des Palastes.

Wirft man einen ersten Blick auf das Ausgrabungsgelände, fällt einem sofort die große Freitreppe auf. Diese wird auch als Highlight in vielen Reiseführern erwähnt.

Ich fand jedoch, dass das wirkliche Highlight die vielen verwinkelten Räume waren, die man in diesem Palast besser erkunden kann. Und auch wenn von diesen nur noch die Grundmauern, zum Teil mannshoch, stehen, kann man sich gut vorstellen wie verwinkelt der Palast einmal war.

Große Steinringe bei den Ausgrabungen von Festos

Vom Westhof sieht man vier große Steinringe, Kouloures genannt. Wozu diese dienten, weiß man bis heute nicht.

Zudem ist seine Lage auf einem Berg sehr interessant und scheinbar einmalig. Denn der Palast von Knossos liegt umgeben von Bergen auf einem Hügel und der Palast von Kato Zarkos in einer Freiebene.

Durch die Lage hat man einen sehr schönen Blick über die da Ebene, sowohl links, als auch rechtsseitig.

Alter Zentralplatz mit Touristen

An der Außenseite des ehemaligen Zentralplatzes des Palastes steht heute ein Zaun

Mein Fazit

Der Palast von Festos gefiel mir genauso gut wie der Palast von Knossos. Ich fand, erst wenn man beide Paläste gesehen hat, kann man verstehen, wie diese wirklich aufgebaut waren und welchen imposanten Eindruck sie damals hinterlassen haben mussten.