Print Friendly, PDF & Email

Das Museum Dublina befindet sich direkt neben der Christ Church Cathedral. In dem Museum erfährt man die Geschichte von Dublin, von der Gründung durch die Wikinger über das dunkle Mittelalter mit tausenden Toden, bis zur Neuzeit, als die letzte historische Stelle der Wikinger Neubauten in den 60zigern zum Opfer fielen.

Wikingerbereich im Museum Dublinia

Gleich zum Beginn im Dublinia Museum wird man von Nachbildungen der ersten Besiedlung von Dublin durch die Wikinger begrüßt.

In dem Museum Dublinia kann man ein paar interessante Infos zur Gründung von Dublin durch die Wikinger und das Leben in Dublin im Mittelalter erfahren. Die Ausstellung hat diese Informationen einfach aufbereitet und ist mit vielen Nachbauten und Puppen versehen, welche das Leben visualisieren soll. Viele der Gegenstände sind nachgemacht, so dass man diese auch anfassen kann. Zudem kann man sich an manchen Stellen mit den bereit liegenden Sachen kostümieren.

Nachbau einer Gasse im mittelalterlischen Dublin im Museum Dubli

Ebenfalls findet man im Mittelgeschoss den Nachbau von Gassen, wie sie im Mittelalter in Dublin existierten.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Öffnungszeiten

März bis September: 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass: 17:30 Uhr)
Oktober bis Februar: 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr (letzter Einlass: 16:30 Uhr)

Eintrittspreise

Erwachsene: 8,50 Euro
Studenten: 7,50 Euro
Kinder: 5,50 Euro

Link zur Museumswebsite Dublinia

Nachbau einer alten Wikingersiedlung im Museum Dublinia

In dem Museum gibt es auch eine Nachbildung eines alten Wikingerdorfes bei dem man sich auch die Hütten ansehen kann.

Dieses Museum könnte dich auch interessieren: Whiskey Museum

Mein Fazit zum Museum Dublinia

Mir hat dieses Format der Ausstellung aber nicht gefallen. Ich fand die Infos zwar interessant, aber es gab nichts, was man nicht hätte auch in der Wikipedia oder anderweitig im Internet nachlesen können.

Die Grenzen des alten Dublins im Museum Dublinia

Interessant fand ich dieses Model von Dublin aus dem Mittelalter. Hier erfuhr man visuell mit Lichtpunkten und über einen Audioguide, wie sich Dublin im Mittelalter entwickelte.