Du planst eine Reise nach Irland und brauchst erste Infos? Dann werden dir die folgenden Infos weiterhelfen, um erst einmal eine erste Übersicht zu allen wichtigen Fragen zu erhalten.

Irland ist wirklich fantastisch. Die Menschen sind sehr freundlich und haben meistens einen gesunden schwarzen Humor. Das Land ist vor allem bekannt durch seine grüne Landschaft, die zum Teil mystisch anmutet. Zudem findest du hier die mit höchsten Klippen von Europa. Und als Film- und Serienfan wirst du manchmal glauben, den einen oder Ort bereits gesehen zu haben. Kein Wunder, denn Irland ist eine Hochburg für mittelalterliche Filmszenen.

Waterford in Irland am Abend

Waterford ist die älteste Stadt in Irland, die bei einer Rundreise mit auf deiner ToDo Liste stehen sollte. | Foto von: Typhoon, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Die wichtigsten Infos im Überblick

Land: Irland

Lage: Insel die westlich von Großbritannien im Atlantik liegt.
Sprache: Englisch und Gailisch
Währung: Euro
Zeitzone: Deutsche Zeitzone -1h
Steckdosenadapter: Nur noch in alten Pensionen erforderlich, da ansonsten überall Euro-Steckdosen verwendet werden.
Flugdauer: ca. 2h von Deutschland
Einreise: Mit gültigem Personalausweise
Aufenthaltsdauer: Mindestens 1 Woche, bei Rundreise 2 bis 3 Wochen empfohlen
Internet: Du kannst in Irland dein Datenvolumen, wie in Deutschland verwenden.
Kriminalität: Irland ist sehr sicher. Die üblichen Sicherheitsmaßnahmen, wie deine Sachen vor Taschendieben zu schützen, solltest du trotzdem beachten.
Feld mit Heuballen in Irland

Solche Landschaftsaufnahmen findest du in Irland eher seltener. | Foto von: Jeswin Thomas, via Pexels

Beste Reisezeit & Klima

Aufgrund der Lage von Irland am Golfstrom herrscht auf der Insel ganzjährig ein gemäßigtes Klima. Die Winter sind milder als in Deutschland, die Sommer dafür aber auch nicht so heiß wie hierzulande. Zudem gibt es ganzjährig immer wieder kurze stärkere Regenfälle.

Die beste Reisezeit ist deswegen von Anfang April bis Ende Oktober. In diesen Monaten ist es warm, aber nicht zu heiß. Zudem sind die Regenschauer nicht ganz so häufig wie in den Wintermonaten.

Zerfallen Häuser an der Küste von Irland

Alte zerfallene Häuser gibt es in Irland dagegen jede Menge. | Foto von: Dimitry Anikin, via Pexels

Als Kleidung empfehle ich dir Sachen, wie hierzulande im Frühjahr oder Herbst. Pack dir auf jeden Fall aber immer gute Regenkleidung mit ein, sodass du bei einem Regenschauer gut gewappnet bist. Als Schuhwerk empfehle ich dir zudem festes Schuhwerk, sofern du dir die Naturhighlights von Irland ansehen möchtest.

Planst du nur eine City-Tour in Dublin, dann reicht in den meisten Fällen ein Regenschirm, eine winddichte Jacke und gute City-Schuhe. Damit solltest du gut ausgerüstet sein um Dublin problemlos zu Fuß zu erkunden.

Klimatabelle für Irland

Mit diesen durchschnittlichen Temperaturen musst du in Irland rechnen.

Vorbereitungen, Anreise & Einreise

Wenn du Irland besuchen möchtest, musst du dich dafür nicht großartig vorbereiten. Da Irland zur EU gehört, kannst du in das Land einfach mit deinem gültigen Personalausweis einreisen. Ein Visum brauchst du für die Einreise nicht.

Auch irgendwelche speziellen Impfungen werden für Irland nicht verlangt oder empfohlen. Trotzdem empfehle ich dir, unabhängig von der Reise, die vom Robert Koch Institut empfohlenen Impfungen vor jeder Reise zu prüfen.

Fähre vor der Küste von Irland

Kommst du von Großbritannien, kannst du Irland auch mit der Fähre erreichen. | Foto von: Lucian Potlog, via Pexels

Mein Hinweis: Auch wenn in Irland die meisten Steckdosen Euro-Steckdosen sind, kann es in älteren B&B immer mal wieder passieren, dass hier noch alte Steckdosen existieren. Nimm deswegen sicherheitshalber einen Steckdosenadapter mit.

Irland wirst du in den meisten Fällen per Flugzeug erreichen. Hierzu gibt es von vielen der größeren deutschen Flughäfen Direktverbindungen. Die Flugzeit beträgt dabei zwischen 2 und 3 Stunden. Landen wirst du in Irland immer in Dublin. Andere größere internationale Flughäfen hat das Land nicht.

Die Einreise nach Irland wird meistens genauso schnell funktionieren, wie die Ausreise aus Deutschland. Es ist eher unwahrscheinlich, dass du am Flughafen als EU Bürger nochmal kontrolliert wirst. Die längste Wartezeit wirst du deswegen haben, wenn du auf dein Gepäck wartest.

Flughafen Dublin

In den meisten Fällen wirst du aber auf dem Flughafen in Dublin landen, wenn du nach Irland einreist. | Foto von: calflier001, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Wohin nach Irland reisen & wie lange bleiben?

Für eine Irlandreise gibt es, nach meinen Erfahrungen, eigentlich nur 3 Gründe:

  1. Du willst dir Dublin ansehen und das Nachtleben dort mal miterleben.
  2. Du willst dir das Land ansehen und planst eine Rundreise.
  3. Du willst jemanden besuchen, der dort lebt.

Alleine nur um Dublin zu besuchen, lohnt sich bereits ein Kurztrip nach Irland. Diesen empfehle ich dir immer über ein verlängertes Wochenende, damit du auch das Partyleben der Stadt mal miterleben kannst. Fliege hierzu am besten am Donnerstag nach Irland, bleibe über das gesamte Wochenende, und fliege am Montagnachmittag oder Dienstag wieder zurück.

Mein Hinweis: Eine Unterkunft wirst du in Dublin sehr einfach finden. Auf den einschlägigen Portalen für Übernachtungen gibt es jede Menge Angebote in allen Preisklassen. Die etwas Teureren findest du in zentraler Lage. Preiswerter wird es dann in den äußeren Bereichen der Stadt.

Außenansicht der Christ Church Catedral in Dublin

In Dublin kannst du dir viele alte Kirchen ansehen, wie hier die Christ Church Catedral.

Wenn du eine Rundreise durch Irland planst, solltest du dir auf jeden Fall einen Mietwagen holen. Beachte dabei, in Irland gilt Linksverkehr. Plane zudem, was du dir ansehen möchtest, und prüfe vorab, ob die Highlights geöffnet sind. Die Gründe für eine Rundreise könnten dabei folgende sein:

  • Du willst dir die Natur von Irland ansehen
  • Du möchtest die Mystik des Landes kennenlernen
  • Du interessierst dich für Geschichte, im Besonderen das Mittelalter.
  • Du bist ein Film- und Serienfan und willst dir die Drehorte ansehen.

Für die Rundreise durch Irland plane rund 1 bis 2 Wochen ein. Anschließend fahre einfach von einem Ziel zum Nächsten und übernachte zwischendurch dort, wo es sich gerade anbietet. Du kannst dabei die Unterkünfte vorab buchen, oder spontan bei einem der vielen B&Bs halten, die es hier gibt.

Mein Hinweis: Wenn du spontan sein möchtest, halte einfach Ausschau nach einem Schild auf dem “B&B” oder “Bead & Breakfast” steht. Meistens siehst du sofort auf dem Schild, ob die Unterkunft noch frei ist. Diese Art der Reise kann ich dir im Übrigen nur empfehlen, da du darüber viele interessante lokale Gegebenheiten kennenlernen wirst und natürlich meistens auch ein leckeres Frühstück erhältst.

Häuser am Ring of Kerry in Irland

Außerhalb der größeren Städte gibt es vor allem kleinere Gemeinden in denen es nahezu immer einen Pub und auch mehrere B&Bs gibt.

Wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Du bist dir noch nicht sicher, was du dir in Irland ansehen solltest. Hier mal eine Übersicht der, meiner Meinung nach, wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die du nicht verpassen solltest:

Überblick

Städte Historische Ort Naturhighlights
Dublin Newgrange & Knowth Cliffs of Mother
Waterford Craggaunowen Slieve League Klippen
Cork Bunratty Castle Skellig Michael
Limerick Blarney Castle Ring of Kerry
Kilkenny Castle Killarney Nationalpark
Trim Castle Wicklow Mountains
Naturaufnahme von Irland

Von vielen der Nationalparks hast du schöne Weitblicke in die Landschaft von Irland | Foto von: Digory Dixon, via Pexels

Städte

Dublin: Für die größte Stadt, und Hauptstadt von Irland, solltest du rund 3 Tage einplanen. Eine Reise hierhin lohnt sich auch nurmal für das Wochenende. Die Innenstadt kann man gut zu Fuß erkunden. Bei schlechtem Wetter gibt es hier zudem viele interessante Museen.

Waterford: Die älteste Stadt von Irland solltest du ebenfalls mal besuchen. Sie wurde von den Wikingern gegründet und Teile der alten Befestigung aus dieser Zeit, existieren auch heute noch. Ein kurzer Zwischenstopp reicht hierzu aber vollkommen aus.

Temple Bar Bezirk in Dublin

Die bekannteste Partymeile in Dublin ist der Templebar Bezirk. Feiern kannst du aber in der Zwischenzeit auch an vielen anderen Stellen in der Stadt.

Cork: Diese Stadt, im Süden von Irland, lohnt sich ebenfalls für einen kurzen Abstecher. Cork ist eine Universitätsstadt mit dementsprechend vielen jungen Menschen. Als Highlight kannst du dir in der Nachbargemeinde Cobh das Titanicmuseum ansehen, der letzten Anlegestelle vor ihrem Untergang.

Limerick: Solltest du dich für Burgen interessieren, musst du diese Stadt besuchen. Bekannt ist sie für ihre Burg, das King Jon’s Castle, eine Burg aus dem 13. Jahrhundert. Ansonsten findest du hier einen schönen alten Stadtkern. Die Stadt befindet sich im Westen von Irland

Stadtansicht von Cork

In Cork findest du auch heute noch einen alten Stadtkern | Foto von: psyberartist, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Historische Orte

Newgrange & Knowth: Die beiden jungsteinzeitlichen Hügelbauten Newgrange & Knowth sind mit die ältesten Bauwerke, welche du dir in Irland ansehen kannst. Sie gehören zu den bedeutendsten Megalithanlagen weltweit und sind über 5.000 Jahre alt. Beide Hügelbauten liegen nördlich von Dublin.

Craggaunowen: Bei diesem Ort handelt es sich um ein Freilichtmuseum, indem du einiges zur Geschichte von Irland erfahren kannst. Hierzu wurden Gebäude neu errichtet, wie diese früher einmal überall auf der Insel zu finden waren. Den Ort findest du nördlich von Limerick.

Hügelgrab Newgrange in Irland

Das Hügelgrab von Newgrange wurde rekonstruiert und gehört zu den ältesten Bauwerken in Irland.

Bunratty Castle: Für diese Burg, die westlich von Limerick liegt, solltest du reichlich Zeit einplanen. Hier kannst du komplett in die Geschichte einer Mittelalterstadt von Irland eintauchen und dir gleichzeitig auch noch ein Museumsdorf ansehen.

Blarney Castle: Das Highlight dieser Burg, ist der Blarney Stone, der „Stein der Sprachgewandtheit“. Laut einer Legende, erlangt derjenige der den Stein küsst, die Kunst der freien Reden. Dementsprechend muss man hier auch mal anstehen (aus hygienischer Sicht, muss das jeder für sich selber entscheiden). Besonders schön ist zudem die umliegende Parkanlage der Burg, in der man viel Zeit verbringen kann.

Bunratty Castle in Irland

Beim Bunratty Castle kannst du dir auch noch eine nachgebaute Mittelalterstadt ansehen. | Foto von: DXR, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Kilkenny Castle: Früher war dieses Schloss eine Burg, von welcher die Familiendynastie Butler, die umliegenden Ländereien kontrollierten. Erbaut wurde es im 12. Jahrhundert und ist somit bereits über 800 Jahre alt. Heute kannst du dir sowohl das Innere, als auch die Parkanlagen des Schlosses ansehen. Aufgrund seiner Größe solltest du aber auch hierfür viel Zeit einplanen.

Trim Castle: Ursprünglich soll diese Burg das größte Kastell in Europa gewesen sein, als es im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Heute ist davon nur noch ein Bruchteil übrig. Sehenswert ist diese Burg für dich vor allem, wenn du ein Filmfan bist. Denn in den Ruinen wurden Teile des Films Braveheart gedreht.

Trim Castle in Irland

Im Trim Castle wurde die Schlussszene von Braveheart gedreht. | Foto von: Klaus Bärwinkel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Naturhighlights

Cliffs of Mother: Bei schönem Wetter solltest du die bekanntesten Klippen von Irland unbedingt mal besuchen. Diese kannst du dir kostenfrei ansehen. Nur für das Parken an den Klippen wird man ordentlich zur Kasse gebeten. Nimm dir für den Besuch auf jeden Fall Zeit und laufe auch mal den Weg auf den Klippen entlang, um den Touristenströmen zu entfliehen.

Slieve League Klippen: Diese Klippen zählen zu den höchsten in Europa. Sie sind jedoch nicht so touristisch überlaufen, wie die Cliffs of Mother. Auch diese Klippen kannst du dir kostenfrei ansehen. An schönen, und nicht so windigen Tagen, solltest du den Besuch mit einer kleinen Wanderung kombinieren, denn bei den Klippen gibt es viele kleinen Highlights zu entdecken.

Klippen von Slieve League vom Aussichtspunkt

An den Klippen von Slieve League Klippen kann es sehr windig werden. Hier solltest du vorab immer den Wetterbericht checken.

Skellig Michael: Auf dieser markanten Felseninsel findest du heute noch Überreste alter runder Behausungen. Diese gehörten zu einem Kloster, welches einmal hier existierte. Die Insel ist heute ein echtes Naturhighlight, welches du nur per Boot erreichen kannst. Zudem war sie Drehort in zwei Star Wars Filmen.

Ring of Kerry: Für die Fahrt auf dieser Panoramaküstenstraße, solltest du unbedingt ein Auto haben und mehr als einen Tag Zeit einplanen. Die Straße ist 179 Kilometer lang, aber du wirst an dieser viele Zwischenstopps einlegen, um die Aussicht zu genießen. Ideal zu kombinieren ist diese Tour im Übrigen mit dem Besuch der Insel “Skellig Michael”.

Überreste des alten Klosters auf Skellig Michael

Die Überreste des Klosters auf Skellig Michael sind besonders beeindruckend, wenn man sieht wo diese erbaut wurden.

Killarney Nationalpark: Dieser Nationalpark, mit seinem alten Herrenhaus in der Mitte, lohnt sich für dich, wenn du gerne wandern gehst. Der Park ist sehr sauber und besitzt eine urige Flora und Fauna. Bei deiner Wanderung wirst du auf Wasserfälle, Seen und zerfallene Ruinen stoßen. Langweilig wird es hier somit nicht werden, wenn du Natur liebst.

Wicklow Mountains: Diesen Nationalpark, der südlich von Dublin liegt, kannst du gut mit den Öffentlichen von Dublin aus erreichen. Highlights in dem Park ist der Powerscourt Waterfall & die historischen Stätten von Glendalough, einem alten Kloster. Zudem findest du hier mehrere Wanderwege, auf denen du die Gegend erkunden kannst.

Blick auf den Glendalough Lower Lake

Beim Glendalough Lower Lake befinden sich auch die Glendalough Monastic Site mit dem Glendalough Roundtower.