Print Friendly, PDF & Email

Agrigent liegt im Süden von Sizilien, zwischen Selinunt und Syrakus. Die Altstadt, sowie das Tal der Tempel von Agrigent ist sehenswert. Allerdings musst du dafür nicht länger als ein Tag, also 2 Übernachtungen einplanen. Die Altstadt ist überschaubar und problemlos an einem halben Tag zu bewältigen. Und auch für die Ausgrabungen brauchst du nicht länger als einen halben Tag. Alles was du sonst noch wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Concordiatempel im Tal der Tempel in Agrigent

Das Highlight in Agrigent ist natürlich das Tal der Tempel. Diese Ortschaft wurde ursprünglich von Griechen gegründet und war in der Antike einer der reichsten Städte.

Agrigent Stadt & Strand

Wie bereits erwähnt, ist die Agrigent überschaubar. Die Stadt kannst du problemlos zu Fuß erlaufen, auch wenn du dabei immer den Berg hinauf oder hinab musst. Interessant in der Stadt sind die vielen kleinen verwinkelten Gassen, in denen du auch immer mal wieder ein schickes Cafe oder Restaurant findest.

In der Nähe des Bahnhofs von Agrigent findest du auch einen kleinen Park, an dem sich die heutigen Verwaltungsgebäude befinden. Gleich dahinter zweigt die Via Atenea ab, die Hauptstraße auf der du auch die meisten Geschäfte finden wirst.

Kirche in Agrigent

In Agrigent gibt es, wie in Corleone, viele kleine Kirchen, die zum Teil sehr zerfallen sind. Foto von Pitichinaccio (Eigenes Werk) [gemeinfrei], via Wikimedia Commons

Mein Tipp: Wenn du Agrigent erkunden möchtest dann gehe am Besten vom Park aus die Via Atenea entlang. Am Theater folgst du dann den Berg hinauf zur Cattedrale di San Gerlando. Unter dieser sollen sich die Überreste des Zeustempel verbergen.

Im Südwesten, rund 15 Kilometer von Agrigento entfernt, wirst du einen sehr langen Sandstrand finden. Hier kannst du entspannt relaxen und Baden gehen. Oder wie ich einfach auf den Felsen herumturnen und die Krabben dabei beobachten, wie diese sich auf denselbigen tummeln.

Krabbe am Strand von Agrigent

Auf den kleinen Felsen im Meer kannst du mit etwas Glück Krabben beobachten. Du musst dafür aber etwas Geduld mitbringen, da diese bei jeder kleinen Erschütterung sofort ins Meer verschwinden.

Anfahrt

Nach Agrigent kommst du entweder mit dem Auto, mit dem Zug oder mit dem Bus. Agrigent liegt direkt an der SS115, einer der Hauptstraßen im Süden von Sizilien. Zudem hat die Stadt einen kleinen Kopfbahnhof, der mehrmals täglich von Palermo und Caltanissetta angefahren wird.

Von & nachEntfernungFahrtzeit
Selinuntca. 100 kmca. 1:30h
Palermoca. 130 kmca. 2:20h
Marsalaca. 140 kmca. 2:20h
Cefaluca. 160 kmca. 2h
Trapanica. 180 kmca. 2:30h
San Vito Lo Capoca. 200 kmca. 3h
Notoca. 200 kmca. 3h
Cataniaca. 200 kmca. 3h
Syrakusca. 220 kmca. 3h
Taorminaca. 230 kmca. 2:40h
Messinaca. 270 kmca. 3h

Mein Hinweis: Falls du dich entscheiden musst, ob du lieber nach Agrigent oder nach Selinunt fahren sollst, dann kann ich dir Agrigent empfehlen. Hier wirst du mehr sehen, da die Überreste besser erhalten sind. Zudem hast du hier auch eine größere Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten.

Straße in Agrigent

Parkplätze sind in Agrigent sehr wenige vorhanden. Du solltest dein Fahrzeug deswegen irgendwo am Rand der Stadt abstellten. Foto von Antonino Riggio (Eigenes Werk) [gemeinfrei], via Wikimedia Commons

Parken in Agrigent

Direkt in Agrigent zu parken wird schwierig werden. Es gibt in der Altstadt nur wenig Parkplätze, da die Stadt sich einen Berg hinauf zieht. Ich würde dir deswegen empfehlen unterhalb des Berges, in der Nähe des Bahnhofes, zu parken und von dort aus zu deiner Unterkunft zu laufen. Alternativ findest du aber auch in der Nähe der heutigen Verwaltungsgebäude noch ein paar Parkplätze.

Eine kurze Geschichte hierzu: Bei unserer Tour nach Agrigent haben wir den Fehler gemacht und versucht einen Parkplatz in der Altstadt zu bekommen. Das Ergebnis war, dass wir in einer verwinkelten Sackgasse landeten, in der wir nicht wenden konnten. Anschließend brauchten wir rund 45 Minuten um aus dieser, im Rückwärtsgang, wieder raus zu kommen.

Agrigent auf Sizilien

In der Nähe des kleinen Stadtparks von Agrigent, von dem die Via Atenea abzweigt, findest du auch ein paar Parkplätze. Foto von Antonino Riggio (Eigenes Werk) [gemeinfrei], via Wikimedia Commons

Tal der Tempel in Agrigent

Das größte historische Highlight in Agrigent ist natürlich das Tal der Tempel. Denn wegen der Stadt auf dem heutigen Hügel, verirrt sich hier kein Tourist aus dem Ausland her. Auch du wirst wahrscheinlich wegen der alten Tempel auf diesen Ort gestoßen sein. Und willst dir bestimmt die Tempel ansehen.

Eins sei gleich vorweg gesagt, bevor du dich auf die Hügelkette begibst, auf denen die Überreste der alten Tempel stehen, bereite dich gut vor. Hier ein paar Sachen die du nicht vergessen solltest:

  • Sonnencreme
  • Sonnenschutz (Mütze, Hut oder Schirm)
  • ausreichend Wasser
  • gutes Schuhwerk zum Laufen

Auch wenn das Tal der Tempel, Tal heißt, befinden sich die Überreste der Tempel auf einer Hügelkette. Der größte Tempel, der des Zeus, befand sich ursprünglich einmal auf dem Berg auf dem du heute die Altstadt von Agrigent findest.

Blick auf die Hügelkette im Tal der Tempel

Das Tal der Tempel ist eine Hügelkette. Die Bezeichnung des Tals rührt daher, da früher die Akropolis, also der höchste Punkt von Agrigent, sich auf dem Berg befand, auf dem sich heute die Stadt Agrigent befindet.

Parken

Die Hügelkette, auf denen sich die Tempel befinden, ist von einer Straße durchzogen. Du hast deswegen 2 Eingänge, über welche du zu den unterschiedlichen Überresten gelangst.

Einen Parkplatz findest du im Südwesten des großen Kreisverkehrs, an der Viale Caduti di Marzabotto, wenn du von Agrigent kommen würdest. Hier mal die genauen GPS-Koordinaten, falls du ein Navi hast.

  • 37°17’17.3″N 13°34’55.7″E
  • 37.288146, 13.582132
Überreste eines Hauses im Tal der Tempel

Auf dem gesamten Gelände findest du auch andere Überreste, die nicht aus der Antike stammen.

Einen weiteren Parkplatz findest du zudem östlich der Hügel, oberhalb des Kreisverkehrs auf der Via Panoramica Valle dei Templi, wenn du von Agrigent kommen solltest. Dieser ist etwas kleiner als der erste Parkplatz und du kannst ihn schnell mal übersehen. Deswegen auch zu diesem die GPS-Koordinaten:

  • 37°17’24.1″N 13°35’59.8″E
  • 37.290040, 13.599937
Vorderansicht des Concordiatempel in Agrigent

Für das Tal der Tempel solltest du ausreichend zu Trinken mitnehmen. Es gibt hier nirgendwo Verkaufsstände, an denen du Wasser erwerben kannst. An solchen Orten wünsche ich mir manchmal eine Automatenabdeckung wie ich diese aus Japan kenne.

Beide Parkplätze sind kostenpflichtig, wobei die Preise äußerst preiswert sind. Hier mal eine Übersicht der Preise:

Motorräder:2 Euro
Autos:3 Euro
Camper:5 Euro

Wichtiger Hinweis: Auch wenn die Straße dazu einlädt sein Fahrzeug hier abzustellen, parke niemals an der Straße. Du kannst entweder abgeschleppt werden oder bekommst einen Strafzettel, dessen Gebühr auch in Deutschland eingetrieben wird.

Heraklestempel hinter Baum im  Tal der Tempel

Egal wo du parkst, von beiden Parkplätzen musst du dich auf einen Fußmarsch über die Hügelkette im Tal der Tempel einrichten.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Das Tal der Tempel kannst du täglich besuchen. Ebenfalls das dazugehörige Museum. Für Beide gibt es Einzeltickets, aber auch ein Kombiticket. An beiden Parkplätzen findest du Verkaufsstände, an denen du alle Tickets erwerben kannst.

Öffnungszeiten
Tal der Tempeltäglich: 8:30 – 19:00 Uhr
Archäologisches Museum Mo. – Sa.: 9:00 Uhr – 19:00 Uhr
So. & Feiertage: 9:00 Uhr – 13:00 Uhr
Eintrittspreise
Tal der TempelErwachsene: 10,00 Euro
Ermäßigte: 5,00 Euro
Archäologisches MuseumErwachsene: 8,00 Euro
Ermäßigte: 4,00 Euro
KombiticketErwachsene: 13,50 Euro
Ermäßigte: 7,00 Euro

Wichtiger Hinweis: In manchen Jahren gibt es im Tal der Tempel eine Sonderausstellung. Dann kann es sein, dass die Eintrittspreise ein bisschen höher liegen. Die genaue Infos hierzu findest du hier.

Säulen des Heratempel im Tal der Tempel in Agrigent

Für die Vielzahl an sehenswerten Tempeln sind die Eintrittspreise sehr human.

Sehenswertes im Tal der Tempel

Für das Tal der Tempel und dem Museum solltest du ungefähr einen halben Tag einplanen. Dann kannst du dir alles in Ruhe ansehen und musst nicht hetzen. Eine umfassende Übersicht, was du dir hier ansehen kannst, findest du im Übrigen hier in der deutschen Wikipedia. Hier erhältst du auch jede Menge Hintergrundinfos zu dem Tal der Tempel.

Concordiatempel mit liegender Bronzestatue

Der am Besten erhaltene Tempel ist der Concordiatempel. Dieser wurde auch vor ein paar Jahren mit einem neuen Anstrich versehen, der den Tempel vor Wettereinflüssen schützen soll.

Hier mal eine Auflistung aller Sehenswürdigkeiten im Tal der Tempel mit ein paar kleinen Infos:

  • Concordiatempel: Dies ist einer der am Besten erhaltenen Tempel der griechischen Antike, den du dir von außen komplett ansehen kannst.
  • Dioskurentempel: Davon siehst du heute nur noch eine wiederaufgebaute Ecke
  • Ekklesiasterion: Hier wurden früher die Volksversammlungen abgehalten. Das Ekklesiasterion bot Platz für 3.000 Menschen.
  • Gärten von Kolymbéthra: Für diesen Garten, mit über hundert Jahre alten Zitrusbäumen und Überresten unterirdischer Wasserkanäle und Aquädukte, musst du einen eigenen Eintritt bezahlen.
Vorderansicht des Heratempel in Agrigent

Von dem Heratempel hat man 25, der ursprünglich 34 Säulen wieder aufgerichtet. Dadurch erhältst du einen Eindruck davon, wie groß dieser einmal war.

  • Heiligtum der chthonischen Gottheiten: Von diesem Tempel sind nur noch die Altäre übrig geblieben.
  • Hellenistisch-Römisches Stadtviertel: Ebenfalls in der Nähe findest du die Überreste eines alten Stadtviertels. Die Mosaikböden, welche sich in den Häusern befanden, kannst du dir heute im Archäologische Museum ansehen.
  • Heraklestempel: Von diesem Tempel wurden 8 Säulen wieder aufgerichtet, welche du dir ansehen kannst.
  • Heratempel: Von diesem Tempel wurden 25 Säulen wieder aufgerichtet.
Säulen des Heraklestempel in Agrigent

Auch von dem Heraklestempel wurden ein paar Säulen wieder aufgerichtet. Die ganze Pracht des Tempel kann man hier aber nur erahnen.

  • Nekropole: Die Gräber einer Nekropole aus frühchristlicher Zeit, kannst du dir nur von außen ansehen, auch wenn es darunter noch Katakomben gibt.
  • Olympieion: Dieser Tempel wird auch als Tempel des Olympischen Zeus bezeichnet. Davon siehst du heute nur noch ein Trümmerfeld.
  • Poggetto San Nicola: Hier befindet sich heute das Archäologische Museum. Früher war das einmal die Stelle an der sich die Verwaltungsgebäude der Stadt befanden.
  • Stadtmauer: In der Nähe des Concordiatempel findest du noch ein paar Überreste der alten Stadtmauer, die zum Teil 1 Meter dick waren.
  • Telamon: Ebenfalls auf dem Gelände siehst du eine Nachbildung einer fast 8 Meter hohen Figure eines Giganten, der einmal als Stütze im Tempel diente.

Interessanter Hinweis: Falls du dich fragen solltest, “Wo ist die Akropolis von Agrigent?”, dann besuche einfach die Stadt Agrigent. Auf diesem Hügel, auf dem sich heute die Stadt befindet, war früher die Akropolis mit einem angeblich alles überragenden Zeustempel.

Überreste der alten Stadtmauer im Tal der Tempel

Ebenfalls findest du auf dem Gelände ein paar Überreste der alten Stadtmauer, die hier auf der Hügelkette vorbei an den meisten Tempeln verlief.