Print Friendly, PDF & Email

Du interessierst dich für griechische Geschichte auf Sizilien? Dann solltest du unbedingt einen Abstecher nach Selinunt unternehmen. Hier findest du die flächenmäßig größte historische Stätte einer alten griechischen Stadt auf der Insel. Alles was du für deinen Besuch wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Anfahrt

Nach Selinunt kommst du am allerbesten mit dem Auto. Sowohl von Palermo, als auch von Agrigent sind es rund 90 Minuten Fahrzeit. Somit eignet sich der Archäologischer Park von Selinunt perfekt für einen Tagesausflug oder einen Zwischenstopp, wenn du von Palermo nach Agrigent reisen solltest.

Eidechse in Selinunt

Auf dem Gelände tummeln sich auch viele Eidechsen. Ich habe bei meiner Tour hier sogar eine Schlange gesehen.

Solltest du mit den Öffentlichen fahren wollen, dann musst du zuerst bis nach Castelvetrano. Hierhin fahren mehrere Busse des Unternehmens Autoservizi Salemi. Von hier aus kannst du anschließend mit einem Bus desselben Unternehmens weiter fahren nach Selinunt. Die Infos dazu findest du hier.

Mein Hinweis: Falls du darüber nachdenkst in Selinunt zu übernachten, würde ich dir davon abraten. Die Gemeinde ist wirklich sehr, sehr klein und hat am Abend nicht wirklich etwas Spannendes zu bieten. Planst du nicht noch weitere Aktivitäten, dann mache hier wirklich nur einen Zwischenstopp und schau dir die Ausgrabungen an. Für alles zusammen wirst du nicht länger als 4 Stunden benötigen.

Blick auf Tempel E über Freigelände

Der Tempel E ist der Einzige der wieder aufgebaut wurde. Diesen wirst du von vielen Stellen aus sehen.

Parken, Eintrittspreise & Öffnungszeiten

Der Archäologische Park von Selinunt hat 2 Parkplätze an denen du dein Fahrzeug abstellen kannst. Du solltest aber zuerst zum 1. Parkplatz fahren, der sich gleich in der Nähe des großen Kreisverkehrs in Selinunt befindet. Hier holst du dir dein Ticket für die Ausgrabungsstätten.

Der 2. Parkplatz befindet sich am Ende der Straße, die am 1. Parkplatz vorbei führt. Dieser ist ideal, wenn du nicht gut zu Fuß bist oder das Wetter so heiß ist, dass du nicht erst über das gesamte Freigelände der Ausgrabungsstätten laufen möchtest. Der Parkplatz befindet sich direkt neben der Akropolis von Selinunt.

Freistehende Säule des Tempel G

Ebenfalls gibt es auf dem Gelände ein paar freistehende Säulen, die ebenfalls wieder aufgebaut wurden.

Wichtiger Hinweis: Wenn du mit dem Auto zum 2. Parkplatz fährst, solltest du unbedingt dein Ticket aufheben. Dieses benötigst du um von dort zu den Ausgrabungen der Akropolis zu gelangen. Hast du es verloren, kommst du nicht mehr auf das Gelände.

Kurzübersicht

Parken1. Parkplatz direkt nach Kreisverkehr, viele kostenfreie Parkplätze
2. Parkplatz bei Akropolis von Selinunt mit kostenfreien Parkplätzen
Öffnungszeiten09:00 – 18:00 Uhr (Kassenschluss 17:00 Uhr)
EintrittspreiseErwachsene: 6,- Euro
Ermäßigte: 3,- Euro

Mein Hinweis: Immer am 1. Sonntag im Monat kannst du den Archäologischen Park kostenfrei besuchen.

Wiederaufgebauter Tempel E in Selinunt

Auf dem Gelände gibt es nur wenig Bäume. Wasser solltest du deswegen ausreichend mitnehmen.

Sehenswürdigkeiten im Archäologischen Park von Selinunt

Um zu verstehen, was du hier sehen wirst, lohnt es sich wenn du dich vorab im Internet informierst. Es soll zwar vor Ort auch eine App geben, die du für 4 Euro herunterladen kannst. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen, dass die Infos ausreichend sind.

Selinunt gehörte in der Antike zu einer der wichtigsten griechischen Städte auf Sizilien. Der Ort war faktisch eine Kornkammer, da in der Umgebung die Erde fruchtbar war. Auf dem folgenden Flyer, den ich aus Selinunt mitgenommen habe, siehst du mal skizziert, wie die Stadt einmal aussah. Der Hafen, der sich zwischen den Tempeln befand, ist heute in der Form nicht mehr zu sehen.

Flyer mit historischen Infos zu Selinunt

Auf diesem Flyer siehst du wie Selinunt früher einmal ausgesehen haben könnte. Es gab hier 2 Hafen, die beide heute versandet sind. Auf dem Flyer sind auch die heutigen Parkplätze und Straßen eingezeichnet, damit du eine Vorstellung davon bekommst, wo du dich gerade genau befindest.

Die Ausgrabungsstätten von Selinunt unterteilen sich in 2 Gebiete. In dem ersten Gebiet befinden sich die Überreste der Tempel E, F und G. Diese stehen in der Nähe des 1. Parkplatzes. Die Tempel A – D und Weitere findest du auf der Akropolis in der Nähe des 2. Parkplatzes. Das Gelände kannst du zu Fuß erkunden, solltest dafür aber ausreichend Wasser mitnehmen.

Mein Hinweis: Du kannst gegen eine kleine Gebühr dir auch ein Golfcart ausborgen und damit das Gelände erkunden. Dies empfehle ich dir, wenn es sehr warm und sonnig ist oder du schlecht zu Fuß bist. Sollte dies nicht der Fall sein, erkunde das Gelände zu Fuß, damit du die Ausmaße erlebst, welche die Stadt einmal hatte.

Säulen des Tempel G in Selinunt

Die Wege zwischen den Tempeln sind gut ausgebaut, auch wenn du dich frei auf dem Gelände bewegen kannst.

Tempel E, F und G

Die ersten 3 Tempel, oder besser gesagt deren Überreste, findest du in der Nähe des Haupteingangs am 1. Parkplatz.

Der Tempel E war Hera gewidmet. Er ist 70,18 Meter lang und 27,65 breit. Umstritten war sein Wiederaufbau 1959, wobei du das gar nicht wirklich bemerken wirst. Ich finde das man dadurch erst realisiert wie imposant der Bau einmal gewesen sein muss.

Weg zum Tempel E in Selinunt

Die Strecken solltest du gerade an warmen Tagen nicht unterschätzen. Diese können sich bei prallender Sonne richtig in die Länge ziehen.

Als Nächstes kommst du zum Tempel F, der Athene oder Dionysius gewidmet ist. Er liegt parallel zum Tempel E und ist 61,83 Meter lang und 24,43 Meter breit. Von dem Tempel siehst du heute nur noch ein paar Trümmer. Aufgebaut wurde dieser nicht mehr.

Zum Schluss kommst du noch am Tempel G vorbei, der Tempel des Zeus. Auch von diesem gibt es heute nur noch ein Trümmerfeld. Mit seinen Maßen von 113,14 Metern in der Länge und 54,05 Metern in der Breite, gehörte er zu den größten Tempeln in Griechenland. Allerdings wurde der Tempel nie wirklich fertig gestellt.

Säulen des Tempel E

An sonnigen Tagen wirst du glücklich über die wiederaufgebauten Tempel sein. Schließlich spenden die Säulen doch auch immer ein bisschen Schatten.

Archäologisches Museum

Ein paar Meter hinter dem Tempel G findest du das Archäologische Museum des Parkes. Dieses kannst du kostenfrei besuchen. Den Eintritt dafür hast du bereits mit dem betreten des Archäologischen Parks bezahlt.

Das Museum ist klein, vermittelt dir aber ganz gut was sich hier einmal befand. In dem Museum findest du Modelle der Tempel, sowie ein Bild auf dem gezeigt wird, wie die Tempel in ihrer vollen Pracht einmal in der Umgebung gewirkt haben müssen.

Kleines Gebäude beim Tempel E

Neben dem Archäologischem Museum gibt es auch noch ein bis zwei andere Gebäude auf dem Gelände.

Akropolis mit Tempel A bis D und O

Das nächste Ziel ist die Akropolis mit weiteren Überresten von Tempeln. Hierher kannst du laufen oder den 2. Parkplatz nutzen. Fährst du mit dem Auto musst du das Gelände verlassen und die Straße, die am Archäologischen Park vorbei führt, weiter fahren. Am Ende der Straße kommst du zu einem kleinen Parkplatz. Am Eingang zeigst du dein Ticket erneut vor und kannst anschließend den Park wieder betreten.

Gleich zu Beginn wirst du auf die alten Stadtmauern stoßen. Diese sind heute noch in einem guten Zustand.

Säulenwand des Tempel C auf der Akropolis in Selinunt

Die Säulenwand des Tempel C auf der Akropolis gehört ebenfalls zu den wiederaufgebauten Objekten im Archäologischen Park

Der Tempel A, der als Nächstes kommt, war den Halb- und Zwillingsbrüdern Kastor und Polydeukes gewidmet. Der Tempel hat eine Länge von 40,23 Metern und eine Breit von 16,23 Metern. Von dem Tempel siehst du heute nur noch ein Trümmerfeld.

Die imposante Säulenwand die du auf der Akropolis siehst, gehören zum Tempel C. Dieser war Apollo gewidmet und hatte eine Länge von 63,70 Metern und eine Breite von 24 Metern.

Freistehende Säulen des Tempel C

Auch hier wirst du ein paar freistehende Säulen die ansehen können.

Ebenfalls zu den größeren Tempeln auf der Akropolis gehörte noch der Tempel D, der Athene gewidmet war. Er war ursprünglich einmal 56 Meter lang und 24 Meter breit. Von diesem wirst du heute aber nur noch die Steinstufen sehen, die einmal in den Tempel führten.

Auf dem Gelände gibt es zudem noch weitere Tempel, von denen aber ebenfalls nur noch Trümmer übrig sind.

Steinstufen des Tempel D

Von den restlichen Tempeln ist nicht mehr viel zu sehen, außer vielleicht ein paar Steinstufen.

Antiquarium und Heiligtum von Demedra Malophoros

Rund 15 Minuten Fußmarsch musst du jetzt einplanen, wenn du dir noch das Antiquarium und Heiligtum von Demedra Malophoros ansehen möchtest. Von diesem solltest du aber nicht zuviel erwarten, da hier wirklich nur noch die Grundmauern vorhanden sind.

Interessant sind auf dem Gelände maximal die Art wie die Häuser hier einmal gebaut wurden und angeordnet waren. Ein paar Wände dieser hat man nach den Ausgrabungen wieder aufgerichtet um einen besseren Eindruck vermitteln zu können.

Den Ausflug hierher würde ich dir deswegen nur empfehlen, wenn es nicht zu warm und zu sonnig ist.

Sockel einer Säule beim Tempel F in Selinunt

Überall auf dem Gelände findest du zudem auch Sockel von Säulen, die hier einmal standen.

Weitere Highlights rund um Selinunt

Steinbruch Cusa Cave: Rund 10 Kilometer von Selinunt entfernt findest du die Steinbrüche aus denen das Baumaterial für die Gebäude im Archäologischer Park gewonnen wurden. Heute ist das Gelände komplett überwuchert und eignet sich deswegen eher für einen Ausflug oder Spaziergang, als eine Besichtigung. Falls du dich trotzdem für Steinbrüche interessierst, empfehle ich dir die Steinbrüche in Syrakus auf Sizilien. Diese befinden sich in einem besseren Zustand.

Stadtmuseum von Castelvetrano: Falls du dich jetzt fragen solltest, wo du dir die ganzen Ausgrabungsstücke ansehen kannst, die während der Ausgrabungen gefunden wurden, dann solltest du das Stadtmuseum von Castelvetrano besuchen. Dieses befindet sich rund 15 Kilometer nördlich von Selinunt entfernt. Auch hier solltest du nicht zuviel erwarten, da es sich bei dem Museum nur um einen größeren Raum handelt in dem ein paar Exponate ausgestellt sind. Viele weitere Stücke findest du im Übrigen im Archäologischen Museum von Palermo.

Das Innere des Tempel E