Print Friendly, PDF & Email

Der Stadtteil Akasaka in Tokio liegt westlich vom Kaiserpalast. In diesem Gebiet findest du heute die meisten Regierungsgebäude, die zwischen 1890 und 1910 in der Meiji Ära errichtet wurden. Viele dieser Gebäude wurden europäische Bauten nachempfunden. Neben diesen neuen Gebäuden findest du hier auch einen der ältesten Stadtteile von Tokio. Denn hinter der ehemaligen Burg des Shoguns begann hier das Leben in dem alten Tokio, Edo. In diesem Beitrag zeige ich dir 7 Orte, die du dir in Akasaka ansehen solltest.

Akasaka Palast

Gleich in der Nähe des Bahnhofs Yotsuya befindet sich eine größere Parkanlage mit dem Akasaka Palast. Dieses Gebäude wurde nach europäischen Stil errichtet und dient heute noch als Gästehaus für ausländische Staatsoberhäupter. Seit 2016 kannst du Teile des Gästehauses besichtigen, solltest dich aber zuvor dafür anmelden. Allerdings lohnt sich der Besuch nur, wenn du dich für japanische Diplomatie interessierst. Denn das Innere des Gebäudes ist ebenfalls europäisch gestaltet, wie du es in vielen Palästen in Europa, wie zum Beispiel im Schloss Schönbrunn in Wien, dir ansehen kannst.

Kostenfrei besuchen kannst du das Parkgelände vor dem Gästehaus. Dieses ist täglich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Am schnellsten erreichst du das Gelände wenn du am Bahnhof Yotsuya aussteigst und dann direkt zum Haupttor des Akasaka Palast läufst. Weitere Infos zu den Öffnungszeiten und wann der Palast für Besucher geschlossen ist, findest du auf dieser Webseite in Englisch

Tokio Akasaka Palace

Den Anlage vor dem Akasaka Palast kannst du kostenfrei besuchen, auch ohne Voranmeldung
Foto by Kakidai (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Japanischer Garten im Hotel New Otani Tokyo

Schräg gegenüber, man kann sagen, nur über die große Hauptstraße, wirst du das Hotel New Otani Tokyo finden. Dieses Hotel ist vor allem bekannt wegen seinem 400 Jahre alten japanischen Garten. Der Garten gehört heute zwar zum Hotel, trotzdem kannst du ihn kostenfrei besuchen. Er ist täglich von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet. Das besondere Highlight des Garten ist, dass dieser bei Dunkelheit illuminiert wird. Für Nachtfotografen der perfekte Zeitpunkt für schöne farbige Aufnahmen.

Ansonsten hat der Garten, neben seinem Alter, weitere interessante Dinge zu bieten, die du nicht in jedem japanischen Garten finden wirst. Neben einem kleinen Steingarten, wirst du in dem Garten auch einen Wasserfall finden, bei dem sich das Wasser in ein scheinbar rundes Becken ergießt. Besonders imposant sieht dies von der roten Taikobashi Brücke aus. Dieser japanische Garten gehört somit zum Pflichtprogramm, wenn du dich für japanische Gärten interessierst.

Tokio Akasaka Hotel New Otani Japanese Garden

Am Abend wird der Japanische Garten beleuchtet. Dies ist der Wasserfall in dem Garten.
Foto by Kakidai (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Toyokawa Inari Tempel Tokyo Betsuin

Dieser kleine Tempel, gleich neben dem Gelände des Akasaka Palast, solltest du besuchen wenn du Füchse liebst. Der Tempel ist ein buddhistischer Tempel der Soto Schule. In dem Tempel wird das Wesen Kitsune verehrt, ein Gestaltwandler der die Gestalt eines Fuchses annehmen kann. Du wirst aus diesem Grund im Tempelgelände zahlreiche Statuen von Füchsen sehen.

Die Verwandlung des Kitsune erfolgt in den japanischen Mythen gerne in eine hübsche Frau. Diese besitzt übernatürliche Kräfte und kann Fruchtbarkeit aber auch Unheil bringen. Maximal kann der Fuchs neun Schwänze besitzen, wobei seine Kraft mit jedem zusätzlichen Schwanz zunimmt. Bei meinen Besuch in dem Tempel habe ich aber nur Füchse gesehen, die einen Schwanz haben :).

Statue eines Fuchs im Toyokawa Inari Tempel Tokyo Betsuin in Asa

In dem Toyokawa Inari Tempel Tokyo Betsuin wirst du auf jede Menge Statuen von Füchsen stoßen.

Akasaka Sacas Komplex

Direkt neben dem Bahnhof Akasaka liegt der Akasaka Sacas Komplex, in denen du viele Restaurants und mehreren kleinen Geschäfte finden wirst. Bekannt ist der Komplex wegen seiner Eislaufbahn, die aber nur in den Wintermonaten genutzt werden kann. Diese befindet sich vor dem Eingang des Gebäudes der TV Station TBS (Tokyo Broadcasting System).

Eines der Hauptgründe warum du dir den Komplex ansehen solltest ist seine futuristische Bauweise. Zudem kannst du mit etwas Glück ein Event vor dem Gebäude des TBS erleben. Und du wirst auf dem Gelände viele Figuren des TV Senders finden, die hierzulande aber nahezu alle unbekannt sind.

Tokio Akasaka Sacas

Das ist der Komplex des TBS TV Senders in den Akasaka Sacas
Foto by Guilhem Vellut (TBS TV @ Akasaka Sacas) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Hikawa Schrein

Gut versteckt hinter mehreren Hochhäusern, wirst du auf einen alten Schrein stoßen, der das große Kanto Erdbeben und die Bombenangriffe im 2. Weltkrieg überlebt hat. Der Schrein wurde 1730 errichtet. Und wenn du diesen betrittst wirst du die Stadt um dich herum komplett vergessen.

Interessant ist der Schrein wenn du ein Sailor Moon Fan bist. Dann solltest du den Schrein unbedingt besuchen. Denn der Hikawa Schrein diente als Vorlage für einen Schrein im Anime. In diesem lebt einer der Hauptfiguren aus dem Anime, die Shinto Prinzessin Sailor Mars oder auch Rei Hino

Hinokicho Park & Tokyo Midtown

Direkt bei dem Gebäudekomplex von Tokyo Midtown wirst du auf eine große Parkanlage stoßen. Dieser Park hat eine langjährige Geschichte. In der Edo Zeit befand sich hier der Garten einer Residenz, die der Mori Familie gehörte, ein Mitglied des Hagi Clans. Der Name Mori wird dir wieder begegnen, wenn du von dem Hinokicho Park südwestlich blickst. Dann erblickst du den Mori Tower bei Roppongi auf dem sich eine der schönsten Aussichtsplattformen von Tokyo befindet.

Der Garten mit seiner Residenz wurde auch als “Hinoki Mansion” bekannt, da sich auf diesem eine großen Anzahl an Zypressen (Hinoki) befinden. Zudem hatte man in der Edo Zeit von hier aus eine hervorragende Aussicht auf Edo, von der heute aber nichts mehr zu sehen ist. Heute befinden sich in dem Park viele Kirschbäume, weswegen der Park im Frühjahr während der Kirschblüte ein schöner Spot ist.

Tokio Akasaka Hinokichou Park

So sieht der der Hinokichou Park im Herbst aus.
Foto by Momotarou2012 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Mein Tipp: Der Hinokicho Park hat einen kleinen japanischen Garten der um einen zentralen See angelegt ist. Zudem finden in dem Park ganzjährig immer wieder kleine Events statt, wie zum Beispiel in den Sommer- und Wintermonaten in denen Bereiche des Parkes illuminiert werden.

Als 7. Ort solltest du neben dem Park natürlich auch einen Abstecher in den Komplex Tokyo Midtown machen. Hier wirst du auf mehreren Etagen viele Geschäfte und Restaurants finden. Des Ensemble an Gebäuden gilt weltweit als eine gelungene Umsetzung städtebaulicher Implantate. Besonders beeindruckend ist dabei die Galerie im Inneren des Komplexes.

Tokio Akasaka Tokyo Midtown

Die Arkaden in Tokyo Midtown solltest du dir unbedingt mal ansehen.
Foto by Calton (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons