Print Friendly, PDF & Email

Für mich persönlich, als Fan von Höhen, war der Donauturm ein Muss. Von da oben hat man einen wunderschönen Blick über Wien, obwohl der Turm am Rand der Altstadt steht. Auch der Besuch des Praters war interessant, da die Auswahl an Fahrgeschäften und Attraktionen von altmodisch bis modern reichte. Was du ansonsten noch alles zu diesen beiden Sehenswürdigkeiten wissen solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Donauturm in Wien

Der Donauturm ist das höchste Gebäude in Österreich. Von da oben kannst du sogar einen Bungee Jumping wagen.

Donauturm

Der Donauturm ist nicht nur das höchste Gebäude in Wien, sondern auch in Österreich. Willst du noch höher hinauf, musst du auf einen der vielen Berge. Von dem Donauturm kannst du deswegen Wien prima überblicken. Ein weiteres Highlight ist das sich drehende Restaurant im oberen Bereich, ähnlich der Plattform des Fernsehturms in Berlin.

Blick vom Donauturm auf Kaisermühlen VIC

Vom Donauturm hast du einen 360Grad Blick auf Wien. Hier siehst du das neue Wolkenkratzerviertel bei der U-Bahn Station Kaisermühlen VIC.

Anfahrt

Ich empfehle dir mit der der U-Bahn Linie U1 zum Donauturm zu fahren. Steige an der Station Kaisermühlen VIC aus. Anschließend schlendere durch diesen neuen Bezirk von Wien, der von Hochhäusern dominiert wird. Du erlebst hier einen modernen Teil der Stadt.

Du wirst auf deinem Weg zum Turm auch noch durch einen Park kommen, den Donaupark. Dieser dürfte im Frühling besonders schön sein, da in diesem dann 1.000 Kirschbäume blühen. Die Kirschbäume sind ein Geschenk von Japan zur 1.000 Jahrfeier von Österreich.

Eintritt und Öffnungszeiten

Erwachsene:9,90 Euro
Kinder:7,10 Euro
Montag bis Sonntag:10 Uhr – 24 Uhr

Achtung: Vom 8.Januar bis Ende März 2018 ist der Donauturm wegen Umbauarbeiten geschlossen.
weitere Infos hierzu: donauturm.at/de/oeffnungszeiten

Blick vom Donauturm auf Altstadt Wien

Ebenfalls imposant ist der Blick auf die Wiener Altstadt.

Highlights und Hinweise zum Donauturm

Glasdach im Fahrstuhl: Wenn du mit dem Fahrstuhl fährst, kannst du durch ein Glasdach die Kabel sehen, an denen der Fahrstuhl hängt. Zudem gibt es in dem Fahrstuhl eine Geschwindigkeitsanzeige.

360 Grad Aussichtsplattform: Nachdem du den Fahrstuhl verlassen hast, kommst du auf eine Aussichtsplattform. Diese kannst du 360 Grad umrunden und somit einen Blick in alle Richtungen genießen. Die Plattform ist komplett vergittert, wobei du problemlos durch die Gitterstäbe fotografieren kannst.

Blick vom Donauturm in den Norden von Wien

Der Blick in den Norden von Wien mit seinen Bergen.

Drehendes Cafe: Wenn du in dem Turm eine Ebene weiter nach oben gehst, kommst du in das Cafe des Donauturms. Den Besuch empfehle ich dir, aber nicht aufgrund des tollen Angebots. Das Highlight ist, dass sich das Cafe dreht und du somit zusätzlich einmal eine Rundumsicht im Sitzen genießen kannst.

Persönliches Foto vom Donauturm: Es gibt am Einlass einen Fotospot, bei dem du dich vor einer Wand des Donauturms fotografieren lassen kannst. Die Fotos kannst du kaufen, wenn du den Turm verlässt. Die Qualität der Bilder ist aber so schlecht, dass ich dir von diesem Kauf abrate.

Beste Besuchszeit: Da der Donauturm bis Mitternacht geöffnet hat, empfehle ich dir den Turm kurz vor Sonnenuntergang zu besuchen. Genieße den Blick über die Stadt, solange es hell ist, trinke anschließend ein Kaffee im Cafe bis es dunkel wird und schaue dir zum Schluss noch einmal die Stadt an, wenn alle Lichter leuchten.

Cafe im Donauturm

Das Cafe im Donauturm dreht sich langsam um die eigene Achse. Die Ausgabe des Bistros beibt dabei fest stehen. An dieser fährst du somit immer wieder vorbei.

Mein Hinweis: Willst du ein paar tolle Tagaufnahmen von Wien schießen, dann solltest du Vormittags auf den Turm. Bei Nachtaufnahmen natürlich erst dann, wenn es dunkel ist.

Wiener Riesenrad am Prater

Ein Wahrzeichen von Wien ist das Wiener Riesenrad.

Prater

Die meisten Besucher von Wien denken beim Prater in erster Linie an den Freizeitpark mit seinen vielen Fahrgeschäften. Dabei ist der Prater mehr als nur der kleine Teil des Amüsmentparkes, sondern schließt das umliegende Parkgelände mit ein. Ich beziehe mich in diesem Abschnitt aber nur auf den Vergnügungspark, im Wiener Volksmund auch als Wurstelprater bezeichnet.

Der Besuch des Freizeitparkes gehört meiner Meinung nach bei einem Wienbesuch genauso dazu, wie der Besuch des Schloss Schönbrunn. Ohne einmal auf dem Prater gewesen zu sein, heißt soviel wie: “Man war nicht wirklich in Wien”. Dabei muss man nicht einmal eines der vielen Fahrgeschäfte mitnehmen. Sondern ein Spaziergang über den Prater reicht vollkommen aus.

Warum ist der Prater aber so interessant? Zum Ersten ist es ein Freizeitpark in einer Form, den man in Deutschland, soweit ich weiß, nicht findet. Zum Zweiten ist dieser Freizeitpark einer der Ältesten auf der Welt. Zum Dritten steht hier ein Wahrzeichen von Wien, das Riesenrad, in dem du sogar ein Wiener Schnitzel genießen kann.

Eingangsbereich des Prater

Der Prater ist rund um die Uhr geöffnet. Allerdings haben Vormittags noch nicht alle Geschäfte geöffnet.

Anfahrt zum Prater

Ich empfehle dir mit einer die U-Bahn Linien U1 oder U2 zum Prater zu fahren. Der Bahnhof am Prater ist der Praterstern. Im Bahnhof folgst du den Ausgang in Richtung Osten, von wo aus du dann bereits das Wiener Riesenrad sehen wirst.

Almrausch und Discovery auf dem Prater

Durch den Freizeitpark Wurstelprater fährt auch eine Eisenbahn.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Das Besondere am Prater ist, er ist rund um die Uhr geöffnet und das jeden Tag im Jahr. Du zahlst keinen Eintritt, um auf das Gelände zu kommen.

Jedoch musst du für die einzelnen Attraktion bezahlen, sofern du mit ihnen fahren möchtest. Die Preise hierfür liegen zwischen 1,50 Euro und 6 Euro. Für das Wiener Riesenrad musst du 10 Euro hinlegen und fährst anschließend eine langsame Runde.

Die Hauptsaison des Prater ist von Mitte März bis Ende Oktober. In dieser Zeit haben die meisten Fahrgeschäfte von 10 Uhr bis 01 Uhr geöffnet.

Praterturm in Wien

Auch ein Wahrzeichen des Wurstelprater ist der Praterturm, ein Kettenkarussell und bis 2013 das Höchste der Welt

Mein Tipp: Wenn du den Prater besuchen möchtest, dann wäre die beste Besuchszeit am frühen Abend. Zu dieser Zeit haben nahezu alle Fahrgeschäfte und Stände geöffnet. Zudem ist noch nicht allzuviel los, sofern du mit einem der Attraktionen fahren möchtest. Die TOP Besuchszeiten sind der Freitag und Samstag am Abend. Dann kann es hier sehr turbulent zu gehen.