Print Friendly, PDF & Email

Eine der schwierigsten Stiegen in der Sächsischen Schweiz ist die Rübezahlstiege. Diese Stiege liegt gut versteckt im Gebiet der Schrammsteine. Um sie zu finden musst du ein paar gute Ortskenntnisse besitzen, denn die Stiege ist nicht direkt ausgeschildert. Nur ein Hinweis, ein “R” neben einem Pfeil der normalerweise zu einem Kletterfelsen zeigt, weist den Weg zur Stiege.

Mein Hinweis: Suchst du noch eine passende Unterkunft für dich in der Sächsischen Schweiz? Dann schau mal hier nach. Hier buche ich immer meine Unterkünfte.

Übersichtskarte mit Stiegen und Bergpfaden in der Sächsischen Schweiz

Auf dieser Karte habe ich dir mal alle mir bekannten Stiegen und Bergpfade hinterlegt, die es in der Sächsischen Schweiz gibt. Klicke einfach auf die Karte um diese zu öffnen.

Anfahrt und Zustieg zur Rübezahlstiege

Am schnellsten kommst du zur Rübezahlstiege über Schmilka. Hierhin gelangst du mit der S-Bahn beim Ausstieg Schmilka-Hirschmühle. Anschließend überquerst du die Elbe mit der Fähre. Fährst man mit dem Auto, nutzte den großen Parkplatz direkt in Schmilka. Die Parkgebühren betragen derzeit 4 Euro für 4 Stunden.

Von Schmilka gehe jetzt über den Wurzelweg in das Innere der Sächsischen Schweiz. Die Markierung beginnt mit einem grünen Streifen auf weißen Hintergrund und wechselt kurze Zeit später zu einem gelben Streifen auf weißen Hintergrund.

Ausstiegsloch bei der Rübezahlstiege

Die Schlüsselstelle der Rübezahlstiege ist dieses Ausstiegsloch, durch welches du dich zwängen musst.

Dieser gelben Markierung folgst du bis in den Heringsgrund. Von dort aus geht es geradewegs in Richtung “Heilige Stiege”. Bevor der Weg seine erste große Biegung vollzieht, siehst du Rechterhand einen Weg der zu einem Kletterfelsen führt. Dieser ist mit einem Holzbalken versperrt, so dass du erstmal über diesen klettern musst.

Der Weg führt nun über sandigen Boden in Richtung Felsen. Nach kurzer Zeit kommst du an eine Art Flussbett, welches von alten Bäumen versperrt ist. Folge hier einfach den Pfad weiter hinauf zu den Felsen. Wenn du diesen nicht gleich sehen solltest, klettere zwischen den Bäumen den Berg hinauf.

Zustieg zur Rübezahlstiege

Der Zustieg zur Rübezahlstiege folgt an einem alten Flussbett entlang

Bist du am Felsen angekommen wirst du einen schwarzen Pfeil sehen. Einer dieser Pfeile ist sogar mit einem “R” gekennzeichnet. Hast du diesen gefunden, weißt du dass du richtig bist. Folge nun der Felswand rechterhand weiter hinauf. Nachdem du die Wurzeln eines Baums überwunden hast, siehst du links in der Felswand die ersten Eisenkrampen.

An den Eisenkrampen geht es weiter nach oben. Klettere zuerst an der Wurzel eines Baumes zu den ersten Krampen hinauf und überwinde anschießend an den Krampen die kleine Felswand. Oben angekommen hältst du dich links auf den Bergpfad, der um den vor dir liegenden Felsen herum führt.

Auf dem Bergpfad wirst du einen ersten schönen Blick hinüber zu den Ausläufern der Schrammsteine bekommen, in der sich auch die Rotkehlchenstiege befindet. Folge nun den Bergpfad in eine Art Kessel, in dem sich auch die Rübezahlstiege befindet. An manchen Stellen wirst du immer wieder einen schwarzen Pfeil mit dem “R” sehen, so dass du weißt, du bist auf dem richtigen Weg.

Wegmarkierung an Felswand für Rübezahlstiege

Wegmarkierungen findest du an der Felswand unterhalb der Rübezahlstiege

Schwierigkeiten an der Rübezahlstiege

Die Rübezahlstiege ist wahrlich nur etwas für Diejenigen die bereits über ein paar Klettererfahrungen verfügen. Dies wirst du an den ersten paar Metern erkennen, wo jeglichen Eisengriffe und Krampen fehlen. Du musst somit circa die ersten 10 Meter am blanken Felsen hinaufklettern. Nachdem du diesen Einstieg überwunden hast, kannst du auf weiter hinauf steigen mit Hilfe von Eisenkrampen.

Mein Hinweis: Vor ein paar Jahren existierten im unteren Bereich ebenfalls Eisenkrampen. Diese hat man in der Zwischenzeit entfernt, was in der Sächsischen Schweiz bei sehr schwierigen Stiegen gerne gemacht wird. Der Grund dafür ist, man möchte das Risiko minimieren, dass sich Anfänger an solchen Stiegen versuchen und in oberen Bereichen aus Angst nicht weiter kommen.

Rübezahlstiege am Einstieg

Die Rübezahlstiege hat am Einstieg keine künstlichen Griffe oder Tritthilfen.

Ungefähr in der Mitte der Rübezahlstiege befindet sich die eigentliche Schlüsselstelle, ein schmales Loch. Der Einstieg zu diesem Loch führt über eine eine glatte Felswand, an der sich aber 2 gute Eisenkrampen befinden. Du musst dich hier aufschwingen und dann zu dem Loch in gebückter Haltung laufen. Danach lasse dir Zeit und probiere dich aus. Denn durch das Loch kommst du am einfachsten nur, wenn du in dieses hineinkriechst, dich anschließend einmal um die eigene Körperachse drehst und anschließend aus diesem auf der Oberseite herauskriechst.

Mein Hinweis: Größere Rucksäcke bekommst du nur durch das Loch wenn du diese vor dir herschiebst und hinter dir herziehst. Nimm deswegen wenn möglich nur einen kleinen Rucksack mit. Große Kameras empfehle ich dir ebenfalls nicht mitzunehmen. Die Gefahr ist sehr groß, dass du diese an den Felsen aufschlägst.

Ausstieg von der Rübezahlstiege

Das letzte Stück ist dann einfach zu bewältigen, wenn du die Schlüsselstelle geschafft hast.

Nachdem du durch das Loch gekrochen bist, sind es nur noch wenige Meter bis zum Ausstieg der Rübezahlstiege. An einem Felsspalt geht es noch ein paar Meter hinauf und am Ende weist ein einzeln stehender Baum das Ende der Stiege. Von hier aus folgst du geradeaus den Pfad und gelangst ein paar Minuten später auf den Reitsteig, ein beliebter Wanderweg der mit einem blauen Strich auf weißem Grund ausgezeichnet ist.

Mein Hinweis: Willst du nicht alleine gehen und suchst noch andere Tagesausflüge oder geführte Wandertouren durch die Sächsische Schweiz? Dann schau mal hier nach. Hier findest du eine gute Auswahl an Touren in der Sächsische Schweiz.

Rückweg von der Rübezahlstiege

Der Rückweg von der Rübezahlstiege ist kurz, so dass du nach wenigen Minuten wieder auf dem Hauptwanderweg bist.

Schwierigkeit

Wie bereits erwähnt ist die Rübezahlstiege die schwierigste Stiege in der Sächsischen Schweiz. Bevor du diese in Angriff nimmst, solltest du problemlos die Häntzschelstiege und Zwillingsstiege ohne Sicherungen schaffen. Sind diese kein Problem für dich, wirst du auch die Rübezahlstiege ohne Probleme packen.

  • Sehr schwer und sehr gefährlich
  • Für Anfänger und Kinder nicht geeignet
  • Wenige Sicherungen vorhanden
  • Besteigen nur mit Klettererfahrung und Trittsicherheit
  • Keine öffentlich zugängliche Stiege
  • Nur im Aufstieg zu begehen
Erste Eisenkrampen an der Rübezahlstiege

Nach rund 10 Metern kommen die ersten Eisenkrampen an denen du dich festhalten kannst.

Schwierigkeit nach Klettersteigskala

Schwierigkeit:KS3-0
Kletterskala:III
Höhe:340m

Mein Hinweis: Bei den Stiegen in der Sächsischen Schweiz handelt es sich um keine Klettersteige (Via Ferrata). Die folgende Einteilung ist nur eine Orientierung für Klettersteig-Fans. Willst du eine genauer Übersicht zu allen Stiegen haben, dann kannst du hier kostenfrei mein eBook runterladen.

Erster Teil der Schlüsselstelle an der Rübezahlstiege

Dieser unterer Teil der Schlüsselstelle an der Rübezahlstiege hat es in sich.