Print Friendly, PDF & Email

Wer sich einmal auf die Spuren der Ureinwohner der Kanaren begeben möchte, sollte einen Tagesausflug in den Barranco de Guayadeque unternehmen. Die gesamte Strecke kann man schön mit dem Auto abfahren und auf der Strecke ein Museum zu der Lebensweise der Kanaren besuchen, eine alte Siedlung mit Häusern in den Felsen erkunden und als krönenden Abschluss ein Blick in den Barranco werfen. Wem das nicht reicht, für den habe ich noch einen kleinen Geheimtipp.

Holzschild am Eingang des Barranco de Guayadeque

Einsam weißt ein Schild auf den Barranco de Guayadeque hin, in den nur eine Straße hinein führt.

Agüimes am Barranco de Guayadeque

Die Straße in den Barranco führt durch die kleine Stadt Agüimes. Wenn man etwas Zeit hat, kann man sich den oberen Teil von Agüimes ansehen. Allerdings habe ich nichts gesehen, was wirklich sehenswert wäre und man nicht auch anderswo auf Gran Canaria sehen könnte.

Museo de Guayadeque

Rund 2 Kilometer hinter Agüimes befindet sich das Museo de Guayadeque, ein Museum über das Leben der Ureinwohner der Kanaren. Das Museum fand ich sehr schön mit vielen interessanten Infos welche alle auf Deutsche sind.

Besonders interessant war aber, dass das Museum in den Felsen geschlagen wurde und damit die alte Lebensweise der Kanaren in Höhlenwohnungen aktive lebte. Netter Nebeneffekt, im Museum ist es auch an sehr heißen Tagen immer kühl.

künstlicher Wasserlauf in Museum mit Bild einer Frau die Wäsche wäscht

Gleich zum Beginn des Museum gibt es einen künstlichen Wasserlauf, der zeigt wie die Ureinwohner früher ihre Felder bewässert haben.

Öffnungszeiten und Preise

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag: 09:00 – 17:00 Uhr
Montags geschlossen

Geschlossen am 01. Januar, 6. Januar, 1. November, 24. Dezember, 25. Dezember, 31. Dezember

dunkler Tunnel im Museum mit beleuchteten Ausstellungskammern

Das Museo de Guayadeque befindet sich im Berg, wie auch früher die Wohnungen der Guanchen.

Eintrittspreise

Erwachsene: 3.00 Euro
Kinder: 2,50 Euro

Mann mit 2 Rindern auf einer Straße mit Zebrastreifen

Scheinbar wird in Cuevas Bermejas immer noch Landwirtschaft auf herkömmliche Art betrieben.

Cuevas Bermejas

Rund 2 Kilometer weiter (so geht es durch den gesamten Barranco) befindet sich die Siedlung Cuevas Bermejas. Hier kann man sich Häuser ansehen, welche fast oder komplett in den Fels geschlagen wurden. Diese sind auch heute noch bewohnt. Zu den Häusern gelangt man über gut ausgebaute Fußwege, ausgestattet natürlich mit einer modernen Straßenbeleuchtung.

Eingangstür mit weißen Vorhang und Blumen an einer Treppe von einer Wohnung in einem Felsen

Es gibt in Cuevas Bermejas mehrere Häuser, welche sich im Felsen befinden.

Geheimtipp – Alte Höhlensiedlung

In der Felswand hinter der Siedlung gibt es noch eine alte Behausung. Diese befindet sich rund 200 Höhenmeter über Cuevas Bermejas. Man kann zu dieser auf einem einigermaßen gut ausgebauten Wanderweg hinaufwandern. Allerdings nur mit festen Schuhwerk.

Fels mit Wohnungen in den Felsen

In Cuevas Bermejas findet man überall viele der bekannten Höhlenwohnungen.

Wer anschließend noch einen schönen Blick über die südöstliche Ebene von Gran Canaria werfen möchte, sollte nach der Höhle noch die restlichen 50 Höhenmeter weiter nach oben wandern.

Panoramablick auf den Osten von Gran Canaria

Läuft man den Wanderweg hinter Cuevas Bermejas den Berg hinauf, hat man diesen wunderschönen Blick auf den Osten von Teneriffa.

Montana de las Tierras

Folgt man der Straße erneut rund 2 Kilometer weiter kommt man am Ende (und damit meine ich wirklich das Ende der Straße) zu einem Restaurant von dem aus man noch einmal in den Barranco de Guayadeque zurück blicken kann.

sitzende Menschen auf Holzstühlen die in einen Barranco blicken

Auf dem Montana de las Tierras gibt es eine kleine Gaststätte von der aus man einen schönen Blick in den Barranco hat.

Das Restaurant hat ein paar wenige Außenplätze und eine eigene Art Speisekarten schnell selber zu produzieren (mehr dazu auf dem Foto ;). Zudem gibt es eine verglaste Innenterrasse, ebenfalls mit Blick auf den Barranco.

Panorama von einem Barranco mit einer Gaststätte und parkenden Autos auf einem Felsen

Etwas weiter oberhalb kann man wiederum sehr schön auf diesen kleinen Hügel, dem Montana de las Tierras blicken.

Wer die Tour entspannt abschließen möchte, kann sich hier noch auf einen leckeren Cappuccino niederlassen. Natürlich gibt es hier auch koffeinfreie Getränke 🙂