Print Friendly, PDF & Email

Auf der folgenden Tour kann man die wichtigsten Aussichtspunkte im Landesinneren von Gran Canaria entdecken, darunter den Pico de las Nieves, den Roque Nublo und den Roque Bentayga. Zusätzlich besucht man 2 der schönsten Gemeinden von Gran Canaria, Tejeda und Artenara. Zu beachten ist, die Tour sollte man nur an einen schönen Tag durchführen, damit man auch eine schöne Aussicht hat.

Start der Tour

Roque Bentayga auf Gran Canaria

Auf dieser Tour sieht man an einem Tag alle wichtigen Naturhighlights von Gran Canaria.

Bevor man die Tour startet noch einen Hinweis in eigener Sache. Ich empfehle die Tour in der vorgegebenen Route mit Startzeit um spätestens 9 Uhr, sofern man von den Touristensilos aus dem Süden kommt. Fährt man die Tour in der vorgegebenen Route, fährt man mit der Sonne und hat dadurch auch die besten Fotomotive auf die Highlights der Insel. Sollte man vom oberen Teil von Gran Canaria aus starten, empfehle ich die Autobahn zu nutzen, bis man diese an folgendem Punkt verlässt.

Caldera de los Marteles

9:30 Uhr: Die Autobahn verlässt man bei Agüimes (wenn man aus dem Süden kommt) oder bei Ingenio (wenn man aus dem Norden kommt) und folgt anschließend der GC120 und der GC130 zur Caldera de los Marteles. Hier ist der erste Halt bei dem man einen Blick in eine Miniaturausgabe einer Caldera werfen kann. Wer eine “etwas” Größere sehen möchte, sollte sich die Caldera auf Teneriffa ansehen.

Pico de las Nieves

Mann mit Kamera auf Schulter auf einem Felsen

Vom Pico de las Nieves sieht man bereits das nächste Ziel, den Roque Nublo

11:00 Uhr: Danach geht es den Berg weiter hinauf immer der Straße GC130 und der Ausschilderung zum Pico de las Nieves folgend. Hier sollte man ungefähr 20 bis 30 Minuten später eintreffen und einen schön angeleuchtenden Roque Nublo sehen, sowie den Teide auf Teneriffa erblicken.

Roque Nublo

Plateau mit Roque Nublo

Auf den Roque Nublo führt ein Wanderweg, weswegen man sich hier etwas Zeit lassen sollte.

12:00 Uhr: Weiter geht es zum Roque Nublo zuerst auf der GC130 und anschließend auf der GC600. Das Fahrzeug parkt man hier auf einen der Parkplätze oder am Straßenrand. Hier sollte man etwas Zeit einplanen, da man das Plateau des Roque Nublo erstmal erklimmen muss. Eine Stunde kann man da schon mal einplanen.

Aussichtspunkt Cruz de Tejeda

13:30 Uhr: Nach der kurzen Wanderung fährt man die GC600 ein Stückchen zurück und wechselt anschließend auf die GC 150 zum Aussichtspunkt Cruz de Tejeda. Hier legt man eine weitere kurze Rast ein und genießt den Blick hinüber zum Roque Bentayga.

Artenara

Aussichtspunkt Miradore de Unamuno in Artenara

Am Aussichtspunkt Miradore de Unamuno befindet sich auch die Statue des Schriftstellers Don Miquel de Unamuno welche auf den Roque Bentayga blickt.

14:30 Uhr: Das nächste Ziel ist Artenara. Den Ort erreicht man indem man der GC 150 weiter folgt und anschließend auf die GC 21 wechselt. Für den Ort sollte man ebenfalls rund eine Stunde einplanen, sofern man sich das Museum und die Kapelle im Felsen ansehen möchte.

Tejeda

Tejeda und der Roque Bentayga

Nach einen kurzen Abstecher in Tejeda, geht es weiter zum Roque Bentayga.

16:00 Uhr: Als Nächstes steht die Gemeinde Tejeda auf dem Programm. Hierzu schnippst man einfach die GC 210 die rund 10 Kilometer hinüber. Das Auto stellt man gleich an den Parkplätzen an der Straße ab und macht einen kurzen Abstecher in den Ort von dem aus man den Roque Bentayga schon fast zum Greifen nahe ist.

Roque Bentayga

Massiv Roque Bentayga auf Gran Canaria

Der Roque Bentayga ist der perfekte Abschluss der Tour, da man von hier aus alle Highlights des Tages noch einmal in einem Rundumblick sehen kann.

17:00 Uhr: Zum Abschluss der Tour geht es dann noch hinüber zum Roque Bentayga, dem Hausberg von Tejeda. Dazu folgt man einfach der GC 60 und zweigt anschließend nach rechts der Ausschilderung folgend zum Roque Bentayga ab. Von hier aus hat man noch einmal einen wunderschönen Blick auf alle Punkte der Route, welche man heute absolviert hat. Ein perfekter Abschluss für die Tour 🙂

Kleiner Tipp zum Schluss: Auf der Tour gibt es jede Menge schöne kleine Spots, von denen man aus in die verschiedenen Richtungen von Gran Canaria sehen kann. Wer sich auch dafür noch Zeit nehmen möchte, sollte einfach etwas eher los fahren und etwas später wieder zurück kehren. Das Schöne an Gran Canaria ist, auch in den Wintermonaten wird es bereits gegen 8 Uhr hell und erst gegen 18:30 Uhr wieder dunkel.