Print Friendly, PDF & Email

Teror wird in vielen Reiseführern als die schönste Stadt auf Gran Canaria geführt. Soweit würde ich zwar jetzt nicht gehen, aber sie gehört mit Sicherheit zu einen der schönsten Städte auf der Insel. Besonders sehenswert sind die Gassen der Altstadt, das Museum Casa Museo de los Patronos und die Basilika.

Altstadt von Teror bei Basilika

Hinter der Basilika von Teror kann man einen Blick auf die Altstadt werfen, welche sich hier den Hang hinauf zieht.

Parken

In Teror gibt es ein großes unterirdisches Parkhaus, welches sich in der Nähe der Basilika befindet. Mit etwas Glück kann man aber auch in den umliegenden Gassen einen kostenfreien Parkplatz ergattern. Hier sollte man aber auf die Markierungen achten, damit das Auot nicht abgeschleppt wird.

Basilika von Teror

Inneres der Basilika von Teror

Sehr beeindruckend ist das Innere der Basilika. Die Relike in der Basilika befindet sich hinter einem Glasfenster in einem separaten Raum, den man auch öffentliche betreten kann.

Die Basilika, vom Umfang her aber nur eine Kirche, kann gegen einen geringen Unkostenbeitrag von 1,50 Euro besichtigt werden. Im Inneren erwartet einen eine alte Holzdecke und jede Menge vergoldete Altäre. Sehr beeindruckend ist das mit gold versilberte Relikt, welches hinter einem Glasfenster in das Kirchenschiff blickt. Dieses kann man im Übrigen sich auch von Nahem ansehen. Dazu folgt man einfach einer Treppe nach oben und quert anschließend die Basilika.

Weihbecken in der Basilika von Teror

In einer der vordersten Ecken in der Basilika findet man auch das Taufbecken.

Am Ende des kleinen Rundgang erwartet einen dann noch eine Besonderheit, die wir bisher in keiner anderen Kirche gesehen haben. Neben jeder Menge Schmuck und alten Gewändern in Glasvitrinen, befindet sich in einer Glasvitrine auch Trickots der Fußballmanschaft und anderer Sportarten. Eine Verehrung der modernen Art, die mit Sicherheit auch hierzulande für mehr Zuspruch in den Kirchen führen könnte.

Vitrine mit Symbolen von Sportvereinen in Teror

In einen der Räume in der Basilika steht eine Vitrine, in der sich Trophäen und andere Symbole orstansässiger Sportvereine befinden.

Cas Museo de los Patronos

Gleich neben der Basilika befindet sich das Cas Museo de los Patronos. Es wirkt unscheinbar und lockt nur durch die offene Tür mit Blick in den Innenhof eines alten Stadthauses von Teror. Die 2 Euro Eintritt sollte man jedoch unbedingt erübrigen, denn im Museum sieht man wie die Menschen hier vor langer und noch vor kurzer Zeit lebten.

Inneres des Cas Museo de los Patronos in Teror

Alle Räume in dem Museum Cas Museo de los Patronos sind sehr liebevoll ausgestattet.

Gleich im oberen Teil des Hauses sieht man wie die Bodenbalken sich immer mehr zur Seite neigten und dadurch den Boden eine Schieflage verpassten. Auch so mancher Türrahmen hat sich bereits verzogen und würde heutzutage keine Tür mehr verschließen können.

Die Räume sind von den Beginn des Hauses bis in die frühe moderne eingerichtet. So findet man neben Schlafzimmern aus dem 17 Jahrhundert auch das Büro, des wahrscheinlichen alten Bürgermeisters von Teror, ausgestattet mit einer alten Schreibmaschine und einem Telefon.

Altstadt von Teror

Basilika von Teror - Außenansicht

Vor der Basilika gibt es einen großen freien Platz von der aus man die Kirche von vorne betrachten kann.

Rings um die Basilika und das Museum gehen kleine Gassen weg. Empfehlenswert ist ein kurzer Spaziergang entlang der Gasse, welche von der Basilika am Museum vorbeiführt. Am Ende folgt man links der Straße hinauf und sieht sich im oberen Teil von Teror noch etwas um.

Straße in der Altstadt von Teror

Auch wenn die Altstadt von Teror sehr überschaubar ist, findet man hier ein paar sehr schöne alte Straßenzüge.

Blick auf Teror

Will man einen Blick von oberhalb auf Teror werfen, sollte man mit dem Auto weiter in die Richtung Vega de San Mateo fahren. Die Straße zieht sich hier in breiten Serpentinen nach oben und wenn man bereits denkt es kommt nichts mehr, trifft man auf einen Aussichtspunkt mit einem breiten Blick über das Tal und Teror. Parkplätze gibt es hier im Übrigen für rund 4 bis 5 Fahrzeuge.