Print Friendly, PDF & Email

Es ist eine kalte, raue Wand, welche sich auf der Nordseite der Elferpitze verbirgt. Im ewigen Schatten zieht sie neben der Kälte auch so manchen Via Ferrata Begeisterten an. In unzähligen Stunden wurde in dieser Wand ein Stahlseil verankert, welches es Klettersteigern ermöglicht die komplette Nordwand zu durchsteigen. Die Elfer Nordwand zähle ich zu einen der Klettersteige, welche man getrost zum Einstieg in eine schöne Klettersteigtour aufnehmen sollte. Die Nordwand bietet neben einer Schwierigkeit im Bereich C/D keine unüberwindlichen Herausforderungen und ist durchgehend gut gesichert.

Wer sich zum Elfermassiv begibt, sollte zeitig aufstehen. Wir sind an dem Tag unserer Besteigung der Nordwand mit der ersten Fahrt der Seilbahn Elferlifte, dessen Talstation in Neustift liegt, gestartet. Mit dieser Seilbahn geht es von knapp 1.000 Metern erst einmal 800 weitere Meter in die Höhe. Anschließend steigt man den gemütlichen Wanderweg zur Elferhütte hinauf. Von dort aus geht es weiter Richtung Elfermassiv. Wie auch in den anderen Regionen des Stubaitals, sind die Wege und die Klettersteige hervorragend ausgeschildert. An einer Weggabelung kann man sich letztendlich zwischen der Elfer Nordwand und dem Elferkofel entscheiden.

Ausschilderung zum Elferkofel Klettersteig

EIne Ausschilderung der ersten Klasse, findet man im Staubaital.

Auf dem Weg zur Elfer Nordwand folgt man nun den Weg, welcher sich unterhalb des Elfermassivs entlang schlängelt. Nach etlichen Kehren findet man einen weiteren Hinweis, der auf den Klettersteig verweist. Anschließend beginnt die wilde Kletterei, hinauf auf das Elferkofelmassiv. Neben einer Schlüsselstelle in der Mitte der Nordwand und einer freien Kletterstelle im oberen Bereich des Massivs, ist der Klettersteig weites gehend problemlos zu meistern. Fast oben angekommen, wechselt man noch einmal von der Nordseite der Wand auf die Südseite und besteigt letztendlich den oberen Bereich in wenigen Minuten. Von der obersten Stelle aus, ergibt sich ein schöner Blick hinüber zum Elferkofel.

Das könnte dich auch interessieren: Fernau und Fernau Express – Klettersteige bei der Dresdner Hütte

Einstieg am Klettersteig Elferkofel Nordwand

Bei Klettersteigen besteht Helmpflicht. Hier an der Elfer Nordwand, wurde noch einmal gesondert auf die erhöhte Steinschlaggefahr hingewiesen.

Sollte es die Zeit zulassen kann man anschließend den Elferkofel überqueren, da sich der Einstieg des Klettersteigs in unmittelbarer Nähe des Ausstieges der Elfer Nordwand befindet. Jedoch ist der Elferkofel nicht zu unterschätzen da es mehrere ungesicherte Stellen gibt, die teilweise ausgesetzt sind. Zudem verlangt der Elferkofel dem Klettersteiger Geduld ab. In einem stetigen Auf und Ab geht es über das Elferkofelmassiv und am Ende erreicht man die Westseite des Massivs. Von dort aus ist es noch ein knapp zweistündiger Marsch zurück zur Elferhütte und der Bergstation der Elferlifte.

Elferkofel Gipfel im Stubaital

Das Ende des Elferkofelmassivs ist in Sicht.

Wir als Flachlandtiroler entschieden uns damals für eine geteilte Tour aus zwei Gründen. Zum einem unternahmen wir die Touren als Vorbereitung für eine größere Tour und trainierten unsere Kondition. Zum Zweiten konnten wir schlecht einschätzen, wie lange man wirklich für die beiden Touren zusammen benötigen würde, zumal wir die letzte Seilbahn hinab ins Tal nicht verpassen wollten. Wer konditionell gut durchtrainiert ist, kann die beiden Touren jedoch getrost zusammenlegen. Für alle Anderen empfiehlt sich zuerst die Nordwand zu durchsteigen und anschließend zu entscheiden ob man sich an den Elferkofel noch heranwagt. Empfehlen kann ich beide Touren, da es sich bei beiden Klettersteigen um schöne und lange Touren handelt.