Vom Arusha-Nationalpark bis nach Sansibar: Keine Frage, auf deinem Tansania-Urlaub gibt es einiges zu entdecken. Majestätische Löwen, freche Äffchen und scheue Antilopen begleiten deinen Weg durch die Steppen. Doch das afrikanische Land hat noch mehr zu bieten, als seine atemberaubende Flora und Fauna. Ich verrate dir, was du nicht verpassen solltest und wie dein Aufenthalt zur wahrlichen Traumreise wird!

Das Wichtigste auf einem Blick:

Land: Vereinigte Republik Tansania, Kisuaheli: Jamhuri ya Muungano wa Tanzania
Lage: im Osten Zentralafrikas, an der Küste zum Indischen Ozean

angrenzend an Kenia, Uganda, Kongo, Sambia, Malawi und Mosambik sowie Ruanda und Burundi

Sprache: Swahili, Englisch
Währung: Tansania-Schilling (TZS)
Zeitzone: UTC+3 (+2 h Zeitverschiebung zu Deutschland)
Steckdosenadapter: Typ D und G
Flugdauer: ca. 11 Stunden
Einreise: mit dem Flugzeug
Aufenthaltsdauer: mind. 7 Tage solltest du einplanen
Interessanteste Orte: Serengeti, Arusha-, Tarangire-Nationalpark, Ngorongoro-Krater, Sansibar
Internet: in den Hotels wird fast immer kostenfreies WLAN angeboten, ansonsten kannst du vor Ort PrePaid-Karten kaufen
Kriminalität: wird vom auswärtigen Amt als verhältnismäßig hoch eingeschätzt
Eine Zebra-Herde steht auf einer Wiese

Kein seltener Anblick: Zebras in Tansania

Das Warum: Was macht den Tansania-Urlaub so besonders?

Als ich mich entschloss, nach Afrika zu reisen, hatte ich wenig Ahnung, wohin es konkret gehen sollte. Nur das Bild der wilden Tiere und der weiten Steppen hatte ich vor dem inneren Auge. Doch am Ende fiel die Entscheidung nicht schwer. Denn nicht ohne Grund gilt der Tansania-Urlaub als perfekter Einstieg für den sonnigen Kontinent.

In diesem Land vereinen sich die Kontraste. Zwischen Feucht- und Trockensavannen, weißen Sandstränden, hohen Gipfeln, großen Städten und kleinen, abgelegenen Dörfern ist einfach alles dabei. Allerdings am Ende war es gar nicht nur die Natur, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Auch wenn es wahrlich ein einzigartiges Erlebnis ist, wenn ein Löwe nur wenige Meter von dir entfernt im Steppengras liegt.

Ein Löwe aus nächster Entfernung

Löwen: Die Herrscher:innen der Steppe

Mindestens ebenso faszinierend und augenöffnend waren die Begegnungen mit den Menschen, die ich unterwegs getroffen habe. Ob in den Metropolen oder einem der entlegenen Massai-Dörfer: Ich wurde immer mit offenen Armen begrüßt. Viele der Einwohner:innen sprechen fließend Englisch und beantworten gern Fragen rund um ihr Land. Scheue dich also nicht, während deines Tansania-Urlaubs einfach einmal mit ihnen zu reden. Ich kann dir versprechen, dass du viel lernen wirst!

Das Wann: Die beste Reisezeit für Tansania

Generell kannst du natürlich das ganze Jahr über deinen Tansania-Urlaub antreten. Um deine Tierbeobachtungen aber zu begünstigen, würde ich dir empfehlen, während der Trockenzeit zu reisen. Denn dann begeben sich die Herden zu den wenigen Wasserstellen, die erhalten bleiben und du hast zuverlässige Aussichtspunkte.

Über einem Bild mit Zebras liegt die Klimatabelle Arushas

Das Klima in Arusha, in der Nähe des Kilimanjaro

Sprich, die besten Reisezeiten für Tansania sind Juni bis Oktober sowie Dezember bis Februar. Das restliche Jahr über musst du mit starken Regenschauern rechnen. Gerade von März bis Juni werden viele Straßen in den Nationalparkst völlig unbefahrbar. Auch die Wanderrouten entlang des Kilimanjaro müssen teilweise gesperrt werden.

Willst du konkret einige Tiere sehen? Dann richte deine Reise danach aus:

Jahreszeit Verhalten
Dezember bis Februar Viele Beutetiere wie Zebras und Gnus gebären ihre Jungen in der südlichen Serengeti.

Löwen, Geparden, Hyänen jagen diesen Nachwuchs.

März bis April Während der großen Regenzeit ziehen Zebras, Gnus, Giraffen und Elefanten in mächtigen Herden in Richtung Südosten.

Die Raubtiere folgen diesen.

Mai bis Juni Herden- und Raubtiere auf Wanderung in die westliche Serengeti
Juli bis August Gnus, Zebras und Co. überqueren in Vielzahl den Grumeti Fluss hinüber zur Massai Mara.

Krokodile und Nilpferde sowie andere Raubtiere nutzen deren Verletzlichkeit im Wasser zum Jagen.

September bis Oktober Die Tiere halten sich während der Trockenzeit in der Massai Mara auf.
November Die Wanderung zurück in den Süden beginnt mit der kleinen Regenzeit.

Das Wie: Tansania-Urlaub planen

Du kannst es kaum noch erwarten, endlich der majestätischen Flora und Fauna gegenüberzustehen? Dann wird es Zeit, deinen Tansania-Urlaub zu planen. Wie du am besten an- und weiterreist, welche Impfungen du brauchst und was du sonst noch wissen musst, verrate ich dir jetzt!

Ein Elefant und sein Junges

Elefanten: Überall begegnen dir die sanften Giganten

Reisen nach und in Tansania

Eins vorweg: Ich würde für deine erste Reise immer eine begleitete Tour empfehlen – zumindest streckenweise. Zwar ist es prinzipiell in allen Nationalparks erlaubt, mit dem eigenen (Miet-)Wagen zu fahren, aber du wirst sicher eindrucksvolle Erlebnisse verpassen. Der Grund? Die Guides sind alle per Funk miteinander verbunden. Wird also ein Löwe oder, ohne Frage noch rarer, ein Gepard gesichtet, erfahren sie es direkt und begeben sich gemeinsam mit dir an Ort und Stelle.

Gleichzeitig verbirgt sich dahinter auch eine Absicherung: Denn solltest du unterwegs einmal einen Platten haben oder andere Schwierigkeiten auftreten, ist es immer gut, eine:n ortskundigen Fahrer:in dabeizuhaben. In der Regel ist es aber auch gar kein Problem, diese:n etappenweise vor Ort zu buchen. So genießt du während deines Aufenthaltes dennoch vollkommene Flexibilität.

Der Sonnenuntergang über dem Strand von Sansibar

Romantisch: Der Sonnenuntergang auf Sansibar

Aber egal, ob in der Gruppe oder allein: Du wirst nach Tansania wahrscheinlich mit dem Flugzeug anreisen (müssen). Wähle hierfür, wo du landen willst:

  • Daressalam (DAR)
    • eher für den zweiten oder dritten Besuch geeignet
    • Safaris zum Mikumi-Nationalpark möglich
    • Überfahrt nach Sansibar denkbar
  • Kilimanjaro (JRO)
    • guter Ausgangspunkt für Safaris in den Arusha- und Tarangire-Nationalpark sowie in die Serengeti und zum Viktoriasee
    • perfekt für Wandertouren auf den Kilimanjaro
  • Sansibar (ZNZ)
    • ideal für einen Strandurlaub

Möglich ist die Abreise eigentlich von allen großen deutschen Flughäfen. Allerdings musst du einen Zwischenstopp einplanen, denn Direktflüge werden aktuell nicht angeboten. Ich bin damals zum Beispiel in Addis Abeba umgestiegen. Fluggesellschaften wie KLM, Emirates oder Turkish Airlines begeben sich fast täglich auf den Weg.

Zwei Äffchen sitzen in einem Baum

Witzig: Die Äffchen schauen dich direkt an

Vor deiner Reise: Was du wissen musst

Deinen Tansania-Urlaub solltest du gut planen. Nicht zuletzt, weil vor der Einreise einige Impfungen empfohlen werden und es nicht ganz einfach ist, Bargeld zu bekommen. Damit alles glattläuft, gebe ich dir die wichtigsten Hinweise mit auf den Weg:

  • Reisepass muss bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein
  • das Touristenvisum beantragst du entweder vorab oder bei Einreise (es kostet in beiden Fällen ca. 50 €)
  • die Visa-Karte wird fast überall akzeptiert (mit ihr kannst du auch die Landeswährung abheben)
  • Geld kannst du erst in Tansania tauschen, das Einführen des Schillings ist verboten (du bezahlst am besten per Karte)
  • die Gelbfieberimpfung ist ab dem 1. Lebensjahr notwendig, sobald du aus einem Gelbfiebergebiet einreist
  • weitere ratsame Impfungen: Typhus, Hepatitis A und B, Poliomyelitis, Meningitis, Herpes zoster (für Ü-50-Jährige)
Eine Giraffe schaut aus dem Dickicht

Giraffen aus nächster Nähe sehen? Kein Problem!

Was solltest du einpacken?

  • Kopie/Scan deiner Reisedokumente (Flugtickets, Reisepass, gebuchte Touren, …)
  • Fernglas
  • Kamera
  • dickere Jacke und Hose nicht vergessen (v.a. nachts kann es kühl werden)
  • Universal-Reiseadapter (es werden Steckdosen des Typ D und G verbaut)
  • ggf. Verteilerleiste, damit du mehrere Geräte gleichzeitig laden kannst
Ein Wasserbüffel guckt aus dem Schilf hervor

Mit etwas Glück entdeckt: Wasserbüffel

Das Wo: Top-Erlebnisse während des Tansania-Urlaubs

Tansania hat unglaublich viel zu bieten und auf deinem ersten Urlaub wirst du unmöglich alles sehen können. Darum will ich dir einmal meine persönlichen Highlights kurz vorstellen. Diese fünf Sehenswürdigkeiten gehören meiner Meinung nach zu jeder Route:

  1. Ngorongoro-Krater: Vom Rand der Senke hast du einen hervorragenden Blick auf die Welt unter dir, geziert von Steppe und Busch- sowie Seenland. Beim Durchfahren entdeckst du zahlreiche Tiere wie Zebras, Gnus, Löwen, Nashörner, Geparden und Flusspferde.
  2. Arusha-Nationalpark: Unternimm idealerweise eine Wanderung zu Fuß. Dafür brauchst du eine:n Wildhüter:in an deiner Seite. Auf deinem Weg kannst du Giraffen, Büffel und Affen aus nächster Nähe beobachten.
  3. Serengeti: Der berühmteste Nationalpark darf natürlich nicht fehlen. Die über 15.000 km² erkundest du am besten bei geführten Pirschfahrten. Hier kannst du innerhalb weniger Stunden unzähligen Tierarten begegnen.
  4. Besuch bei den Massai: Um die Kultur des Landes besser kennenzulernen und etwas über die Geschichte zu erfahren, empfehle ich dir eines der Massai-Dörfer zu besuchen. Einige öffnen ihre Pforten speziell für Besucher. Hier wirst du am ehesten englischsprechende Einwohner:innen antreffen, die dir mit Freude etwas über ihre Heimat erzählen.
  5. Sansibar: Um die Eindrücke deiner Safaris revue passieren zu lassen, kann ich dir nur zu einem Abstecher nach Sansibar raten. An Traumstränden genießt du frische Meeresfrüchte, schnorchelst oder erkundest die Steinstadt.

Noch mehr Tipps für deine spektakuläre Reise erhältst du in meinem Beitrag zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Tansania.

Ein Affe trägt sein Junges auf dem Rücken

Niedlich: Affenjunge werden von ihren Eltern getragen

Das Was-Nicht: Sicherheit in Tansania

An sich kannst du dich als Tourist:in in Tansania sicher bewegen. Allerdings solltest du vor deiner Anreise immer die aktuellen Bestimmungen des Auswärtigen Amts prüfen. Denn in den letzten Jahren wurden immer mal wieder Anschläge verübt und weitere sind nicht auszuschließen. Generell gilt darum:

  • Menschenansammlungen (z. B. Demonstrationen, Großveranstaltungen) meiden
  • immer den Anweisungen der Sicherheitskräfte folgen
  • bei Dunkelheit nicht allein unterwegs sein
  • lieber bewachte Strände und Attraktionen besuchen

Zudem ist die Kriminalität in Tansania relativ hoch. Verzichte am besten darauf, unnötig Bargeld und Wertgegenstände mit dir zu führen. Willst du ein Taxi nutzen, schau vorher, dass es sich wirklich um ein registriertes Fahrzeug handelt (weißes Kennzeichen und grüner, gelber oder blauer Längsstreifen auf weißer Karosserie).

Generell würde ich aufgrund dieser Warnungen empfehlen, einen ortskundigen Guide an der Seite zu haben. Diese:r kann dir auch immer noch weitere Informationen zur aktuellen Lage geben und weiß, was momentan in den einzelnen Regionen zu beachten ist.