Print Friendly, PDF & Email

Ursprünglich wollten wir bei dieser Tour die Lavakugeln in der Caldera des Teide aufsuchen. Doch zu unserer Freude war der Pass wegen Schnee gesperrt (wohlgemerkt dies war Ende März). Warum uns dies soviel Freude bereitete, dazu findest du hier mehr. Die einzige Tour die wir unter diesen Verhältnissen noch unternehmen konnten war deswegen die Tour rund um den Roques de Garcia mit seinem markantesten Felsen, dem Roques Cinchado.

Mein Hinweis: Wenn du nicht alleine auf Teneriffa wandern möchtest, dann schau mal hier nach. Hier findest du ein paar Angebote für geführte Wandertouren in kleinen Gruppen auf der Insel.

Panorama vom Teide nach Schneefall

Panorama vom Teide nach Schneefall

Parken am Roques de Garcia

Die Parkmöglichkeiten am Roques de Garcia sind einfach nur perfekt. Jede Menge Parkplätze gibt es hier und falls doch einmal alles besetzt sein sollte muss man nur ein paar Minuten warten bis einer der vielen Touristen wieder wegfährt. Nahezu alle Touristen auf dem Teide verschlägt es hierher, wegen dem Felsen Roques Cinchado, der ein bisschen an einen steinernen Pilz oder Baum erinnert.

Roque Cinchado in der Caldera des Teide

Roque Cinchado in der Caldera des Teide

Einstieg zur Tour

Wir begannen unsere Tour gleich an der Aussichtsplatform, von der man einen schönen Tiefblick auf eines der Lavafelder der Caldera hat. Hinter der Plattform führt ein Weg hinab in die Caldera. Kurz vor dem ersten Felsmassiv zweigt der Weg nach rechts ab, hinab zum Felsen La Catedral, ein wirklich imposanter Felsen. Wir folgten den Weg, der gut zu erkennen war und sich immer neben dem Felsmassiv des Roques de Garcia entlangzog.

Felslandschaft des Roques de Garcia am Teide

Felslandschaft des Roques de Garcia am Teide

Wo ist der Wanderweg?

Kurze Zeit später begann bereits der leicht ansteigende Aufstieg, der uns von nun an mehrere Minuten begleitete. Ab und zu konnten wir nur raten wo der Weg den langverläuft, aber Sorgen hatten wir nicht, denn irgendwann trafen wir immer wieder auf ihn. Verlaufen kann man sich im Übrigen nicht an dieser Stelle. Solange man rechterhand immer das Masiv des Roques de Garcia sieht, ist alles Bestens.

Felsmassiv La Catedral in der Caldera des Teide

Felsmassiv La Catedral in der Caldera des Teide

Ein altes Lavafeld

Nach dem ersten kleinen Anstieg trafen wir auf ein weiteres kleines erkaltetes Lavafeld, welches aber schon durch die Zeit sehr abgeflacht war. Vor uns sahen wir eine Felsengruppe, die einfach nur schön mit ihren verrückten Spitzen wirkte. Auf diese steuerten wir nun zu und folgten den Weg, der sich links von der Felsengruppe hinaufzog.

Strauch am Roques de Garcia

Strauch am Roques de Garcia

Perfekter Blick zum Roque Cinchado

Auch hier dauerte es nur ein paar Minuten bis wir die obere Ebene erreichten. Von jetzt an ging es nur noch auf gleicher Höhe weiter. Wir gingen vorbei an einer Absperrung, die uns noch einmal zurück blicken lies, und anschließend weiter auf der Vorderseite des Roques de Garcia auf gemütlichen Wanderweg. Von dieser Seite hat man im Übrigen den meiner Meinung nach besten Blick auf den Roque Cinchado, den man von hier ohne große Touristenströme fotografieren kann.

Verschneiter Teide hinter Felsmassiv Roques de Garcia

Verschneiter Teide hinter Felsmassiv Roques de Garcia

Mein persönliche Fazit

Ich fand die Tour alleine schon wegen der Felsgruppe, der Roques de Garcia super. Diese Felsen muss man einfach einmal umwandern, zumal man dafür wirklich nur rund eine Stunde benötigt. Der Weg ist einfach, aber kein ausgebauter Wanderweg. Hier bekommt man auch erstmalig einen Eindruck von der Weite der Caldera und welche Höhenunterschiede hier herrschen.

Mein Hinweis: Brauchst du noch eine passende Unterkunft auf Teneriffa? Dann schau mal hier nach. Über diese Plattform buche ich immer meine Unterkünfte.