Print Friendly, PDF & Email

Wie bitte? Nur noch ein Monat bis Weihnachten. Wie konnte das passieren? Eben war doch noch Sommer? Während ich noch dastehe und verwundert auf meinen Kalender schaue, werden meine Finger klamm. Verdammter Temperatursturz! Draußen ist es auch schon wieder stockfinster – um fünf Uhr nachmittags! Kurz schweifen meine Gedanken ab und ich wünsche mir den Sommer zurück. Mit seinen vielen Sonnenstunden und lauen Abenden, die nach draußen locken. Doch es nutzt ja alles nichts: Mein Kalender sagt mir weiterhin, es sei Ende November.

Einmal durchatmen vor Weihnachten

Etwas Gutes hat der Winter aber: Jedes Jahr am Wochenende vor Weihnachten unternehme ich eine kleine Tour in eine deutsche Stadt, die ich schon immer mal besser kennenlernen wollte. Das schafft einen klaren Kopf, bevor der Trubel mit Familie, fettem Essen und Geschenken ein weiteres Mal beginnt. Und so nehme ich mir diese wenigen Tage Zeit, um eine neue Stadt zu entdecken. Meist ist das eine Stadt, die ich zuvor vielleicht kurz gestreift hatte, von der ich aber definitiv mehr sehen möchte.

Rheinspaziergang

Am Rhein lässt es sich vorzüglich spazieren. Das ist mir besonders in der Vorweihnachtszeit wichtig, um erholt und entspannt in den Weihnachtstrubel zu starten. Wer es doch etwas bunter mag, der kann der Rheinpromenade einen Besuch abstatten. Dort trifft sich ganz Köln!

Köln – viel mehr als “nur” der Dom und Schunkelei

Im letzten Jahr ging es auf dieser Reise nach Köln. Eine wirklich empfehlenswerte Stadt zur Vorweihnachtszeit! Die meisten Geschäftsleute sind bereits zu Hause bei ihren Familien; die Weihnachtsurlauber sind noch nicht angereist. In den Tagen kurz vor Weihnachten findet sich problemlos ein feines Zimmer in einem der Hotels dieser großen Stadt am Rheinufer. Zu sehen gibt es genug für mehr als nur ein paar Tage. Die Auswahl an Weihnachtsmärkten ist umwerfend, einige der Kölner Museen sind weit über die Grenzen des Rheinlandes berühmt und das ein oder andere Kölsch kann man trotz der kalten Temperaturen am Rheinufer genießen.

Liebesschlösser

Unter Verliebten ist es in Köln modern ein Schloss mit den persönlichen Initialien anzubringen. Weil dieser Trend so beliebt ist, haben manche nun Angst um die Statik der Brücke.

Frost und tiefe Minusgrade? Nicht in Köln!

Man muss sich beim Stadt entdecken nicht einmal zu dick einpacken. Köln genießt nämlich die Vorzüge des Mikroklimas der sogenannten “Kölner Bucht”. Durch die geschützte Lage, umringt von Gebirgen und in direkter Nähe zum atlantischen Golfstrom ist sie eine der wärmsten Regionen Deutschlands. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt hier bei circa 10,5 Grad. Das Mikroklima führt zu gemäßigten Sommern und milden Wintern, weshalb es in Köln in der Vorweihnachtszeit wärmer ist als bei mir zuhause.

Weihnachtsmarkt am Dom

Weihnachtsstimmung direkt im Herzen der Stadt gibt es auf dem Weihnachtsmarkt auf der Domplatte.

Erst Museum oder erst Glühwein?

Nach der Ankunft im Hotel und dem ersten Schock ob der horrenden Parkpreise in dieser schönen Stadt lautet das erste Ziel: Ab zum Dom! Es ist natürlich auch schon wieder dunkel (wird es im Dezember eigentlich überhaupt mal richtig hell?) und so leuchtet die liebste Dauerbaustelle der Kölner majestätisch über der mit Stimmengewirr erfüllte Domplatte. Direkt am Dom stoße ich also auf den ersten Weihnachtsmarkt. In unmittelbarer Nähe des Doms findet sich tatsächlich alles, was das Herz des vorweihnachtlichen Besuchers begehrt: Glühwein, der Rhein, das Römisch-Germanische Museum und der Treffpunkt des Kölner Nachtwächters.

S++dafrikanisches Essen

In Köln kann man vorzüglich essen gehen! In diesem Fall südafrikanisch. Das Kölsch passt trotzdem dazu!

Schöne Tage in der Vorweihnachtszeit

So füllte sich mein Plan für die wenigen vorweihnachtlichen Urlaubstage schnell mit Bummeln über die diversen Märkte, Spaziergängen am Rhein, einem Philharmonie Besuch und einem nächtlichen Ausflug mit dem Nachtwächter. Sicherlich bietet diese große und vielschichtige Stadt noch viel mehr, als ich in diesen wenigen Tagen vor Weihnachten entdecken kann. Deshalb (und weil die Menschen so nett sind) muss ich wohl noch einmal zurückkommen. Dann aber in einer wärmeren Jahreszeit.

Straßenecke

Alle Ecken Kölns konnte ich auf meinem Kurztrip natürlich nicht entdecken. Aber an dieser hier war ich!

Das könnte dich auch interessieren: Kölle am Rhin