Eine Woche waren wir in Barcelona und haben uns ein paar der vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt angesehen. Viele davon sind sehr interessant. Interessant waren aber auch die Menschen und wie sich der Puls der Stadt anfühlt. Die wichtigsten Infos habe ich diesem Beitrag zusammengefasst. Also nicht wundern, dass er ein bisschen länger ist.

Sehenswürdigkeiten in Barcelona

Hier findest du zahlreiche Angebote, um Barcelona spannend zu erkunden.

Kathedrale von Barcelona

Kathedrale von Barcelona von außen

Kathedrale von Barcelona von außen

Die Kathedrale von Barcelona liegt im westlichen Teil der Stadt, unweit der bekannten Einkaufsstraße La Rambla. Etwas verwirrend schienen für uns die Eintrittszeiten in die Kathedrale. Diese sahen 2014 wie folgt aus.

Gänsefarm in der Kathedrale von Barcelona

Gänsefarm in der Kathedrale

Man kann die Kathedrale Wochentags und Samstag von 13 Uhr bis 17 Uhr besichtigen. Am Sonntag hat die Kathedrale von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Als Tourist muss man für die Kathedrale 6 Euro Eintritt bezahlen. Zudem gibt es in der Kathedrale eine Kleiderordnung. Man darf nicht mit kurzen Hosen und Röcken sowie schulterfreien Oberteilen in die Kathedrale.

Springbrunnen mit Reiterfigur im Innenhof der Kathedrale von Barcelona

Springbrunnen mit Reiterfigur im Innenhof

In der Kathedrale kann man sich das Kirchenschiff ansehen. Das Kirchenschiff enthält einen Chorraum, eine Krypta und sehr viele Seitenkapellen. Rechts von der Kathedrale kommt man in einem kleinen Seitenhof. Hier findet man den Brunnen des St. George, der mit einer Reiterfigur verziert ist. Zudem gib es in dem Innenhof eine kleine Gänsefarm. So etwas habe ich bisher noch in keiner Kathedrale oder Kirche gesehen.

Altar im unteren Bereich der Kathedrale von Barcelona

Altar im unteren Bereich

Auf der anderen Seite des Brunnen und der Gänsefarm gibt es noch eine kleine Ausstellung mit Gemälden und Kunstwerken. In diese kommt man ebenfalls mit der Eintrittskarte. Das Fotografieren ist in diesen Räumen aber strengstens verboten. Darauf wird auch sehr genau geachtet, wie wir beobachten durften, als der Wachmann sofort aufsprang, als jemand sein Smartphone zückte.

Sagrada Familia

Das bekannteste Bauwerk, welches bis 2026 fertig gestellt sein soll, ist die Sagrada Familia. Will man sich diese ansehen, sollte man zuvor Tickets erwerben. In die Basilika kommt man nur mit einem Zeitticket, dies bedeutet jedes Ticket hat ein Zeitfenster von 15 Minuten, in dem man die Sagrada Familia betreten darf. Anschließend kann man sich so lange wie man möchte in dieser aufhalten. – mehr Infos zur Sagrada Familia.

La Rambla

Barcelona - La Rambla - Passatge de la Banca

La Rambla – Passatge de la Banca

Die La Rambla ist die größte Einkaufsmeile in Barcelona. Wir haben die La Rambla zu verschiedenen Tageszeiten erlebt und dabei folgendes festgestellt. Am ruhigsten ist es an Wochentagen vormittags. An diesen Tagen ist nur sehr wenig auf der La Rambla los. Ab Mittag wird es voller und ab Nachmittag herrscht hier ein starkes Gedränge.

Barcelona - La Rambla - Placa del Teatre

La Rambla – Placa del Teatre

Die meisten Menschen tummeln sich im unteren und mittleren Teil der La Rambla. Im oberen Teil ist weniger los. Hier sind auch nicht so viele Restaurants, sondern man findet an der Stelle eher Eisverkäufer und Souvenirshops.

Barcelona - La Rambla - Strassenlaternen

Strassenlaternen auf der La Rambla

Barcelona - La Rambla - Placa Reial

Placa Reial

Im unteren Teil der La Rambla kann man sich menschliche Statuen ansehen. Diese stehen auf beiden Seiten der La Rambla fast nebeneinander. Danach folgt ein Abschnitt in dem sich Maler aufhalten. Hier kann man sich portraitieren lassen.

Barcelona - La Rambla - Placa Reial - Durchgang

Placa Reial – Durchgang

Nach den Malern kommen Restaurants, die auf der La Rambla ihre Tische aufgebaut haben. Diese findet man bis ungefähr zur Mitte der La Rambla. Anschließend trifft man auf jede Menge Verkaufsstände, wie Blumenläden und die bereits erwähnten Eisverkäufer.

Barcelona - La Rambla - Ecke Carrer del Cardenal Casanas

Ecke Carrer del Cardenal Casanas

Auf der gesamten La Rambla verteilt hört man immer wieder ein komisches Quietschen. Dies stammt von Straßenverkäufern die Mundstücke verkaufen, mit denen man seine Stimme in eine Quietschstimme verwandeln kann. Ebenfalls auf der La Rambla verteilt trifft man auf fliegende Verkäufer die Fächer verkaufen.

Barcelona - La Rambla - Erotikmuseum

Erotikmuseum

Font Màgica de Montjuïc und die Avinguda Reina Maria Cristina

Avenue Reina Maria Christina in Barcelona

Avenue Reina Maria Christina

Auf vielen Bildern habe ich die Straße Avinguda Reina Maria Cristinain Barcelona schon gesehen. Die Straße verläuft von 2 Säulen zu den Font Màgica de Montjuïc (oder Magic Fountain of Montjuic). Geht man die Treppen zum Nationalen Kunstmuseum nach oben (oder fährt man die Rolltreppen hinauf), dann hat man einen schönen Blick über einen großen Teil von Barcelona.

Font Magica de Montjuic mit Arenas de Barcelona

Font Magica de Montjuic mit Arenas de Barcelona

Arenas de Barcelona

Blick auf Barcelona von der Arenas de Barcelona

Blick auf Barcelona von der Arenas de Barcelona

Die Arenas de Barcelona (Les Arenes) ist eine zu einem Kaufhaus umgebaute Stierkampfarena. In dieser befinden sich auf den untersten 3 Etagen Geschäfte. In der vierten gibt es ein Kino mit 12 Sälen. Und auf der 5. Etage der obersten Etage eine große Dachterasse. Die Dachterasse ist kreisförmig aufgebaut. In der Mitte findet man zahlreiche Restaurants, von denen aus man einen schönen Blick über Barcelona hat.

Im Kreis angelegte Etagen in der Arenas de Barcelona

Im Kreis angelegte Etagen

Neben der Arena gibt es einen Fahrstuhl mit dem man für einen Euro direkt auf die Dachterrasse gelangt. Das Geld kann man sich aber sparen, da man auch vom Inneren der Arena de Barcelona auf die Terrasse kommt. Hierzu fährt man einfach mit den Rolltreppen bis ganz nach oben.

Rolltreppe im Inneren der Arenas de Barcelona

Rolltreppe im Inneren

Barceloneta

Strand von Barcelona - Barceloneta

Strand von Barcelona – Barceloneta

Der Badestrand von Barcelona liegt im Stadtviertel La Barceloneta. Hier kann man sich im künstlich aufgeschütteten Sandstrand entspannen oder im Meer baden. Am einfachsten kommt man mit dem Bus Linie D20 (Stand 2014) zum Strand. Alternativ bleibt noch die U-Bahn L4 (Stand 2014). Diese fährt parallel zur Küste, aber nicht bis zum Strand. Je nach Station muss man ein bisschen laufen.

Barceloneta in Barcelona

Barceloneta in Barcelona

Poble Espanyol

Großer Platz im Poble Espanyol in Barcelona

Großer Platz im Poble Espanyol

Ich bin mir noch nicht sicher, als was ich Poble Espanyol bezeichnen soll. Als Disneyland für spanische Bauten wohl eher nicht. Vielleicht als eine Art Freiluftmuseum zum Thema, spanische Gebäude der letzten 500 Jahre. Dies würde es eher treffen, wenn man dabei bedenkt, dass ganze Ensemble entstand während der Weltausstellung 1929 genau zu diesem Zweck. Man wollte den Besuchern zeigen, wie man auch anderswo in Spanien wohnt. Das Konzept war ein voller Erfolg und heute kann man sich die Gebäude immer noch ansehen.

Haus im maurischen Stil im Poble Espanyol in Barcelona

Haus im maurischen Stil

Die Poble Espanyol ist aufgebaut wie ein sehr kleines spanisches Dorf. Es gibt einen großen Hauptplatz von dem kleine Gassen abzweigen. Überall gibt es Geschäfte, Cafes und Restaurants, was vielleicht nicht ganz so typisch spanisch ist. Zudem kann man in einigen Gebäuden Handwerkern dabei zusehen, wie sie früher Glas geblasen haben, Keramik herstellten oder Gitarren bauten.

Passeig de Jean Forestier am Font Magica in Barcelona

Passeig de Jean Forestier am Font Magica

Die Eintritspreise für Poble Espanyol betrugen 2014, 12 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Kinder zwischen 4 bis 12 Jahren. Für 5,70 kann man sich mit der Familie auf Schatzsuche begeben. 4,50 kostete zudem ein Audioguide. Diese Preise gelten von 9 bis 20 Uhr. Ab 20 Uhr gibt es ein Nachtticket, welches nur noch 7 Euro kostet.

Mudejar Kirchturm im Poble Espanyol in Barcelona

Mudejar Kirchturm

Das Museum öffnet täglich um 9Uhr, schließt jedoch an den verschiedenen Wochentagen zu unterschiedlichen Zeiten, Montag um 20 Uhr, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag um 24 Uhr, Freitag um 3 Uhr früh, Samstag um 4 Uhr früh und am Sonntag um 24 Uhr. Der Ticketverkauf schließt eine Stunde früher.

Kloster im Poble Espanyol in Barcelona

Kloster im Poble Espanyol

Wer in die Geschäfte oder den Handwerkern beim Arbeiten zusehen möchte, sollte zudem auf folgende Öffnungszeiten achten. Im Winter haben diese von 10 bis 18 Uhr geöffnet, im Frühling von 10 bis 19 Uhr, im Sommer von 10 bis 20 Uhr und im Herbst von 10 bis 19 Uhr.

Seitengang im Kloster im Poble Espanyol in Barcelona

Seitengang im Kloster

Montjuïc Castle

Am höchsten Punkt des Berg Montjuic liegt die Festung von Barcelona. das Montjuïc Castle. Auf diese kommt man zu Fuß, mit dem Bus, mit einer Seilbahn oder mit dem Auto. Für das Castle wird ein Eintrittspreis verlangt, der aber im Verhältnis zu den anderen Eintrittspreisen eher billig anmutet. Zudem mussten wir nicht lange anstehen, um in das Castle zu kommen. Anscheinend verirren sich nur wenige Touristen hierher.

Das Castle hat keine besonderen Highlights zu bieten, sofern man von der Geschichte einmal absieht. Jedoch hat man von der Terrasse auf dem Castle einen der schönsten Blicke über die Stadt. Wir empfehlen deswegen, die Festung nur bei schönem Wetter zu besuchen.

Parkanlagen in Barcelona

Park Güell

Der berühmteste Park in Barcelona ist der Park Güell. Man findet Fotografien von dem Park und im Besonderen von dem mit Mosaiksteinen verzierten Salamander auf vielen Postkarten und in Bildbänden.

Als Tourist muss man für den Park Eintritt bezahlen. Zudem werden pro halber Stunde nur 400 Touristen in den Park gelassen. Wenn man ein Ticket vor Ort holt, sollte man deswegen, nach dem Kauf der Tickets, mit Wartezeiten von rund 2 bis 4 Stunden planen, bevor man in den Park kommt.

Park El Coll

Blick auf Barcelona und den Park El Coll

Blick auf Barcelona und den Park El Coll

Der Park El Coll (Parc Creueta del Coll) befindet sich in unmittelbarer Nähe vom Park Güell. Ich denke, dass man den Park in eine Art alten Steinbruch integriert hat, da dieser von steil aufragenden Wänden umgeben ist. Von den Wänden hat man einen schönen Blick auf Barcelona, zu mindestens den östlichen Teil. Der Norden bleibt von hier aus durch Häuser und Bäume verborgen.

Hängende Steinfigur - Markenzeichen des Park El Coll

Hängende Steinfigur – Markenzeichen des Parks

Auf die Wände kommt man am einfachsten von der Rückseite. Von der Vorderseite ist das Betreten offiziell verboten, auch wenn hier ein Trampelpfad hinauf führt. Auf der Rückseite führt eine nicht befestigte Straße entlang, von der aus man den Kamm schnell erreicht. Oben auf dem Kamm befindet sich ein Holzgeländer, welches jedoch eher eine Zierte als ein Schutz darstellt.

Blick auf den Park El Coll von der Oberkante des Steinbruch

Blick auf den Park von der Oberkante des Steinbruch

Im Kessel befindet sich eine Badeanlage für Kinder. Die Becken sind hier nur 60 Zentimeter tief und ausreichend Personal scheint auf die Kleinen zu achten. Als Wahrzeichen des Park gilt eine Skulptur, bei der ich nicht weiß was sie darstellen soll.

Die Badeanlage für Kinder im Park El Coll

Die Badeanlage für Kinder im Park

Das Freibad hat nur in den Sommermonaten geöffnet. 2014 war das Bad vom 24 Juni bis 13 September täglich von 10 Uhr bis 20:30 geöffnet. Die Eintrittspreise lagen 2014 für einen Erwachsenen bei 6,00 Euro und für Kinder bis 16 Jahre bei 3,80 Euro. Zusätzlich gab es diverse Preisabstufungen für Jugendliche (17 bis 25 Jahre, 4,40 Euro) Senioren (ab 65 Jahre, 4,40 Euro) und Familienkarten (1 Erwachsener und 2 Kinder, 12,20). Diese Preise galten von Montag bis Samstag. An Sonntagen und Feiertagen bezahlte man rund 1 bis 2,50 Euro mehr.

Ciutadella Park

Mammut von Miquel Dalmau im Parc de la Ciutadella

Mammut von Miquel Dalmau

Hinter dem Zoo von Barcelona liegt der Ciutadella Park (Parc de la Ciutadella). Der Park ist kostenfrei. In dem Park haben wir ein paar wirklich schöne Dinge gesehen. Zu erwähnen wäre zum Beispiel der Mammut, an dem Touristen Schlange stehen um sich vor dem Mammut oder auf dem Rüsel des Urzeittiers fotografieren zu lassen.

Der Brunnen Font de la Cascada im Parc de la Ciutadella

Der Brunnen Font de la Cascada

Gleich neben dem Mammut gibt es einen künstlich angelegten Wasserfall. Der Wasserfall ist umgeben von einer üppigen Flora und Fauna. Man kann seitlich des Wasserfalls über Treppen auf den Wasserfall laufen und von dort oben über den Park blicken. Die Empore ist überdacht und auf dieser thront eine goldene Statue.

See mit Ruderbooten im Parc de la Ciutadella in Barcelona

See mit Ruderbooten

Ebenfalls haben wir in de Park einen kleinen Teich gesehen. In diesem wachsen Bäume aus dem Wasser, wie man dies aus subtropischen Gebieten kennt. Das Besondere an dem Teich ist jedoch, man kann auf diesem gondeln und die im Wasser stehenden Bäume umschippern.

Wand mit Graffiti im Parc de la Ciutadella in Barcelona

Wand mit Graffiti

Skulptur im Parc de la Ciutadella

Skulptur

Die schönsten Blicke über Barcelona

Es gibt mehrere Stellen von denen man Barcelona überblicken kann. Wir sind auf einigen gewesen und haben mit Sicherheit nicht alle gefunden, da sich die Stadt um mehrere Hügel zieht. Hier nun ein paar Stellen, von denen aus man Barcelona bei schönem Wetter gut fotografieren kann.

Park El Coll

Blick auf Barcelona und den Park El Coll

Blick auf Barcelona vom Park El Coll

Oberhalb des Park El Coll kann man an der Abbruchkante entlang laufen und den östlichen Teil der Stadt gut fotografieren. Von hier aus sieht man jedoch die La Sagrada Familia nicht.

Park Güell

Blick auf Barcelona vom Park Güell

Blick auf Barcelona vom Park Güell

Vom oberen Teil des Park Güell hat man auch einen schönen Blick über den westliche Teil von Barcelona. Die La Sagrada Familia sieht man von hier aus auch sehr gut. Verborgen bleibt der südliche Teil der Stadt

Nationales Kunstmuseum von Katalonien beim Magic Fountain of Montjuic

Panorama Font Magica de Montjuic und Barcelona

Blick über Barcelona vom Font Magica de Montjuic

Vom Nationalen Kunstmuseum sieht man sehr gut einen südlichen Teil der Stadt mit der Arena. Ein paar Schritte weiter nördlich kann man von einer Stelle auch den westlichen Teil der Stadt fotografieren, allerdings ohne die schöne Küstenlinie.

Montjuïc Castle

Blick auf Barcelona vom Montujic Castle

Blick auf Barcelona vom Montjuic Castle

Vom Montjuïc Castle hat man nahezu einen 360 Grad Blick über die Stadt. Man sieht die Küstenlinie, fast alle wichtigen Gebäude, den Hafen und den Flughafen. Für schöne Panoramaaufnahmen ist dieser Platz perfekt.

U-Bahn und Busse

Der öffentliche Nahverkehr in Barcelona ist sehr einfach. Barcelona besteht aus einer Zone in der Busse und U-Bahnen fahren. Alle anderen Zonen, die auf der Übersichtskarte abgebildet sind, liegen außerhalb von Barcelona.

Ticketpreise

Es gibt verschiedene Tickettypen, von 10er Karten für eine Zone bis 70er Karten für 6 Zonen, die man innerhalb von 30 Tagen verfahren muss.

Es gibt für Touristen 2 bis 5 Tagesticktes. Bei diesen sollten man beachten, die Tickets gelten immer für einen Kalendertag, also nicht für 24 Stunden. Wer spät Abends in Barcelona ankommt und nur noch im Hotel einchecken möchte, dem empfehle ich, sich lieber ein Singleticket zu holen und erst am Tag darauf das Tagesticket.

2014 kostete eine Einzelfahrt 2,15 Euro. Ein 2 Tages Ticket kostete 14 Euro, ein 3 Tages Ticket 20 Euro, ein 4 Tages Ticket 25,50 Euro und ein 5 Tages Ticket 30,50 Euro.

Ticket im CheckIn stecken geblieben

Die Tickets sollte man unbedingt vor Nässe schützen. Ansonsten kann es wie uns passieren, dass ein Ticket vom CheckIn gefressen wird. Wir haben anschließend Folgendes unternommen.

Wir haben die Notrufsäule betätigt, welche neben dem CheckIn Automaten stand. Anschließend erklärten wir in Englisch, dass der Automat das Ticket behalten hätte. Nach rund 30 Minuten Wartezeit kam jemand der das Ticket rausholte und dies gegen ein neues Ticket eintauschte.

Bevor man die Notrufsäule betätigt, empfehlen wir sich nach einem besetzten Servicepoint um zusehen. Diese gibt es im Stadtzentrum an fast jeder U-Bahn Station. Das Personal im Servicepoint kann gleich weiter helfen.

Schwarzfahrer

Theoretisch kann man mit der U-Bahn auch schwarz fahren, auch wenn es an jeder U-Bahn Station CheckIn Schalter gibt. Wir haben beobachtet dass einige Passagiere die Tickets einfach wieder über die CheckIn Schalter reichten und sie ihren Bekannten gaben. Diese checkten anschließend erneut ein.

Wir können davon aber nur abraten, auch wenn es in Barcelona angeblich keine Kontrollen gibt. Alle Bahnhöfe sind Kamera überwacht und wir haben es erlebt, dass die Polizei gezielt Leute kontrollierten, von denen wir vermuten, dass sie das CheckIn System der U-Bahn umgangen haben.

Im Übrigen bezahlte man als Schwarzfahrer 2014 in Barcelona eine Strafe von 100 Euro.

Blick auf Font Màgica de Montjuïc von der Arenas de Barcelona

Blick auf Font Màgica de Montjuïc von der Arenas de Barcelona

Sonstige interessante Infos zu Barcelona

Supermärkte und Geschäfte

Im Stadzentrum von Barcelona gibt es nur sehr wenig Supermärkte, wie wir sie von Deutschland kennen. Auf der La Rambla ist ein großer Supermarkt. Ansonsten findet man immer mal wieder ein paar kleinere Supermärkte. Supermärkte erkennt man daran, dass diese mindestens zwei Registrierkassen und kleine Förderbänder im Kassenbereich habe.

An vielen kleinen Geschäften steht außen ebenfalls “Supermarcet” auf dem Schild. Dabei handelt es sich aber um Geschäfte, die wir in Deutschland als Tante Emma Laden oder Spätshop bezeichnen würden. Diese Geschäfte sind meistens Inhabergeführt und haben keine ausgezeichneten Preise. Als wir in den Geschäften einkaufen waren, haben wir den Eindruck gehabt, dass die Preise nach Nase gemacht wurden. In all diesen Geschäften haben wir für unsere Einkäufe viel mehr bezahlt, als in den Supermärkten.

Essen in Barcelona

Wir haben in Barcelona in verschiedenen Restaurants gegessen. Es hat uns immer geschmeckt. Allerdings hatte ich den Eindruck, im Stadtzentrum, etwas abseits der großen Hauptstraßen, war das Essen besser und die Preise besser günstiger.

Bei einigen Restaurants, besonders in Strandnähe und bei den großen Touristenmeilen, viel uns auf, dass diese einen 10 prozentigen Aufschlag als Servicepauschale für das Essen verlangten. Diese 10 Prozent bezahlt man auch in allen anderen Restaurants. Unterschiede gibt es nur bei der Auszeichnung der Preise. Bei einigen Restaurants sind die 10 Prozent im Preis bereits inbegriffen. Bei anderen muss man diese dazu rechnen.

Hotel Bakery

Wir haben im Hotel Bakery übernachtet und ich möchte an dieser Stelle noch etwas über das Hotel erzählen. Das besondere an dem Hotel ist, dass dieses eine Bäckerei besitzt (wie der Name bereits sagt). In dieser wird von früh morgens bis zum späten Nachmittag fleißig gebacken. Wir sahen, dass es jeden Tag auch ein paar neue Variationen vom Gebäck gab.

Besonders lecker war in dem Hotel das Frühstück. Anstatt der üblichen aufgebackenen Teiglinge oder dem einfachen Toastbrot, konnte man in diesem Hotel auf frisch gebackene Croissants und Brot vertrauen. Den Backshop des Hotels lohnt es sich auch mal zu besuchen, wenn man sich von Gaudi das Casa Mila ansieht. Das Hotel befindet sich nur eine Querstraße weiter.

Taschendiebe

Wir haben in Barcelona einen Fall eines versuchten Taschendiebstahl gesehen. Dieser spielte sich wie folgt ab. Eine Frau hat in einem Restaurant im Außenbereich ihre Tasche auf den Stuhl gelegt. Der Stuhl stand an der Seite des Tisches an dem die Passanten vorbei liefen. Ein Mann hat sich beim vorbeigehen die Tasche geschnappt und lief normal weiter. Als die Frau sofort aufsprang und hinterher rannte, gab der Mann die Tasche der Frau zurück mit der Bemerkung “Only Joke”.

Wir vermuten dass sich die meisten Taschendiebstähle ähnlich abspielen. Anstatt der oft beschriebenen Beutelschneider, werden die meisten Taschen wahrscheinlich aufgrund von Unachtsamkeit entwendet. Wir empfehlen deswegen Taschen immer zwischen die Beine oder im Restaurant unter den Tisch zu stellen. Wichtige Unterlagen haben zudem nichts im Rucksack zu suchen oder sollten unter einem T-Shirt, Handtuch oder Pullover im Rucksack versteckt werden.