Print Friendly, PDF & Email

Man sieht sie bereits von Weitem, die Burg Larissa, die sich oberhalb der Stadt Argos auf den Peloponnes befindet. Über mehrere Jahrhunderte diente sie zu Verteidigungszwecken, doch von diesem alten Glanz ist bei unserem Besuch nichts mehr geblieben. Stattdessen haben wir die Reste einer Burg vorgefunden, welche man hierzulande eher als Ruine bezeichnen würde. Offiziell war sie für Besucher geschlossen. “Zu gefährlich sei es”, erklärte man uns. Aber wenn wir vorsichtig wären, könnten wir sie gerne besichtigen. Diese Info reichte uns, um die Ruinen von Larissa zu erkunden.

Wie gelangt man in eine geschlossene Burg?

Bereits zu mykenischen Zeiten soll sich an der Stelle der Burg Larissa ein kleine Burg befunden haben. Alte Steinplatten aus mykenische Zeit sollen davon zeugen. Gefunden haben wir alte Steinplatten, die aus dieser Zeit stammen könnten. Doch hundertprozentig sicher waren wir uns dabei nicht. Dafür fanden wir jede Menge alte Mauern, die stark zerfallen waren. Das untere Tor, welches durch ein Eisentor verschlossen war, führt in den äußeren Verteidigungsring der Burg. Diesen versperrten Zugang konnten wir umgehen. Durch ein weiter oben liegendes Tor gelangten wir in den inneren Bereich der Burg.

burg larissa

Oberes Tor in den inneren Bereich der Burg Larissa

Blick über die Ebene von Argos

Vor hier aus bot sich uns zum ersten Mal ein hervorragender Blick über die Ebene von Argos. Unterhalb der Burg lag die Stadt mit ihren Ausgrabungsstätten. Der Innenhof der Burg wurde umgeben von Mauern. Gebäude, welche früher mit Sicherheit hier vorhanden waren, fehlten gänzlich. Links vom Eingang kamen wir in einen Raum, der nicht mehr überdacht war. Von hier aus konnte man rückseitig auf ein Kloster sehen. Über einen begehbaren Außenring, umliefen wir diesen Raum. Dieser war noch sehr gut erhalten.

burg larissa

Innenhof der Burg Larissa

Mykenische Überreste oder doch nur neuzeitliche Platten?

Am anderen Ende des Innenhofes sahen wir Überreste von einem Gebäude. Das Dach fehlte gänzlich und Teile der Außenmauern waren eingestürzt. Daneben befand sich ein Durchgang, der ebenfalls auf den äußeren Verteidigungsring der Burg führte. Hier fanden wir die Platten, von denen ich vermute, mit diesen seien die alten mykenischen Reste gemeint. Auf dem Außenring sieht man ebenfalls noch ein altes zerfallenes Gebäude. Wie bereits erwähnt befindet sich die Burg in einem mißerablen Zustand.

burg larissa

Blick auf die Ebene von Argos von der Burg Larissa

Weitere historische Stätten in Griechenland

Lohnt sich der Besuch der Burg Larissa?

Sollte man die Burg Larissa besuchen? Ich kann dies nur empfehlen. Für diejenigen, die gerne in alten Gemäuern herumkraxeln ist die Burg fantastisch. Für diejenigen, die gerne einen Blick über Argos und die Ebene von Argos hinüber zum Mittelmeer erhaschen möchten, lohnt sich die Fahrt zur Burg ebenfalls. Sucht man jedoch nach weiteren Informationen zur Burg und deren Geschichte, wird man enttäuscht werden. Wie bereits erwähnt, war die Burg bei unserem Besuch 2013 offiziell geschlossen. Arbeiter schienen das untere Haupttor auszubessern. In der Burg fanden wir zudem weitere abgedeckte Baumterialien. Ob man mit diesen die Burg ausbessern oder deren Zustand nur erhalten möchte, wissen wir leider nicht.

weitere Burgen und Festungen auf den Peloponnes