Du willst eine der exponierten Stiegen in der Sächsischen Schweiz kennen lernen? Dann solltest du dir unbedingt die Zwillingsstiege ansehen. Diese liegt noch immer gut versteckt, wurde aber in der Zwischenzeit an vielen Stellen erneuert. Alles was du zu der Stiege wissen musst, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Einstiegstafel zur Zwillingsstiege

Dies ist die Einstiegstafel zur Zwillingsstiege. Die Tafel erkennst du bereits vom Abzweig den ich dir später im Beitrag beschreibe.

Schwierigkeit, Dauer, Ausrüstung & GPS Koordinaten

Die Zwillingsstiege wird aufgrund ihres populären Nachbarn, der Häntzschelstiege, gerne in Kombination begangen. Die Stiege zähle ich zu den Exponierten in der Sächsischen Schweiz, denn auf den ersten Höhenmeter schlängelt sie sich senkrecht an einer Felswand hinauf. Eine Selbstsicherung wird dir an den schwierigen Stellen helfen. Hast du Höhenangst, nimm deswegen diese sicherheitshalber mit.

Einteilung nach Klettersteigskala

Schwierigkeit: KS2-0
Kletterskala: I
Höhe: 300m
Zustieg: 30min.
Dauer Stiege: 15min.
Abstieg: 30min.

Mein Hinweis: Für Kletterer ist die Zwillingsstiege sehr einfach. Es gibt überall gute Tritte und wenn diese nicht vorhanden sind ausreichend Griffe. Problematisch wird sie nur für diejenigen, welche keine Klettererfahrung haben. Ist dies bei dir der Fall, dann nimm unbedingt eine Selbstsicherung mit. Oder gehe mit jemanden, der die Stiege gut kennt.

Blick auf den Einstieg

Gleich an der Einstiegswand geht es senkrecht die Felswand hinauf. Eisenkrampen findest du aber zum Glück reichlich hier.

GPS Koordinaten

Parkplatz: 50°55’31.6″N 14°13’10.6″E
(50.925442, 14.219611)
Einstieg: 50°55’05.7″N 14°14’04.1″E
(50.918257, 14.234470)
Ausstieg: 50°54’59.0″N 14°14’08.1″E
(50.916388, 14.235588)

Die folgenden Hinweis sollen dir nochmal einen Überblick darüber geben was dich bei der Zwillingsstiege erwartet.

  • Schwer und gefährlich
  • Für Anfänger und Kinder nicht geeignet
  • Ausreichend Sicherungen vorhanden
  • Besteigen mit Klettersteigausrüstung möglich
  • Öffentlich zugängliche Stiege auf Bergpfad
  • Nur im Aufstieg zu begehen
  • Normale Wanderschuhe ausreichend

Mein Hinweis: Bist du bisher keine Stiege in der Sächsischen Schweiz gegangen und hast keine Klettererfahrung, dann kann ich dir diese Stiege als Einstieg nicht empfehlen.Probiere dich dann erstmal an der Rotkehlchenstiege aus und nimm dir anschließend die Häntzschelstiege vor. Schaffst du diese beiden Stiegen problemlos, dann packst du auch die Zwillingsstiege.

Außengrat bei der Zwillingsstiege

Zwei Grate musst du bewältigen, an denen es immer schön steil bergab geht. Für Leute Höhenangst sind diese Stellen der blanke Horror.

Anfahrt, Parken & Zustieg

Die Zwillingsstiege erreichst du über das Kirnitzschtal. In diesem sich ständig schlängelten Tal befinden sich unzählige Parkplätze. In dem Tal findest du zudem ein kleines Highlight der Sächsischen Schweiz, die Kirnitzschtalbahn. Diese Straßenbahn schlängelt sich hier durch das Tal auf nur einer Schiene. Für Autofahrer bedeutet dies, fährst du hinter einer solchen Bahn, hat der Gegenverkehr immer Vorrang. Darauf solltest du dich einstellen.

Als Parkplatz für die Zwillingsstiege kann ich dir den Parkplatz “Nasser Grund” empfehlen. Auf diesem solltest du jedoch vor 10 Uhr sein, denn wie so vielerorts in der Sächsischen Schweiz füllt sich ab 10Uhr im gefühlten Minutentakt. Das Tagesticket auf dem Parkplatz kostete 2020 5,- Euro. Nimm deswegen etwas Kleingeld mit.

Felswände in der Sächsischen Schweiz bei den Affensteinen

Von der Zwillingsstiege hast du diesen schönen Blick auf die Felswände der Affensteine.

Vom Parkplatz aus überquerst du die Kirnitzsch über die kleine Holzbrücke. Anschließend folgst du dem breiten Weg, “Nasser Grund” bis zum ersten Abzweigung auf der linken Seite. Diesem Weg “Eulentilke” läufst du hinauf bis zur “Unteren Affensteinpromenade”. Hier siehst du bereits die Felsen der Affensteine in dem sich auch die Zwillingsstiege befindet.

Folge nun der Markierung mit dem “grünen Punkt”, nach links. Der Weg zieht sich um das gesamte Affensteinmassiv herum. Halte auf dem Weg Ausschau nach einem Kletterzugang, den du an einem Holzbalken erkennst. Ein Schild weist zudem darauf hin, dass es hier zu den Kletterfelsen geht.

Laufe nun den Waldpfad hinter dem Kletterzugang den Berg hinauf. Der Pfad schlängelt sich über ein paar große Gesteinsbrocken zu einer Abzweigung. Diese erkennst du an den vielen schwarzen Pfeilen an den Bäumen. Zweige hier nicht ab, sondern laufe geradezu weiter den Berg hinauf. Bereits nach wenigen Metern wirst du dann die Hinweistafel zur Zwillingsstiege sehen.

Felsdurchgang bei der Zwillingsstiege

Durch diesen Felsdurchgang geht es zum Bergpfad der Zwillingsstiege.

Die folgenden Beiträge für die Sächsische Schweiz könnten dich auch interessieren:

  1. Sächsische Schweiz im Überblick
  2. Die Rübezahlstiege
  3. Die Starke Stiege
  4. Die Häntzschelstiege
  5. Videos zur Sächsischen Schweiz bei YouTube

Aufstieg & Route

Von der Hinweistafel sind es jetzt nur noch ein paar Stufen bis zum Einstieg. Dieser befindet sich an einer Felswand mit jeder Menge Eisenkrampen. Auf dem kleinen Platz davor kannst du sogar noch etwas ausruhen, bevor du dich an den Aufstieg wagst.

Die ersten Stufen führen dich hinauf auf einen kleinen Absatz. Dieser Teil ist auch der exponierteste Abschnitt. Hast du diesen überwunden geht es weiter an der Außenwand des Felsen nach oben. An allen glatten Stellen wirst du Krampen finden. Sind keine vorhanden, dann gibt es irgendwo im Felsen Griffe. Nimm dir dann Zeit diese zu ertasten.

Eisenkrampen im Abstieg

An dieser Stelle war früher einmal eine Holzleiter. Heute ist die Stelle durch die Eisenklammern entschärft wurden.

Das Schwierigste hast du geschafft, wenn du den schmalen Spalt erreichst. Folge nun den Holzstufen durch den Spalt hindurch. Auf der anderen Seite geht es dann anschließend über Eisenkrampen den Fels wieder nach unten. Früher befand sich hier einmal eine Holzleiter die um einiges unsicherer aussa.

Als Nächstes kommst du an eine riesige Wurzel. Der Weg geht an dieser hinauf zu einem Waldpfad. Folge jetzt dem Pfad immer weiter geradeaus. An manchen Stellen ist dieser sehr stark ausgelatscht. Jedoch findest du nahezu überall Felsen, Wurzeln und die eine oder andere Eisenkrampe an denen du dich festhalten kannst. Am Ende des Pfades kommt du zu einem Abzweig mit einem Hinweisschild.

Aufstieg an einer Baumwurzel

Ebenfalls ein Highlight ist diese riesige Wurzel. An ihr geht es hinauf zum Bergpfad.

Abstiegsmöglichkeiten

Am Ausstieg der Zwillingsstiege hast du mehrere Möglichkeiten was du nun machen kannst. Hier mal 3 Stück welche ich dir empfehlen kann.

  • 1. Variante: Hast du keine Lust mehr, dann halte dich am Abzweig rechts. Folge hier dem Pfad bis du zu einem Birkenwäldchen mit Hinweisschildern kommst. Hier weißt ein Weg hinab zur “Wilden Hölle. Diese ist ebenfalls eine Art Stiege, aber eine der einfachen in der Sächsischen Schweiz. Folge dem Weg nun einfach hinter bis zum nächsten großem Abzweig. Von hier aus gelangst du über die “Eulentilke” zurück zum Parkplatz.
  • 2. Variante: Du willst mehr?, dann folge dem Abzweig nach links. Du läufst nun auf der “Oberen Affensteinpromenade” auf einem Bergpfad entlang. Dabei hast du immer wieder schöne Ausblicke in die Sächsische Schweiz. Von einer Stelle kannst du sogar den Einstieg der Zwillingsstiege sehen.
    Bergpfad im hinteren Teil der Zwillingsstiege

    Auf dem Bergpfad der Zwillingsstiege findest du dann nur noch vereinzelt ein paar Eisengriffe.

    Am Ende der Felswand macht der Pfad eine Rechtskurve. Hier führt er unter einem Fels hindurch. Gleich dahinter findest du eine Felsspalte, den Zugang zum oberen Teil der Häntzschelstiege. Nimm diesen Abschnitt einfach mit. Oben angekommen folgst du dem Bergpfad bis zum Ausstieg und nimmst dann den Weg zurück über Carolafelsen und die “Wilde Hölle”.

  • 3. Variante: Auch bei dieser Variant folgst du dem Pfad nach links. Allerdings wirst du keine Höhenmeter mehr schruppen, sondern querst auf der “Oberen Affensteinpromenade” das gesamte Massiv der Affensteine. Folge hierzu einfach dem Pfad. An einem Abzweig halte dich links den Berg hinauf.

    Am Ende kommst du zu einem Felstor, durch welches du kriechen musst. Anschließend befindest du dich auf einem Wanderweg, markiert mit einem “grünem Strich”. Hier kannst du noch einen Abstecher zur Idagrotte unternehmen. Oder dich links halten und den Berg hinab gehen. Unten angekommen laufe unterhalb des Affensteinmassivs auf den Wanderwegen zurück bis zum Abzweig zur “Eulentilke”. Von hier aus kommst du zurück zum Parkplatz.

Hinweisschild am Ausgang der Zwillingsstiege

Auch am Ausgang gibt es ein Hinweisschild, aber mit dem Hinweis, dass man die Stiege nur im Aufstieg begehen sollte.