Print Friendly, PDF & Email

Wer auf fantastische Ausblicke steht, der muss unbedingt den Skytree Tower in Tokio besuchen. Der Skytree ist der höchste Funkturm der Welt und seit 2012 eine neue Attraktion in der Megacity. In diesem Beitrag findest du alle Infos zum Skytree, was du als Tourist wissen solltest.

Anfahrt

Am einfachsten kommst du mit der Toei Asakusa Line (A20) und der Hanzomon Line (Z14) zum Skytree.

Vom Flughafen Narita gelangst du auf direkten Weg mit der Narita Sky Access Line zum Skytree. Diese Linie wird dort zur Toei Asakusa Line.

Skytree Einkaufszentrum – Skytree City

Wenn du den Skytree besuchen möchtest, solltest du unbedingt eins mitbringen, viel Zeit. Denn der Skytree ist nicht nur eine Aussichtsplattform, sondern ein riesiger Komplex, der erkundet werden will. Der Komplex besteht aus mehreren Ebenen, von denen die ersten 6 Shopping und Essensmeilen sind.

Hier habe ich dir mal eine Übersicht der einzelnen Ebenen mit den wichtigsten Geschäften aufgelistet. Einen Übersichtsplan zu den Geschäften und Restaurants findest du hier auf englisch

1. Ebene

Kua Aina Burger: Burgerrestaurant, bekannt aus Pulp Fiction
Lupicia: Teeladen für japanischen Tee

2. Ebene

Donguri Kyowakoku: Fanstore von Ghibli Studio mit zahlreichen Produkten zu Totoro und Kiki
Süßigkeitengeschäfte: Auf der Ebene gibt es sehr viele Süßigkeitenläden

3. Ebene

Rilakkuma Store: Alles rund um den Teddy Rilakkuma und seine Freunde
Disney Store: Fanstore mit vielen Produkten aus dem Disneyuniversum
Fasstfoodbereich: Hier gibt es viele kleine Bistros mit vielen Gerichten, darunter Udon Nudeln, Ramen & Takoyaki

4. Ebene

Hello Kitty Japan: Fanstore für Hello Kitty Produkte
NHK-Character Shop: Geschäft mit Merchandising der NHK Studios
Sumida Aquarium: Zugang zur Meereswelt mit großen Aquarien
Japanische Souvenirs: Jede Menge Geschäfte mit japanischen Souvenirs, darunter ein Shop mit über 1.000 verschiedene Stäbchenvarianten

5. Ebene

Pokemonstore: Fanstore für Pokemons

7. Ebene

Konica Minolta Planetarium: Das Weltall auf einer überdimensionierten Leinwand genießen

Tickets für den Skytree

In der 4. Ebene befindet sich der Zugang zu dem Skytree Aussichtsturm. In diesem Bereich gibt es mehrere Ticketschalter, an denen du deine Eintrittskarte kaufen kannst.

Insidertipp: Seit Neustem gibt es einen Speedticketschalter für internationale Touristen. Hier kosten die Tickets zwar rund 1000 Yen mehr, aber wenn wirklich viele Menschen an den anderen Schaltern stehen, spart man sich hier rund 1 bis 2 Stunden Wartezeit.

Kassierer mit Halloweenhut im Kassenbereich des Skytree

Das ist der Kassenbereich im Skytree. Und zu Halloween tragen auch hier die Mitarbeiter entsprechende Kostüme.

Sobald du diesen Bereich betrittst, wird man sich um dich kümmern. Mehrere Hostessen weisen dir den Weg zu den Ticketschaltern. Vor den Ticketschaltern hilft man dir den nächsten freien Ticketschalter zu finden. Und nachdem du dein Ticket gekauft hast, zeigt man dir den Weg zum Fahrstuhl.

Es gibt insgesamt vier Fahrstühle die nach oben zu der ersten Aussichtsebene führen. Jeder Fahrstuhl ist einer anderen Jahreszeit gewidmet was du an der verschiedenen Beleuchtung und dem Design sehen wirst.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Geöffnet täglich von 8:00 – 22:00 Uhr

Insidertipp: Möchtest du dir unnötige Wartezeiten sparen, dann besuche entweder früh zeitig (bis ca. 9:30 Uhr) oder spät Abends (ab ca. 19 Uhr) den Skytree. Um die Zeit wirst du keine oder nur sehr kleine Warteschlangen vorfinden.

EbeneAb 18 Jahre12 bis 17 Jahre6 bis 11 Jahre4 bis 5 Jahre
Tembo Deck (Ebene 340 bis 350)2060 Yen1540 Yen930 Yen620 Yen
Tembo Galerie (Ebene 445 bis 450)1030 Yen820 Yen510 Yen310 Yen
Schnellticket für Touristen
Ebeneab 12 Jahre4 bis 11 Jahre
Tembo Deck (Ebene 340 bis 350)3000 Yen1500 Yen
Tembo Deck & Galerie (Ebene 340 bis 350 & 445 bis 450)4000 Yen2000 Yen

Einen Infoflyer zu den Skytree Aussichtsebenen findest hier auf deutsch.

Skytree Aussichtsplattformen

Der Skytree Tower hat fünf Ebenen. Die ersten 3 kannst du mit dem Ticket besuchen, welches du unten gekauft hast. Für die 4. & 5. Ebene benötigst du ein gesondertes Ticket, welches du in der 3. Ebene kaufen kannst.

Hauptebene – Tempo Deck (Etage 350)

Mit den Fahrstühlen, die mit bis zu 600 Meter in der Minute nach oben schießen, kommst du auf der Haupt-Ebene an, der zentralen Aussichtsplattform auf dem Skytree. Von hier aus hast du bereits einen fantastischen Blick über Tokio.

Du kannst die Ebene einmal im Kreis umrunden und so in alle Richtungen von Tokio blicken. Von hier oben wirst du sehen wie gigantisch die Megacity wirklich ist. Das Häusermeer zieht sich bis zum Horizont und nur ganz weit hinten sieht man die Berge.

Blick auf Fuji: Wenn du Glück hast, kannst du von hier aus sogar den Fuji sehen. Allerdings muss das Wetter dafür sehr klar sein und es darf kein Smoke herrschen. Der beste Zeitpunkt dafür ist meistens nach heftigen Regengüssen oder einem Taifun.

Tokio mit Ueno Park und Sensoji Schrein

Blickt man von der Hauptebene nach Westen kann man die Skyline von Shinjuku, den Ueno Park und den Sensoji Tempel sehen.

Auf der Haupt-Ebene gibt es aber noch weitere Highlights zu entdecken:

  • An einem kleinen Cafetressen kannst du dir ein Getränk holen. Sitzplätze gibt es aber leider hier nicht.
  • Auf einer Tafel hat man das alte Edo abgebildet. Der Blick auf der Tafel zeigt in dieselbe Richtung, wie wenn du von dieser Stelle nach draußen blickst.
  • Das Tokyo Skytree Maskottchen läuft ebenfalls auf dieser Ebene herum und du kannst dich mit ihm kostenfrei fotografieren lassen.
  • Über ein Carboard kannst du einen virtuellen 360 Grad Rundgang nach draußen wagen, indem du ein Wartungsteam begleitest.
  • Du findest hier zudem mehrere interaktive Infotafeln. Auf diesen erhältst du Infos zu einzelnen Gebäuden, in die Richtung du gerade blickst. Als Highlight kannst du auf den Tafeln auch zwischen dem Tag- und Nachtmodus wechseln.
  • Willst du ein Bild von einem Profi gibt es hier noch einen Fotocounter. Zwischen zwei kleinen Skytrees kannst du dich für 1.300 Yen mit Blick nach draußen fotografieren lassen.
Infotafel vom alten Edo

Im Skytree gibt es eine Infotafel, auf der man sieht wie das Gelände von Tokio zur Edozeit aussah.

Für Kinder: Kinder bekommen im Übrigen von dem Maskottchen und den Angestellten kostenfreie Sticker. Nach dem was ich gesehen habe, würde ich mit Kindern aber eher den Sky Circus in Ikebukuro besuchen. Dort gibt es mehr Attraktionen, an denen sich Kinder austoben können.

Top Ebene – Tempo Galerie (Etage 445 & 450)

Auf der ersten Ebene befindet sich auch der Ticketschalter und der Zugang zu der Top Ebene. Ich kann dir nur empfehlen auch diese Ebene zu besuchen, da der Blick von dort oben noch einmal um einiges imposanter ist.

Hast du deine Tickets, dann geht es anschließend mit einem weiteren Fahrstuhl noch einmal 100 Meter in die Höhe.

Blick auf Norden von Tokio vom Skytree

Scheinbar endlos dehnt sich Tokio auch nach Norden aus.

Wenn du den Fahrstuhl verlässt geht es einen ansteigenden Rundweg nach oben, die Tembo Galerie. Oben angekommen siehst du einen Mann mit einer Kamera. Bei diesem kannst du dich so fotografieren lassen, dass der Blick in die Tiefe geht. Das Foto an diesem Fotocounter kostet ebenfalls 1.300 Yen.

Anschließend geht es noch ein Stückchen weiter nach oben. Hier gibt es schöne breite Fenster, die im oberen Bereich immer freigebiger werden. Von diese aus hast du noch einmal einen fantastischen Blick auf Tokio.

An dem höchsten Punkt befindet sich eine kleine Spiegelkammer. An diesem weist dich auch das Maskottchen daraufhin, dass du dich 451,2 Meter über dem Meeresboden befindest.

Höchster Punkt im Skytree

In der Tempo Galerie kommt man auch zum höchsten Punkt. Das Maskottchen des Skytree weist einen auf diese Stelle hin.

Weitere Aussichtsplattformen in Tokio:

Unterste Ebene (Etage 340)

Solltest du die Top Ebene besucht haben, kommst du mit dem Fahrstuhl anschließend in die untersten Ebene. Diese ist mit der mittlersten Ebene verbunden, so dass du auch auf diese wieder wechseln kannst.

Kind auf Glasfläche im Skytree

Der Glasboden mit Blick in die Tiefe befindet sich auf der untersten Ebene. Kinder finden diesen besonders faszinierend.

Das Highlight dieser Ebene ist die Glasfläche. Durch diese kannst du bis zum Boden nach unten sehen. Allerdings ist sie nach meiner Meinung kleiner als die Fläche im Tokyo Tower. An einer zweiten Glasfläche gibt es einen weiteren Fotospot. Auch hier kannst du von dir für 1.300 Yen ein Foto schießen lassen.

Hier findest du auch ein Cafe mit mehreren Sitzmöglichkeiten. Das Cafe hat sehr große Fenster von denen du in Richtung Norden blicken kannst. Zudem gibt es in dem Cafe einen eigenen Manga, den du nur hier lesen kannst.

Cafe im Skytree

Ebenfalls auf der untersten Ebene gibt es ein Cafe, in dem man einen Cafe-speziellen Manga lesen kann.

Auf dieser Ebene befinden sich auch die Fahrstühle, mit denen du wieder nach unten gelangst. Auch hier gibt es jede Menge Angestellte, die dir helfen werden und dir sagen was du genau machen musst.

Zwischenebene (Etage 345)

Es gibt zwischen der Haupt-Ebene und der untersten Ebene noch eine kleine Zwischenebene. Hier findest du einen Souvenirshop, fallst du etwas von dem Skytree mitnehmen möchtest. Viele der Souvenirs kannst du aber auch in dem Einkaufszentrum am Fuße des Skytrees kaufen.

Souvenirshop im Skytree

In der Zwischenebene gibt es einen kleinen Souvenirshop. Einen weiteren findet man auf der 5.Ebene, wenn man den Aussichtsturm verlassen hat.

Willst du ein einmaliges Essen in dieser Höhe genießen, dann wirst du hier auch ein Restaurant finden. Allerdings war ich in diesem nicht drin und kann dir deswegen auch nicht sagen, ob es sich lohnt.

Beste Fotozeiten

Wenn du wie ich gerne fotografierst, ist natürlich der Sonnenstand wichtig. Ich finde es gibt zwei gute Fotozeiten für den Skytree.

Willst du Tokio am Tag fotografieren, dann solltest du möglich zeitig auf dem Skytree sein. Die Sonne scheint dann in Richtung Shinjuku, so dass du diese Skyline gut fotografieren kannst.

Zudem hast du zu dieser Zeit einen schönen Blick auf die Bucht von Tokio, im Besonderen den Bezirk Nihombashi mit seinen neuen Wolkenkratzern.

Blick auf Nihombashi und Bucht von Tokio

Am Vormittag befindet sich die Sonne im Osten, so dass man einen perfekten Fotoblick auf die Bucht von Tokio hat.

Für Nachtaufnahmen eignet sich natürlich der frühe Abend. Da der Skytree bis 22 Uhr geöffnet hat und es in Japan im Vergleich zu Europa eher früher dunkel wird, kann man somit auch wunderbare Nachtaufnahmen von hier oben machen.

Allerdings solltest du dann etwas zum abdunkeln mitnehmen, damit du keine Spiegelungen in der Kamera hast.

Mein Fazit

Ich finde den Skytree in Tokio eines der Must-Have die man gesehen haben muss. Die Aussicht von da oben ist wirklich einmalig und mit nichts anderem in Tokio zu vergleichen. Von da oben sieht man erst richtig die Dimensionen die diese Metropole hat, denn trotz seiner Höhe kann man das Ende der Metropolregion nur erahnen und nicht wirklich sehen.

Fotocounter im Skytree

Im Skytree gibt es sehr viele Fotocounter. Dieser befindet sich in der Hauptebene und man kann sich zwischen zwei kleinen Ausgaben des Skytree fotografieren lassen.