Du besuchst Amsterdam und fragst dich, was du dir hier alles ansehen kannst? Dann habe ich 20 Sehenswürdigkeiten in Amsterdam für dich, die für dich interessant sein könnten. Beachten solltest du aber, bei einigen der Spots musst du Zeit einplanen und den Besuch planen.

Übersicht der Highlights inkl. Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Highlight Öffnungszeiten Eintrittspreis
Chinatown rund um die Uhr kostenfrei
Rotlichtviertel rund um die Uhr kostenfrei
9 Straßen rund um die Uhr kostenfrei
Jüdisches Viertel rund um die Uhr kostenfrei
Oosterdokskade rund um die Uhr kostenfrei
Schmalste Haus Di-Sa.: 11:30 – 18:00 kostenfrei
Beurspassage rund um die Uhr kostenfrei
Brücke “Magere Brug” rund um die Uhr kostenfrei
Rembrandtplein rund um die Uhr kostenfrei
De Gooyer Windmühle täglich 14:00 – 20.00 kostenfrei
Bloemenmarkt täglich 09:00 – 17:30 kostenfrei
Albert Cuyp Markt Mo-Sa.: 09:00 – 17:00 kostenfrei
Oude Kerk Mo-Sa.: 10:00 – 18:00 15,- Euro
Westerkerk Mo-Sa.: 10:00 – 18:00 8,- Euro
A’DAM Lookout täglich 10:00 – 22:00 13,50 Euro
Anne Frank Haus täglich 09:00 – 19:00 10,50 Euro
Rijksmuseum täglich 09:00 – 17:00 20,- Euro
Amsterdam Museum täglich 10:00 – 17:00 15,- Euro
Königspalast täglich 10:00 – 17:00 10,- Euro
Hortus Botanicus täglich 10:00 – 17:00 10,- Euro
Häuserfront in Amsterdam an einer Gracht

Wenn du nur einen Tag in Amsterdam bis, lohnt es sich einfach durch die Stadt zu schlendern.

TOP 1-5: Viertel zum Schlendern

Amsterdam ist voll von jeder Menge interessanter Sehenswürdigkeiten, Museen und natürlich der Altstadt an sich. Wenn du nicht weißt was du dir zuerst ansehen solltest, dann schlendere einfach etwas durch die Stadt. Bereits im Zentrum gibt es jede Menge zu entdecken.

  1. Chinatown: Gleich gegenüber von Amsterdam Central kommst du in das Viertel von Chinatown. Dieses ist einer der ältesten Chinatowns in Europa. Du wirst es an den vielen chinesischen Läden erkennen. Zudem findest du hier einen kleinen chinesischen Tempel.
    Straße in Chinatown in Amsterdam

    Chinatown besteht nur aus ein paar Straßen. Das Viertel befindet sich aber gleich in der Nähe des Bahnhofs.

  2. Rotlichtviertel: Zwische Chinatown und der Oude Kerk befindet sich gut versteckt eine Gracht, die scheinbar in einer Sackgasse endet. Hier findest du das Rotlichtviertel, welches sich desweiteren um die Oude Kerk ausbreitet. Besonders sehenswert ist dieses am Abend, wenn hier die Neonlichter angehen.
  3. Die 9 Straßen: Unter dem Namen “9 Straßen” findest du westlich vom Zentrum ein Grachtenviertel. Es unterscheidet sich in der Zwischenzeit nicht stark von den anderen Grachten, ist aber historisch interessant. Diese Grachten waren die ersten die in Amsterdam gebaut wurden und somit der Startschuss für den Grachtengürtel.
    Rotlichtviertel am Abend in Amsterdam

    Das Rotlichtviertel lohnt sich am Abend, wenn es hier bunt wird.

  4. Jüdisches Viertel: Das alte jüdische Viertel liegt im Osten vom Zentrum, direkt beim botanischen Garten. Gleich am Anfang findest du ein Denkmal in einem kleinen Park, welches an den Holocaust erinnert. In dem Viertel wohnten einmal der Großteil der jüdischen Gemeinde von Amsterdam bis zu dem Zeitpunkt als die Nazis diese deportierten.
  5. Oosterdokskade: Direkt neben Amsterdam Central wirst du auf dem Wasser ein schwimmendes chinesisches Haus sehen. Dieses liegt an der neuen Uferpromenade, die hier erschaffen wurde. An der Promenade findest du auch das Science Museum. Sowie etwas weiter entfernt, das maritime Museum mit dem alten Schiff davor.
Chinesischer Pavillion bei der Oosterdokskade

Den schwimmenden chinesischen Pavillion siehst du vom Bahnhof. In diesem befindet sich ein Restaurant.

Unsere Reiseführer mit Reisetipps für Amsterdam als eBook findest du im Übrigen hier.

TOP 6-10: Kostenfreie Sehenswürdigkeiten

Wenn du durch die Straßen von Amsterdam schlenderst, wirst du viele kleine Highlights sehen, welche kostenfrei sind. Die folgenden 5 solltest du dir aber auf jeden Fall mal ansehen. Denn wenn du diese verpasst, könntest du dich anschließend darüber ärgern.

  1. Schmalstes Haus: Mitten im Zentrum, ganz unscheinbar, steht das schmalste Haus von Amsterdam. Das Haus wurde 1738 errichtet und misst gerade einmal 2,02 Meter in der Breite. Heute befindet sich in dem Haus ein Teegeschäft mit einem Cafe. Willst du dieses besuchen, solltest du vorab hier reservieren.
    Schmalste Haus in Amsterdam

    Das schmalste Haus in Amsterdam kann man schnell übersehen. Viele Touristen laufen hier einfach vorbei.

  2. Beurspassage: Direkt abzweigend von der Hauptstraße “Dam” findest du diese Passage. Sie wirst du, wenn es dunkel ist, sofort erkennen. Dann leuchtet sie in einem schönen Grünton. Die Passage wurde neu restauriert, wirkt aber wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten. In der Passage findest du einen Fischkopf, welcher ein beliebtes Fotomotiv ist.
  3. Brücke “Magere Brug”: Im Südosten vom Zentrum kannst du dir noch eine echte Holzbrücke ansehen. Früher gab es diese überall in Amsterdam. Die als Holländerbrücke bezeichnete Klappbrücke “Magere Brug” ist einer der letzten Holzbücken der Stadt, die auch heute noch für den Schiffsverkehr hochgeklappt wird.
    Beurspassage im Zentrum von Amsterdam

    Die Beurspassage ist ein Abstecher wert. Aber auch diese entfaltet ihre Wirkung erst wenn sie beleuchtet ist.

  4. Rembrandtplein: Am Rande des Zentrums, im Süden der Stadt, stößt du auf einen Platz, der vollgestellt ist von Statuen, in kämpferischer Pose. Die Statuen stellen das bekannte Bild “Die Nachtwache”, von Rembrandt nach. Rings um den Platz findest du zahlreiche Cafes. Und im Winter gibt es hier sogar eine kleine Eisbahn.
  5. De Gooyer Windmühle: Im Osten von Amsterdam, in der Nähe des jüdischen Viertels, kannst du dir die höchste Holz-Windmühle der Niederlande ansehen. Die De Gooyer Windmühle wurde 1609 erbaut und diente damals tatsächlich auch als Getreidemühle. Damals stand sie am Stadtrand von Amsterdam. Heute befindet sie sich gefühlt im Zentrum.
De Gooyer Windmühle

Um die De Gooyer Windmühle zu sehen, musst du das Zentrum ein Stückchen verlassen. Aber auch diesen Spot kannst du problemlos zu Fuß erreichen.

Die folgenden Beiträge könnten für dich auch interessant sein:

  1. Die wichtigsten Infos zu Amsterdam vor deiner Reise
  2. Anreise nach Amsterdam – Was du beachten solltest!
  3. Mit U-Bahn, Straßenbahn und Bus fahren in Amsterdam
  4. Haarlem bei Amsterdam – Die wichtigsten Spots
  5. Youtube Videos zu Amsterdam zum inspirieren
Unsere Reiseführer mit Reisetipps für Amsterdam als eBook findest du im Übrigen hier.

TOP 11-15: Kirchen & Märkte

Amsterdam hat viele Kirchen. Einen großen Teil dieser kannst du besuchen, wobei in den meisten ein Eintritt fällig wird. Zudem findest du in Amsterdam auch ein paar interessante Märkte. Für den Interessantesten musst du dich aber etwas außerhalb des Zentrums begeben.

  1. Bloemenmarkt: Der bekannteste Markt in Amsterdam ist der Bloemenmarkt, auf deutsch Blumenmarkt. Dieser befindet sich im Süden des Zentrums. Hier findest du ein reichhaltiges Angebot an Blumen und natürlich Tulpenzwiebeln. Allerdings wird der Markt in der Zwischenzeit mehr von Touristen als Einheimischen besucht.
    Bloemenmarkt in Amsterdam

    Der Bloemenmarkt ist mehr etwas für Touristen. Die Einhemischen gehen hier schon lange nicht mehr hin.

  2. Albert Cuyp Markt: Den derzeit interessantesten Markt in Amsterdam findest du im Stadtviertel De Pijp, südlich des Grachtenrings. Der Albert Cuyp Markt ist der bekannteste seiner Art in den Niederlanden und wird an Wochenenden auch schon mal von 20.000 Menschen besucht. Er findet jeden Tag, außer Sonntag, statt. Rings um den Markt findest du zudem jede Menge coole Bars und kleine Restaurants.
  3. Oude Kerk: Die älteste Kirche von Amsterdam ist umgeben von Schaufensterns des Rotlichtviertels. Du kannst diese Kirche besuchen und dir im Inneren die schönen Fensterbilder ansehen. Zudem ist es möglich auf den Turm hinaufzusteigen. Hierfür gibt es aber feste Zeiten, so dass du etwas Wartezeit einplanen solltest. Vor der Kirche findest du im Übrigen auch das Denkmal der Prostituierten.
    Bordelle an der De Oude Kerk Kirche in Amsterdam

    Die De Oude Kerk befindet sich inmitten des Rotlichtviertels. Rings um die Kirche findest du Laufbordelle.

  4. Westerkerk: Neben dem Anne Frank Haus befindet sich die Westerkerk. Auch diese kannst du besichtigen. Interessant an der Kirche ist aber der markante Turm, den du von vielen Stellen aus siehst. Ein beliebter Fotospot ist zum Beispiel der Kirchturm, fotografiert von den 9 Straßen. Auf den Turm kannst du hinauf und von dort aus einen Blick über die Dächer von Amsterdam werfen.
  5. A’DAM Lookout: Nördlich von Amsterdam Central, über den Kanal, gibt es ein Hochhaus mit einer neuen Aussichtsplattform, dem A’DAM Lookout. Du kommst zu dieser mit den kostenfreien Fähren, die in unmittelbarer Nähe anlegen. Von der Aussichtsplattform hast du einen tollen Blick über Amsterdam. Und, wenn du was Spektakuläres erleben möchtest, kannst du sogar dort oben, über die Absperrung, eine Runde schaukeln.
Schaukel auf der Aussichtsplattform A’DAM Lookout

Die Schaukel auf dem A’DAM Lookout, sieht gefährlicher aus, als sie ist. Natürlich bist du angeschnallt, wenn du auf dieser schaukeln willst.

Unsere Reiseführer mit Reisetipps für Amsterdam als eBook findest du im Übrigen hier.

TOP 16-20: Museen & Botanischer Garten

Bist du nur kurz in Amsterdam, solltest du genau planen, welche der vielen Museen du in der Stadt besuchen möchtest. Es gibt reichlich davon und den Großteil wirst du gar nicht schaffen. Allerdings sind nahezu alles Museen auch eine schöne Schlechtwettervariante.

  1. Anne Frank Haus: Den Besuch des Anne Frank Haus solltest du lange im voraus planen. Es gibt für das Museum nur ein begrenztes Kartenkontingent pro Tag.. Entscheidest du dich kurzfristig für einen Besuch, kannst du früh am Morgen versuchen eine der Karten zu ergattern, welche jeden Tag offen verkauft werden.
    Denkmal beim Anne Frank Haus

    Gleich neben dem Anne Frank Haus steht auch noch ein Denkmal. Das was der jüdischen Gemeinde widerfahren ist, darf nie vergessen werden.

  2. Rijksmuseum: Das größte Museum, und vom Gebäude das Beeindruckenste, ist das Rijksmuseum, auch Reichsmuseum genannt. In dem Museum befinden sich viele Gemälde von Rembrandt und anderen Künstlern. Aber auch viele Exponate aus den ehemaligen Handelskolonien der Holländer. Da das Angebot im Museum zu umfangreich für einen Tag ist, solltest du hier genau planen, was du dir ansehen möchtest.
  3. Amsterdam Museum: Interessierst du dich für die Geschichte von Amsterdam, musst du unbedingt in das Amsterdam Museum gehen. Dieses befindet sich in einem ehemaligen Waisenhaus, mitten in der Stadt. Das Museum ist dadurch sehr verwinkelt und lädt somit zum Erkunden förmlich ein. Für das Museum bekommst du zudem einen kostenfreien Audioguide.
    Vorderansicht des Rijksmuseum in Amsterdam

    Das Gebäude des Rijksmuseum ist für sich alleine schon eine Sehenswürdigkeit. Die Ausstellung im Inneren ist an einem Tag nicht zu bewältigen.

  4. Königspalast: Den Königspalast findest du mitten im Zentrum von Amsterdam, am Ende der Straße “Dam”. Auch diesen kannst du dir ansehen. Du siehst wie hier die königliche Familie gewohnt hat. Und was König Louis Bonaparte, während der Besetzung der Niederlande durch die Franzosen, hier veranstaltete.
  5. Hortus Botanicus Amsterdam: Der botanische Garten beim jüdischen Viertel in Amsterdam ist einer der ältesten botanischen Gärten weltweit. Diesen solltest du unbedingt besuchen. Der Garten ist nach heutigen Verhältnissen zwar sehr klein, aber aufgrund seiner geschichtlichen Bedeutung umso interessanter, denn er diente als Vorlage vieler andere Gärten, wie sie später in Europa entstanden sind.
Königspalast am Dam in Amsterdam

Der Königspalast steht unübersehbar im Zentrum. Auf die Öffnungszeiten darfst du dich allerdings nicht verlassen.

Amsterdam Reiseführer ab 3 Euro

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Und du willst diese und weitere Infos auch gerne Offline haben?

Dann hole dir hier einen oder alle Reiseführer von Amsterdam als eBook.

»»» Hier Amsterdam Reiseführer als eBook holen