Print Friendly, PDF & Email

Du willst nach Malta reisen und brauchst erstmal einen Überblick? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Beitrag verrate ich dir alles was du für deine Reise nach Malta wissen musst. Doch beginnen wir gleich mal mit den interessantes Infos.

Malta ist ein eigenständiges Land in der EU, welches im Mittelmeer liegt. Früher war Malta mal britische Kolonie, erlangte aber in den 60ern seine Unabhängigkeit. Von der Fläche her ist das Land ungefähr genauso groß wie München.

Siegesglocke "Siege Bell" in Valletta

Die Siegesglocke “Siege Bell” in Valletta wurde errichtet, nachdem der 2. Weltkrieg vorbei war. In diesem schafften es die Achsenmächte nicht Malta zu erobern. Als Erinnerung an den Widerstand der Einwohner, läutet diese Glocke immer noch täglich.

Da Malta in der EU und Eurozone liegt, hat dies ein paar Vorteile für dich, die da wären:

  • Für die Einreise nach Malta brauchst du nur deinen Personalausweis. Alternativ kannst du aber auch einen Reisepass verwenden. Egal welches Dokument du benutzt, alle müssen während deines Aufenthalts gültig sein.
  • Auf Malta gilt der Euro. Du musst somit kein Geld wechseln. Zudem kannst du an den gängigen Geldautomaten auch jederzeit Geld abheben.
  • Du kannst durch das EU Roamingabkommen dein Internettarif auch auf Malta nutzen. Eine Extra-Karte musst du dir deswegen nicht kaufen.

Auf Malta spricht man Malti. Da das Land aber viele Jahrzehnte britische Kolonie war, wirst du hier auch mit Englisch sehr gut weiter kommen. Du musst somit keine Wörter auf Malti lernen.

Überreste des Fort Campbell auf Malta

Überreste, wie diese hier beim Fort Campbell, findest du überall auf Malta. Die Insel wurde durch Britten stark befestigt, um zu verhindern, dass diese in fremde Hände fällt.

Was du aber mitnehmen solltest ist ein Reisestecker. Ich empfehle dabei immer einen Adapter, den du auch in anderen Ländern verwenden kannst. Nimm dir zusätzlich noch eine kleine Verteilerdose mit, damit du nur einen Reisestecker brauchst. Bist du auf Malta, probiere aber zuerst auch aus, ob dein Stecker auch ohne Adapter in die Steckdose passt. Dies gelingt gerade im europäischen Ausland immer öfters, da in den meisten Neubauten Steckdosen für Euro-Stecker verbaut werden.

Mein Hinweis: Wenn du die Insel nicht immer alleine erkunden möchtest, dann schau mal hier nach. Hier findest du ein paar Angebote, auch individuelle, mit denen du Malta besser kennen lernen wirst.

Felsformation bei der Insel Comino

Wenn du die Zeit hast, umfahre die Inseln ruhig mal mit einem Boot. Du wirst hier viele schöne Felsformation entdecken, wie diese bei der Insel Comino

Die wichtigsten Infos im Überblick

Land:Malta ist ein eigenständiges Land. Zu dem Land gehören die Inseln Malta, Gozo und Comino.
Lage:Malta liegt im Mittelmeer, unterhalb von Sizilien.
Sprache:Die Landessprache ist Malti. Die meisten sprechen aber auch Englisch.
Währung:Auf Malta gilt der Euro.
Zeitzone:Deine Uhr musst du weder vor- noch zurückstellen. Malta hat dieselbe Zeitzone wie Deutschland.
Aufenthaltsdauer:1 Woche solltest du für Malta einplanen.
Beste Übernachtungsorte:Der beste Ort für eine Unterkunft ist in der Gegend um Valletta, wenn du die Insel erkunden willst.
Steckdosenadapter:Du solltest sicherheitshalber einen Reiseadapter mitnehmen, auch wenn in vielen neuen Steckdosen Euro-Stecker reinpassen.
Flugdauer:Von Deutschland fliegst du mit einem Direktflug zwischen 2 bis 3 Stunden.
Internet:Internet kannst du ohne Zusatzkosten aufgrund des Roamingabkommen der EU nutzen.
Lampe und Hausstatue in Mdina

Mdina war früher mal die Hauptstadt von Malta. Heute sind die engen Gassen ein beliebter Drehort für Filme, die im Mittelalter spielen.

Anreise nach Malta

In den meisten Fällen wirst du mit dem Flugzeug nach Malta reisen. Nonstop wird das Land täglich unter anderem von folgenden deutschen Flughäfen angeflogen:

  • Frankfurt am Main
  • München
  • Düsseldorf
  • Berlin

Die Flugdauer beträgt dabei zwischen 2 bis 3 Stunden, je nachdem von welchem deutschen Flughafen du aus fliegst.

Eintritt verboten Schild auf Malta

Solche “Eintritt verboten” Schilder, solltest du nicht ignorieren. Auf der Insel gibt es davon einige, die Privatwege kennzeichnen.

Willst du nicht mit dem Flieger nach Malta, kannst du das Land auch mit der Fähre von Italien aus erreichen. Hier kannst du von 3 Orten aus nach Malta gelangen bei denen du mit folgenden Fahrtzeiten rechnen musst.

Catania4h – 7h
Pozallo2h
Salerno26h – 31h
Gasse in Rabat nach Regenschauer

Die kleinen Städte auf Malta haben vielerorts ihre ursprüngliche Struktur erhalten. Deswegen findest du hier auch viele Gassen die du erkunden kannst, wie diese in Rabat.

Auto, Bus oder zu Fuß auf Malta?

Falls du dir überlegst ein Auto auf Malta zu mieten, solltest du vorab über 2 Dinge Bescheid wissen.

  1. Auf Malta herrscht Linksverkehr. Wenn du damit keine Erfahrung hast, verzichte auf das Auto. Viele Straßen sind so eng sind, dass man hier nur fahren sollte, wenn man dies schon mal geübt hat.
  2. Malta hat ein gut ausgebautes Busnetz. Du kommst wirklich nahezu überall mit Bussen in alle Ecken der Insel. Und wenn mal nicht, sind es meistens nur 1 bis 2 Kilometer zu Fuß, von der nächsten Bushaltestelle zu deinem Ziel.

Ich empfehle jeden, der mich fragt, auf ein Mietauto zu verzichten und stattdessen die Busse zu nutzen. Es gibt für Malta ein Wochenticket, mit den du soviel fahren kannst wie du möchtest. Dieses gilt für die Insel Malta und die Nachbarinsel Gozo, die ebenfalls zu dem Land Malta gehört.

Bus auf Malta in der Rückansicht

Mit Bussen kommst du am einfachsten auf den beiden Hauptinseln voran. Nur auf Comino gibt es keinen öffentlichen Nahverkehr. Die Insel kannst du aber auch problemlos in 4 Stunden umrunden.

Wie bereits erwähnt ist Malta zudem überschaubar. Dies wirst du sehen, wenn du dich mal auf dem höchsten Punkt der Insel befindest. Dort kannst du dich einmal im Kreis drehen und siehst überall die Küstenlinien. Deswegen kannst du Malta auch problemlos zu Fuß erkunden.

Mein Hinweis: Ich selber liebe es meine Umgebung zu Fuß zu entdecken. Auf Malta bin ich deswegen nur mit einem Bus bis in die Nähe des Ortes gefahren, den ich mir ansehen wollte. Den Rest der Strecke bin ich immer gelaufen. Das Schöne an Malta ist dabei, hat man mal keine Lust mehr zu laufen, findet man meistens in der Nähe auch eine Bushaltestelle.

Fernansicht der Kirche in Dingli von den Dingli Cliffs

Da die Entfernungen so klein sind, lohnt es sich des Öfteren auch mal zu Fuß zu laufen. Der Ort Dingli ist zum Beispiel nur 2 Kilometer von den Dingli Cliffs entfernt.

Wetter auf Malta

Durch die Lage im Mittelmeer, herrscht auf Malta immer ein angenehmes Klima. Du kannst hier mit Mindesttemperaturen um die 10 Grad in den Wintermonaten und mit Höchsttemperaturen um die 30 Grad im Sommer rechnen. Dabei herrscht meistens ein angenehmer Wind, der somit auch die sommerlichen Temperaturen erträglich macht.

In den Wintermonaten kann es jedoch passieren, dass es immer wieder zu heftigen Regenfällen kommt. Da Malta jedoch nicht sehr hoch ist, ziehen solche Regengebiete auch immer wieder schnell über die Inseln des Landes hinweg. Einen Dauerregen wirst du somit kaum hier erleben.

Die beste Reisezeit hängt ein bisschen davon ab, welches Wetter du magst. Willst du viel Sonne, dann fahre in den Sommermonaten. Von Juni bis August wird es auf Malta sehr warm und du hast kaum Regentage. Ansonsten empfehle ich dir die Monate Mai, Juni und September, Oktober, da in diesen Monaten die Temperaturen erträglich sind und die Regenwahrscheinlichkeit überschaubar ist.

Klimatabelle von Malta

Mit diesen Temperaturen kannst du im Jahresdurchschnitt auf Malta rechnen.

Wie lange auf Malta bleiben & wo übernachten?

Wenn man mich fragt, wie lange man auf bleiben sollte, empfehle ich immer 1 Woche, also 7 Tage. Warum?, dies ist einfach zu erklären. In 1 Woche kannst du dir nahezu alles Wichtige auf Malta ansehen. Zudem gilt das Nahverkehrs-Ticket für Touristen 1 Woche.

Sollte dir Malta richtig gut gefallen haben, ist es auch kein Problem das Land nochmal zu besuchen. Anschließend kannst du dir die Highlights ansehen, die dir vielleicht bei deinem 1. Besuch durch die Lappen gegangen sind.

Balkone in Valletta

Eines der beliebtesten Fotospots sind die Balkone in Valletta. Diese solltest du dir unbedingt ansehen.

Bei der Auswahl, wo du übernachten solltest, solltest du dir vorher jedoch im Klaren sein, was du auf Malta machen möchtest.

Willst du das Land, aber vor allem die Hauptinsel erkunden, dann wähle eine Unterkunft im Norden. Die besten Übernachtungsorte sind hier:

  • Sliema
  • Valletta
  • Tarxien

Der Vorteil ist an diesen Orten, die meisten Buslinien fahren durch die Orte, so dass du schnell die anderen Gebiete der Insel erreichen wirst.

Bucht auf Comino bei Malta

Im Sommer kannst du in dieser Bucht auf Comino in der Ferienanlage übernachten. In den Wintermonaten wirkt diese dagegen wie ein Lost Place.

Willst du aber lieber einen Erholungsurlaub, am liebsten sogar mit Badespaß, dann hast du mehrere Optionen zur Auswahl:

  • Auf Malta, im Norden, gibt es hier die Ghadira Bay, auch Golden Bay genannt, mit einem schönen Strandabschnitt.
  • Auf Comino kannst du in den Sommermonaten in einem Ferienresort bei der Santa Maria Bay deinen Urlaub verbringen. Hier solltest du aber darauf achten, dass die Anreise etwas schwieriger ist.
  • Auf Gozo findest du gleich mehrere Strandabschnitte, die du besuchen kannst. Die Insel ist somit mein persönlicher Favorit, wenn du Strand & Ruhe suchst, aber nicht komplett abgeschieden sein möchtest.

Mein Hinweis: Planst du Malta auf eigen Faust zu erkunden, dann suche dir eine Unterkunft aus, in dessen Nähe es entweder einen größeren Busbahnhof gibt, oder an denen mehrere Buslinien halten. Gut eignen sich hier die Städte rund um Valletta, wie Sliema oder Tarxien. Schau einfach mal hier nach und suche dir eine passende Unterkunft für dich raus.

Hafen von Gozo mit Kirche

Den Hafen von Gozo musst du anlaufen, wenn du auf diese Insel möchtest. Hier findest du viele Strände, aber vor allem Ruhe, da hier um einiges weniger los ist als auf der Hauptinsel.

Sehenswürdigkeiten

Malta ist deswegen als Reiseziel so interessant, da du hier Geschichte erleben oder Natur erkunden kannst. Es gibt auf Malta Städte, die Hollywood als Filmkulisse für historische Städte dienen sowie alte Katakomben und Tempelanlagen, die älter als die Pyramiden sind. Daneben findest du mystische Orte, wie den urzeitlichen Güterbahnhof, von denen heute keiner weiß, wozu diese früher einmal diente.

Übersicht der wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Malta

StädteTempelNaturhighlights
  • Valletta
  • Mdina
  • Tarxien
  • Rabat
  • Mosta
    Victoria (Gozo)
  • Hagar Qim
  • Mnajdra
  • Tarxien
  • Ggantija (Gozo)
  • Hypogäum
  • St. Agatha Katakomben
  • Blue Grotto
  • Dingli Cliffs
  • Victoria Line
  • Comino
  • Ghar Dalam Höhle
  • Azure Window (Gozo)
Google Maps Karte Malta mit Sehenswürdigkeiten

Auf dieser Karte habe ich dir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Malta eingetragen. Zum Vergrößern einfach auf die Karte klicken

Städte

Valletta: Valletta ist die aktuelle Hauptstadt und besticht durch ihren Schachbrettaufbau. Hier findest du viele von Maltas Sehenswürdigkeiten wie die Siege Bell, eine große Siegesglocke. Valletta dient Hollywood auch immer wieder als Kulisse für historische Filme.

Rabat: In Rabat findest du zahlreiche Katakomben wie zum Beispiel die St. Agatha Katakomben, die du hier besuchen kannst. Die Eingänge zu den Katakomben befinden sich meistens in diversen Hauseingängen.

Straße in Valletta auf Malta

Highlight sind die Straßen in Valletta. Die Stadt wurde damals als eine der ersten Städte mit dem typischen Schachbrettmuster angelegt. Sie diente damals als Vorbild für die heutige Struktur von Manhattan.

Mdina: Die ehemalige Hauptstadt von Malta, Mdina, gehört zu meinen persönlichen TOP 10 Zielen auf Malta. Sie hat sehr viele enge und verwinkelte Gassen in denen du heute auch noch traditionelles Handwerk findest. Besonders schön ist aber hier die Aussicht auf den nördlichen Teil von Malta.

Mosta: In Mosta findest du einen Dom mit einer der größten Kuppeln. Unweit von der Kuppel wird die kleine Stadt von einem Tal zerschnitten, die den Nord-Westlichen Teil der Insel vom Süd-Östlichen Teil trennt.

Tarxien: In Tarxien findest du das berühmte Hypogeum, bei den du aber die Karten vorab reservieren solltest, sowie den bekannten Tempel von Tarxien. Zudem hat die kleine Gemeinde eine schöne Kirche und viele kleine lokale Händler, bei denen sich ein Besuch lohnt.

Straßenzug in Tarxien mit Balkons

Auch in anderen Städten auf Malta, wie hier in Tarxien, kannst du dir Balkonfasaden ansehen, die einfach durch ihre Farbe bestechen.

Tempel & Katakomben

Ggantija Tempel: Den Ggantija Tempel, die älteste Tempelanlage auf Malta, findest du auf der Nachbarinsel Gozo. Für den Besuch solltest du etwas Zeit einplanen, da die Anfahrt mit Bussen und Fähren etwas dauert.

Skorba Tempel: Den Besuch des Skorba Tempel solltest du vorab gut planen, da der Tempel nur an bestimmten Wochentagen zu bestimmten Zeit geöffnet hat. Die Tempelanlage ist aber so klein, dass man diese auch prima von den Äußenzäunen komplett einsehen kann.

Überreste des Skorba Tempel auf Malta

Die Überreste des Skorba Tempel sind so klein, dass du dir diese auch von Außen ansehen kannst.

Ta`Hagrat Tempel: Auch der Ta`Hagrat Tempel hat nur an bestimmten Wochentagen geöffnet. Die Tickets bekommt man zudem nicht direkt am Tempel, sondern muss man sich in der Nachbargemeinde organisieren.

St. Agatha Katakomben: Die St. Agatha Katakomben mit ihren Fresken, gehören zu den bekanntesten Katakomben auf Malta. Sie sind nahezu täglich geöffnet und können nur mit einem Führer besichtigt werden. Fotografieren ist hier im Übrigen strengstens verboten.

Steintür beim Hagar Qim Tempel

Bei dieser Steintür beim Hagar Qim Tempel darf man sich wirklich mal fragen, warum unsere Vorfahren diese Form gewählt haben. Und nicht wie ansonsten üblich einfach 2 Steinplatten aufrecht gestellt und eine quer darüber gelegt haben.

Hagar Qim Tempel: Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Malta ist der Hagar Qim Tempel. Er ist täglich geöffnet und in der Zwischenzeit auf touristisch gut erschlossen. Der Tempel gehört zu den ältesten bekannten Tempel in Europa.

Mnajdra Tempel: Unweit vom Hagar Qim Tempel befindet sich auch der Mnajdra Tempel. Ich empfehle beide Tempel auf einmal zu besuchen, zumal man zwischen den Tempeln auch noch über die Ebene mit Blick auf das Meer schön spazieren kann.

Hagar Qim ohne Überdachung in 2005

Bei meiner ersten Tour 2005 nach Malta war der Hagar Qim noch nicht überdacht.

Tarxien Tempel: Das bekannteste Highlight des Tarxien Tempel ist die dicke Frau, die man im Museum neben den Tempel sehen kann. Der Tempel hat aber noch weitere Highlights wie die riesigen Füße einer Figur und sehr alte Wandmalereien.

Hypogäum: Das Hypogäum gehört zu den größten Mysterien auf Malta. Jeden Tag werden in das Hypogeum nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern eingelassen, weswegen man unbedingt vorab Karten reservieren sollte.

Statue Torso einer Frau in Tarxien Tempel

Dieser Torso einer Frau im Tarxien Tempel gehört zu den Highlights des Tempel. Man ist sich bisher noch nicht einig darüber, was er wirklich darstellen soll.

Festungen

Fort Campbell: Das Fort Campbell ist eine alte zerfallen Festungsanlage im Nordwesten von Malta. Von dem Fort sieht man die riesigen Schiffe vor der Insel von Malta. Und wer auf Lost Places steht, wird hier seinen Spaß haben.

Fort Rinella: Das Fort Rinella ist heute ein Museum. Früher war es eine Festung der Britten. Hier kann man heute die größte Kanone auf Malta besichtigen und einen Blick auf die Festungsanlage von Valletta werfen.

Fort St.Elmo: In Valletta kann man auch das Fort St.Elmo besuchen. Als besonders Highlight sollte man jedoch unterhalb des Forts an einem Uferpfad entlang laufen und somit die Festungsmauern des Fort St.Elmo erkunden.

Größte Kanone beim Fort Rinella auf Malta

Die größte Kanone auf Malta, kannst du dir beim Fort Rinella ansehen. Dieses Fort liegt etwas abseits der Hauptattraktionen und ist deswegen nicht überlaufen.

Naturhighlights

Comino: Comino ist eine kleine Insel, die bekannt ist für die Blaue Lagune. Man kommt auf die Insel mit einer Fähre und kann auf dieser den ganzen Tag problemlos zubringen. Im Sommer ist dies ein hervorragender Badeort.

Cart Ruts: Im Süden von Malta gibt es eine Stelle die mit parallelen Spuren durchzogen ist, sogenannte Cart Ruts, von denen niemand weiß, woher diese stammen. Aus der Luft sieht das Ganze wie ein urzeitlicher Güterbahnhof aus.

Dingli Cliffs auf Malta

Die Dingli Cliffs sind die bekanntesten und höchsten Klippen auf Malta. Du kannst oberhalb dieser an der Küste entlang spazieren.

Victoria Line: Einer der schönsten Wanderrouten auf Malta ist die Victoria Line. Aufgrund der natürlichen Abbruchkante, hat man von hier aus einen schönen Blick auf den Nord-östlichen Teil der Insel bis hinüber zum großen Dom von Mosta.

Dingli Cliffs: Im Süden von Malta findet man die Dingli Cliffs, eine kleine Steilküste auf der man oberhalb entlang spazieren kann. In den Wintermonaten weht der Wind hier so stark, dass man sehr oft Paragleiter beobachten kann.

Wehranlage auf der Victoria Line auf Malta

Eine alte Wehranlage findest du auf der Victoria Line. Diese natürliche Bruchkante durchzieht die Insel von Süden nach Norden.

Blaue Grotte: Eine der wohl schönsten Sehenswürdigkeiten auf Malta ist die Blaue Grotte, welche sich im Süden befindet. Man kann sie von der Straße aus sehr gut einsehen. Allerdings sollte man bei ruhiger See lieber mit einem der Fischerbotte in die Grotte fahren.

Höhle von Ghar Dalam: Im Osten der Insel, etwas versteckt befindet sich die Höhle von Ghar Dalam, eine große Tropfsteinhöhle. In der Höhle hat man verschiedene Tierknochen entdeckt, wie zum Beispiel urzeitliche Elefanten.

Blaue Grotte auf Malta

Das wohl bekannteste Naturhighlight auf Malta ist die Blaue Grotte. Bei schönem Wetter kannst du sogar in diese mit Booten hinein fahren.

Fun & Action

Popeye Village: Popeye Village war früher die Filmkulisse von dem Film Popeye. Nachdem sie abbrannte wurde sie neu aufgebaut und ist heute ein Freizeitpark. Sie ist vor allem durch knallbunten Häuser bekannt.

Karneval: Ende Februar oder Anfang März tobt in Valletta der Karneval. Dann fahren durch die Hauptstadt, durch die engen Straßen riesige Trucks, bestückt mit überdimensionierten Soundanlagen, eine Loveparade ganz auf Maltesisch.

Popeye Village auf Malta

Popeye Village diente früher mal als Filmkulisse. Heute ist dies ein Freizeitpark, den du besuchen kannst.